Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Montag, 23. August 2010

Das Beleben der letzten zehn Nächte

Von ´Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein wird überliefert, dass sie sagte: „Wenn die letzten zehn Tage anbrachen, straffte er seine Schärpe (aß weniger und mied den Beischlaf), blieb die Nacht über wach und weckte seine Familie.“ Überliefert von Al-Buchârî und dem Imâm Muslim.
 
Von ´Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein ist überliefert, dass sie sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken hat sich in den letzten zehn Tagen angestrengt, wie er sich sonst nicht anstrengte.“ Überliefert vom Imâm Muslim.
 
Von ´Alî  möge Allah mit ihm zufrieden sein ist überliefert, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken seine Familie in den letzten zehn Tagen des Ramadân aufweckte. Überliefert von At-Tirmidhî, der den Hadîth als hasan sahîh einstufte.
 
In einer vom Imâm Ahmad überlieferten Version steht: „Wenn die letzten zehn Tage des Ramadân anbrachen, pflegte der Gesandte  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken seine Familie aufzuwecken und seine Schärpe hochzuziehen.“ Abû Bakr ibn Al-Iyâs wurde gefragt: „Was bedeutet das Hochziehen der Schärpe?“ Er antwortete: „Das sich Zurückziehen von den Frauen.“
 
Nützliches und Lehrreiches:
1. Obwohl Allâh, der Erhabene, dem Propheten alle seine Sünden vergeben hatte, strengte er sich außerordentlich in seiner ´Ibâda für Allâh an. Vor allem in den Nächten der letzten zehn Tage stieg seine Anstrengung noch einmal an.
 
2. Die Sunna in den letzten zehn Tagen des Ramadân bestand darin, die Nacht im Gebet und der Andacht zu verbringen und den Beischlaf zu meiden.
 
3. Man sollte seine Familie in den letzten zehn Tagen des Monats Ramadân zum Gebet in der Nacht aufwecken. Wenn es, wie heutzutage üblich, zu ihrer Angewohnheit gehört, die Nacht im Ramadân aufzubleiben, so sollen sie diese Nächte im Gebet und Dhikr verbringen und nicht spielen und scherzen.
 
4. Es ist dem Mann erlaubt, seine Frauen und Kinder zu freiwilligen guten Taten zu ermuntern und ihnen diese anzuordnen. Darin müssen sie ihm folgen.
 
5. Man sollte die Nächte der letzten zehn Tage vollständig im Gebet und Dhikr verbringen. So hat es schließlich der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken praktiziert. Was das Verbot angeht, die Nacht vollständig im Gebet zu verbringen, so bezieht sich das auf das restliche Jahr. Diese besonderen Nächte sind davon allerdings ausgeschlossen.
 
6. Die Weisheit hinter diesen Anstrengungen in den letzten zehn Nächten liegt in dem Wunsch, die Lailat Al-Qadr so zu verbringen. Allâh, der Erhabene, hat ihr Erscheinen aus Gnade für Seine Diener in diesen letzten zehn Nächten bestimmt. Wenn Er sie an einem beliebigen Tag im Jahr festgelegt hätte, wäre es sehr schwer sie auszumachen und die meisten Menschen wären dazu nicht im Stande.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen