Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Samstag, 31. Juli 2010

Der edle Quran

In einem Jahr, als al-Asma’i auf dem Weg zur Hajj war, stellte sich ihm ein Beduine, der ein großes Schwert und ein langes Speer trug, entgegen. Es war ziemlich offensichtlich, dass er ein Straßenräuber war. Er näherte sich al-Asma’i, und anstatt zu fliehen oder zu versuchen zu flüchten, kam al-Asma’i ihm noch näher. Er sprach dem Räuber den Friedensgruß aus. Dieser antwortet und fragte dann, „Woher bist du?“
„Ich bin ein armer Mann auf einer Reise“ war al-Asma’is Antwort.
„Hast du was bei dir?“ fragte der Räuber.
„Ja ich hab den Qur’an mit mir“ antwortete al-Asma’i.
„Und was ist der Qur’an?“ fragte der Räuber.
„Es ist die Rede Allahs azza wa jall“ sagte al-Asma’i.
„Und hat Allah Rede?“
„Ja“, antwortete al-Asma’i.
„Dann lass mich was von seiner Rede hören“, sagte der Räuber.

Al-Asma’i rezitierte den folgenden Vers:
Und im Himmel ist eure Versorgung und das, was euch verheißen wird. (51:22)

Als der Räuber diese Worte hörte, begann er zu weinen und warf sein Schwert und sein Speer weg und sagte, „Zugrunde gehen soll der Straßenräuber, der seine Versorgung auf der Erde sucht, wo sie in Wirklichkeit im Himmel ist!“

Al-Asma’i war sehr erfreut über die schnelle Wandlung des Räubers. Im drauffolgenden Jahr, ging al-Asma’i wieder zur Hajj und sah den einstigen Räuber – in dessen Gesicht jetzt das Zeichen des Glaubens geschrieben stand – sich am Tuch der Kaba festhalten.

Es war spät in der Nacht und er sagte, „O mein Herr, die Augen schlafen und jeder Geliebte ist mit seiner Geliebten. Die Tore aller Könige sind nun verschlossen, aber Dein Tor ist offen für jene, die nach Dir rufen. Wenn ich nur wüsste ob Du diese Nacht der Anbetung von mir angenommen hast….“

Übersetzung aus: Stories of Repentance von Muhammad Abduh Mughawiri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen