Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 13. August 2010

Das Fasten im Islam

Eine einmonatige Übung!

Auf diese Weise prüft Allah den Glauben eines jeden Muslims einen ganzen Monat im Jahr.
Besteht der Muslim die Prüfung mit Erfolg, wird sein Glaube (Iman) tiefer und fester in seinem Herzen sein.

Das Fasten ist nämlich eine Prüfung sowohl auch eine Übung. Wenn jemand bei einem anderen Geld hinterlegt, prüft er damit dessen Aufrichtigkeit. Wenn dieser das Geld nicht für seine eigenen Zwecke benutzt, besteht er nicht nur die Prüfung, sondern zeigt sich auch fähig, in Zukunft größere Geldmengen zu verwalten.

Auf diese Weise prüft Allah einen Monat viele Stunden täglich den Glauben der Muslime.
Besteht man diese Prüfung, wächst auch die Kraft, sich in Zukunft vor anderen sündigen Dingen fernzuhalten.

Koran (2:813) O die ihr glaubt! Das Fasten ist euch vorgeschrieben, so wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren. Vielleicht werdet ihr Allah fürchten.

Das Gebet dauert nur wenige Minuten. Die Armengabe wird lediglich einmal im Jahr bezahlt, und obwohl die Zeit, die man auf der Pilgerfahrt verbringt lang ist, ist sie nur eine Zeitspanne einmal im Leben, für manche noch nicht einmal das. Im Fasten aber wird der Muslim einen ganzen Tag lang ausgebildet, der Scharia des Propheten Muhammed einen ganzen Monat lang, jedes Jahr, Tag und Nacht zu folgen.

Der Muslim steht noch vor Morgendämmerung zum Sahur auf, hört zu einem bestimmten Zeitpunkt mit Essen und Trinken auf, unterlässt bestimmte Dinge den ganzen Tag und bricht das Fasten nach Sonnenuntergang. Dann ruht er sich kurze Zeit aus, bevor er sich zum Tarawih - Gebet aufmacht.

Der Wahre Sinn und Zweck

Ich höre oft von Nichtmuslimen:
"WAS BRINGT ES WENN DU NICHTS ISST UND TRINKST, ABER DICH NACHTS VOLLSTOPFST, WAS HAT GOTT DAVON?"

Prophet (sav):
"Wer nicht die Falschheit in Wort und Tat aufgibt, von dem braucht Allah auch nicht, dass er sich des Essens und Trinkens enthält."

Bei einem anderen Anlass sagte er:
"Es gibt viele Menschen, die Fasten, aber nichts davon haben außer Hunger und Durst; und es gibt viele, die Nachts im Gebet stehen, aber nichts davon haben außer Schlaflosigkeit."

Versteht ihr es jetzt besser? Hungern und Dursten, ist kein Gottesdienst, nein. Sondern ein MITTEL ZU DESSEN AUSÜBUNG!

Hadith zum Fasten

Abu Hurayra (r) berichtete, daß der Gesandte Allahs (s) sagte:

"Das Fasten ist (für den Menschen) ein Schutz; so soll er (während des Fastens) weder Schändlichkeit noch Torheit begehen; und wenn jemand ihn zum Zweikampf auffordert oder beschimpft, soll er ihm zweimal sagen: "Ich faste."
Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, daß der Geruch aus dem Mund eines Fastenden bei Allah besser ist als der Moschusduft."

Allah sagte: "Er (der Fastende) stellt Meinetwegen sein Essen und Trinken sowie seine Begierde ein. Das Fasten ist Mir gewidmet und ich belohne entsprechend; und jede gute Tat wird gleichermaßen zehnfach belohnt."

(Bukhari, Hadith Nr. 1894)

Id al fitr (Fest am Ende des Fastenmonats Ramadan)

An diesem Tag beglückwünschen sich die Muslime meist mit:

Ramadan Mabrouk! 

An diesem Tag werden sehr viele Besuche innerhalb der Verwandschaft unternommen. Die Kinder erhalten meist Geschenke. Das Fest wird in einigen Kulturkreisen auch Zuckerfest genannt, weil vor allem die Kleinen reichlich mit Süßigkeiten beschenkt werden. Kinder freuen sich auf den Id, wie sich die christlichen Kinder auf Weihnachten freuen. In vielen Moscheen wird z.B. ein Nachmittag der drei Festtage speziell für die Kinder reserviert, die in die Moschee kommen und dort nach gemeinsamen Spielen und Wettbewerben von der Moschee beschenkt werden.

Was der Prophet(s) zu Id getan hat (Sunna):

1. am Morgen früh aufstehen

2. ein Bad nehmen

3. die Zaehne putzen

4. die besten Kleider, die er hatte, anziehen

5. Parfum nehmen

6. Bevor er das Haus verließ, aß er etwas Süßes, z.B. eine Dattel.

7. Er ging schon sehr früh zu dem Ort, wo das Id-Gebet stattfinden soll

8. Der Prophet (s) verwendete, um zum Id-Gebet zu gehen, einen Weg und um wieder zurückzukehren einen anderen.

9. er ging zu Fuß

10. auf dem Weg zum Id-Gebet sprach er langsam die folgenden Worte: "Allahu Akbar, Allahu Akbar, Laa ilaaha illallahu Wallahu Akbar, Allahu Akbar, Wa lillahil Hamd." (Übersetzung: Allah ist der größer (als alles auf der Welt), es gibt keinen Gott außer Allah. Allah ist der größer (als alles auf der Welt). Der gesamte Dank und Lob gebührt ihm.)

11. Der Prophet(s) hat die Zakat-ul fitr vor dem Id an die Armen verteilt. Falls der Muslim es bisher verpasst hat, sollte er versuchen es noch vor dem Id-Gebet zu geben. Es kurz vor dem Gebet zu geben ist zwar OK, aber es spricht gegen den Sinn und den Zweck der zakat-ul fitr.
 

Praktische Tipps - Vorbereitung Ramadan

1. Tipp

Mache die notwendigen Besorgungen wie den Kauf von Datteln, Lebensmittel, Getränke usw. wenn möglich schon vor Beginn des gesegneten Monats. Das erspart dir unnötiges Herumrennen während des Ramadans. So kannst du dir dann mehr Zeit für die wichtigen Sachen wie die Gebete und das Koranlesen nehmen und den Ramadan stressfreier erleben.


2. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Wenn deine Schlafgewohnheiten seit dem letzten Ramadan durcheinander gekommen sind, dann versuche sie wieder so einzurichten, dass du besser zum Sahur bzw. zum Morgengebet  aufstehen kannst.


3. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Das Sunna-Fasten im Monat Schaban hilft den Übergang zum Fasten im Ramadan besser zu bewältigen und stellt somit in einer gewissen Weise eine Vorbereitung für den Monat Ramadan dar.


4. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Verringere deinen Fernsehkonsum oder lasse ganz davon ab und bereite die Familie so für die geistige Atmosphäre des Ramadans vor. Beschäftige dich mit deinen Kindern und unternimm Aktivitäten, die einen Bezug zum Ramadan besitzen.
 

5. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Suche dir CD mit Koranrezitaton, geeigneten islamischen Liedern und Ramadansongs für die gesegneten Tage aus und sortiere sie, damit man sie bei passenden Gelegenheiten im Ramadan abspielen kann.
 

6. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Plane die Zeit, die du mit deiner Familie und deinen Kindern mit Ramadanaktivitäten wie Koranlesen, Vorlesen von islamischen Geschichten, Tarawihgebeten u.ä. verbringen willst und belege diese Zeiten nicht mit anderen Terminen.
 

7. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Kümmere dich um die speziellen Ramadanbedürfnisse deiner Familie. Haben deine Töchter Kopftücher und deine Söhne Gebetskappen für den Moscheebesuch? Wie sieht es mit angemessener Kleidung und bequemen Schuhen aus? Gib, wenn möglich, deinen Kindern noch zusätzlich ein wenig Ramadantaschengeld. Damit können sie z.B. Getränke und Süßigkeiten in der Moschee kaufen.
 

8. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Bereite für die Iftaressen Zutaten wie z.B. gehackte Kräuter, geschnittene Zwiebeln, zerkleinerte Gemüsestücke usw. vor, die eingefroren werden können und die bei Bedarf für die Essenszubereitung aufgetaut werden können.
 

9. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Gäste zu aufwendigerem Iftaressen einzuladen wird am praktischsten und einfachsten sein, wenn die Frau des Hauses, diese in den Tagen vorbereitet, in denen sie nicht fasten darf. Das hat manche Vorteile wie das Kosten der Mahlzeit, mehr Zeit zur Essensvorbereitung, da manche Gottesdienste wegfallen. Zudem kann sie sich auch mehr Zeit für die Gäste nehmen.
 

10. Praktischer Tipp für die Vorbereitung zum Ramadan

Bereite die Kinder auf den Ramadan vor, indem du ihnen erklärst, dass sie im Ramadan mehr als sonst beim Essenkochen und Tischdecken bzw. -abräumen und Saubermachen u.ä. helfen müssen. Erkläre ihnen auch, dass auch diese guten Taten von Allah als Sadaqa gezählt werden und diese Handlungen im Ramadan mehr belohnt werden.
 
Quelle: muslimehelfen.org

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen