Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Montag, 2. August 2010

Der Glaube an Allah

Wir Menschen leben in einer wunderbaren Welt, die eine universale Ordnung hat. Der Tag folgt der Nacht, und der Sommer folgt dem Winter. Die Erde dreht sich um die Sonne, und der Mond dreht sich um die Erde. Durch diese Erd- und Mondbewegungen um die Sonne kommen Tag und Nacht sowie die Jahreszeiten zustande. Wir leben in einer paradieshaft schönen Welt, in der jede Blume ein anderes Aussehen und einen besonderen Duft hat. Es ist noch keinem Künstler gelungen, eine duftende Rose zu zeichnen.

Wir leben in einer Welt, in der die Naturgesetze überall gelten. Das Wasser siedet bei 100°C und gefriert bei 0°C. Bei Gefrieren geschieht etwas sehr Erstaunliches. Das Volumen des Wassers vergrößert sich, wenn die Temperatur unter 4°C sinkt. Dagegen verringern sich alle anderen Dinge, wenn sie gefrieren. Das heißt, das Gewicht von 1cm³ Eis ist leichter als das von 1cm³ Wasser. Daher bleibt Eis an der Oberfläche des Wassers, wenn die Seen und die Flüsse während der kalten Jahreszeiten gefrieren. Wenn es umgekehrt wäre, würden alle Lebewesen in den Flüssen und Seen in einem einzigen Winter sterben. Kurz gesagt, das Weltall ist so unbeschreiblich groß, daß die Menschheit weder seine Grenzen entdecken noch einen Tropfen Wasser aus dem Nichts erschaffen kann.

Woher kommt dieses Weltall und die existierende Ordnung?
Sowohl die maximale als auch minimale Ordnung im Weltall verschließen das Tor zur Zufälligkeit. Dieses fehlerlose und unveränderbare Ordnung im Weltall kann man nicht durch Zufall erklären.

Allah, der allmächtige, allwissende, allweise, ewige, allgütige und absolute Schöpfer, hat alles erschaffen. Unsere aufrichtigen und bescheidenen Bemühungen sollen dazu dienen, daß wir uns mit Seiner ewigen Gnade vertraut machen. Wir Muslime glauben an Allah, den einzigen, lebendigen und allerbarmenden Gott. Wir glauben an Ihn, wie Er von sich im Qur'an berichtet hat. Um unser Wissen über Allah, den Erhabenen, noch mehr zu vertiefen, lernen wir Seine Eigenschaften, die aus dem Qur'an stammen und seit Muhammad (s.a.s.) in islamischen Schulen unterrichtet worden sind.


Die Eigenschaften Allahs

-Wugùd
Das absolute und notwendige Dasein Allahs. Seine Existenz kommt aus sich selbst her und ist von nichts und niemanden abhängig. Er ist unabhängig von allen Dingen. Das Weltall wurde von Ihm erschaffen und existiert durch Seine Gnade. Wenn Allah, der erhabene und absolute Schöpfer, nur einen Augenblick Seine Gnade zurückzöge, würde im gleichen Moment das ganze Weltall zugrunde gehen und nicht mehr existieren. Im Qur'an heißt es:

"...alle Dinge sind vergänglich außer Seinem Angesicht..." (Al-Qasas / 28:88)

-Qidam
Die Ewigkeit Allahs, in dem Sinne, keinen Anfang zu haben. Er ist Qadim und lebte in der Ewigkeit allein, bevor Er das Weltall erschuf. Alles, was wir sehen und greifen können, hat ein langes oder kurzes Leben. Die Welt, in der wir leben, hat eine begrenzte Entstehungs- und Bestehensdauer. Hunderte Millionen Jahre, oder seien es auch hundert Milliarden Jahre, sind nur eine beschränkte Zeitdauer. Die Ewigkeit gebührt nur Allah, dem Erhabenen. Im Qur'an heißt es:

"Er ist der Erste und der Letzte, deutlich erkennbar und auch verborgen..." (Al-Hadid / 57:3)

-Baqa
Die Ewigkeit Allahs, in dem Sinne, kein Ende zu haben. Er ist Bàqi und wird bis zur Ewigkeit existieren. Er braucht keine Unterstützung und keine Hilfe, um bis zur Ewigkeit zu existieren. Anfang und Ende sind zwei untrennbare Eigenschaften der Geschöpfe. Dagegen ist Er der allmächtige Schöpfer. Wenn Er Anfang und Ende hätte, wäre Er nicht unser erhabener Schöpfer. Wir preisen Ihn; Er ist von der Ewigkeit bis zur Ewigkeit unser allgütiger Allah. Im Qur'an heißt es:

"Alle, die auf der Erde sind, sind vergänglich. Aber das Angesicht deines Erhalters bleibt voll Majestät und Ehre." (Ar-Rahmán / 55:26-27)

-Wahdániyyah
Die Einzigkeit Allahs. er ist der einzige, alleinige Schöpfer und hat keinen Teilhaber. Er herrscht im Weltall allein und beschert alle Lebewesen. Seine Gnade und Seine Kraft haben keine Grenzen. Der Qur'an verlautbart die absolute Einheit Allahs als Hauptthema und ruft alle Menschen auf, Seine Einzigkeit zu bestätigen:

"Sag: Er ist Allah, der Einzige, Allah, der Angeflehte (der Vollkommene, der Unabhängige, der in sich Seiende). Er zeugte nicht und wurde nicht gezeugt, und keiner ist Ihm ebenbürtig."
(Al-Ihlás / 112:1-4)

"Wenn es im Himmel und auf der Erde andere Götter außer Allah gäbe, wären Himmel und Erde verdorben..." (Al-Anbiyà' / 21:22)


-Muhálafatun lil-hawádít
Das Anderssein Allahs als die Geschöpfe. Allah, der Erhabene, unterscheidet sich von Seinen Geschöpfen und deren Vorstellungen von Ihm. Unsere Vorstellungen und Träume sind von unserem bescheidenen und fehlerhaften Wissen und unseren Erfahrungen abhängig. Da der Mensch selbst ein Geschöpf ist, kann er sich den erhabenen Schöpfer nicht vorstellen. Im Qur'an heißt es:

"...nichts ist Ihm gleich, und Er ist der Allhörende, der Allsehende." (As-Súrá / 42:11)

-Qiyám binafsih
Das Dasein Allahs in sich. Er ist einzig, ewig und absolut. Seine Existenz entstand aus sich selbst. Alle Dinge im Weltall sind von Seiner Gnade abhängig. Sie sind Seinem "Sei"-Befehl folgend zustande gekommen und werden auch Seinem Befehl folgend zugrunde gehen. Allah, der Erhabene, ist ewig und in aboluter Weise souverän in Seinem Reich. Er braucht weder die Engel noch die Menschen noch andere Dinge. Mit anderen Worten, Er ist der in sich seiende und sich selbst genügende. Im Qur'an heißt es:

"Allah, es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen, dem in sich Seienden."
(Al-Baqarah / 2:255)

-Hayát
Allah ist lebendig. Sein Leben ist absolut und ewig. Alle Lebewesen außer Ihm werden den Tod kosten, also sterben. Er ist frei von Erkrankungen, Müdigkeiten, Schlafen, Essen, Trinken und solchen Dingen. Diese und ähnliche Angelegenheiten sind nur für Geschöpfe notwendig. Er hat uns Leben und Seele geschenkt. Jedoch ist unser Leben vergänglich. Im Qur'an heißt es:

"Und vertraue auf den Lebendigen, der nicht stirbt, und lobpreise Ihn..." (Al-Furqán / 25:58)

-'Ilm
Allah, der Erhabene, ist allwissend. Sein Wissen umfaßt das Vergangene, das Gegenwärtige und das Zukünftige. Man darf sich nicht vorstellen, daß Allah, der Allwissende, einige Dinge entdecken, andere verlernen oder vergessen würde. Sein Wissen wird sich weder vermehren noch verringern. Er weiß sowohl das, was auf das Weltall bezogen auch das, was die einzelne Person betrifft am besten. Er weiß auch das Verborgene. Lob sei Allah, dem Allwissenden. Dagegen wissen wir Menschen nur das, was wir gelernt und erlebt haben. Unser Wissen ist fehlerhaft und unvollständig. Im Qur'an heißt es:

"Er weiß das Heuchlerische der Augen und das, was die Herzen verbergen." (Al-Mu'min / 40:19)

-Irádah
Der Wille Allahs. Wille heißt, für etwas einen bestimmten Weg auszusuchen und es entsprechend zustande zu bringen. Alles, was im Weltall passiert, ist Resultat des Willens Allahs. Ohne Seinen Willen darf weder ein Vogel seine Flügel bewegen, noch eine Blume duften, noch eine Mutter ihr Kind stillen. Allah, der Erhabene, hat uns einen beschränkten Willen gegeben, damit wir unser Leben gestalten und unsere Vernatwortung tragen. Im Qur'an heißt es:

"...und Allah tut alles, was Er will." (Ibrahím / 14:27)

-Qudrah
Allah, der Erhabene, ist allmächtig. Seine Macht hat keine Grenzen. Es gibt im Weltall keinen Raum, der außerhalb Seiner Kraft liegt. Allah, der Allmächtige, ist in der Lage alles zu schaffen, was Er will. Seine Macht wird weder schwächer noch zu Ende gehen. So wie Er selbst, ist auch Seine Macht ewig. Allah, der Erhabene, hat uns eine gewisse Macht erteilt, damit wir handeln können. Im Qur'an heißt es:

"...und Allah ist allmächtig über alle Dinge." (Àli 'Imrán / 3:29)

-Kalám
Allah, der Erhabene, spricht ohne von Buchstaben und Lauten Gebrauch zu machen. Er hat Seine Gesandten auf Seine Weise angesprochen, um Seine Gebote und Verbote mitzuteilen. Allah, der Erhabene, hat zuletzt mit Muhammad (s.a.s.) gesprochen. Der Qur'an besteht nur aus dem, was Er mit ihm gesprochen bzw. zu ihm geoffenbart hat. Daher ist der Qur'an Allahs ewiges Wort. Im Qur'an heißt es:

"Und das Wort deines Erhalters ist vollkommen in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit. Niemand kann Seine Worte ändern..." (Al-An'ám / 6:115)

-Sam'
Das Hören gehört zu den ewigen Eigenschaften Allahs. Er hört alle Rufe, die Ihn um Seine Gnade bitten. Jede Stimme, jedes Geräusch, auch wenn es noch so leise ist, wird von Ihm gehört. Er hört unsere leisesten Gebete und nimmt sie an. Er hört jedes Geräusch und versteht jede Sprache. Das Zwitschern der Vögel ist Ihm bekannt. Im Qur'an heißt es:

"Sag: Wollt ihr anstelle Allahs etwas, was euch weder Schaden noch Nützen kann, anbeten? Und Allah ist der Allhörende und der Allwissende." (Al-Má'idah / 5:76)

-Basar
Das Sehen gehört zu den ewigen Eigenschaften Allahs. Er sieht jedes Ding, jede Bewegung im Weltall. Sei es Tag oder Nacht, sei es auf einer Bergspitze oder in der dunkelsten Höhle, für Ihn besteht kein Hindernis, Er sieht das ganze Weltall auf einmal. Im Qur'an heißt es:

"Sag: Allah genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Wahrlich, Er kennt und sieht Seine Diener." (Al-Isrá / 17:96)

-Takwín
Das Erschaffen gebührt nur Allah, dem Erhabenen, im wahrsten Sinne. Er hat alles aus dem Nichts erschaffen. Es ist Ihm einfach, das Weltall zu erschaffen oder einen Tropfen Wasser. Im Qur'an heißt es:

"Sein Befehl ist, wenn Er etwas will, dazu nur zu sagen: 'Sei!' gleich ist es." (Yásín / 36:82)



Die schönsten Namen Allahs

Diese 14 Eigenschaften sind alle im Qur'an beschrieben worden. Sie sind ebenso ewig und absolut wie Allah, der Erhabene, selbst. Darüber hinaus kennen wir noch die 99 schönsten Namen Allahs, die uns auch im Qur'an mitgeteilt worden sind. Einige heißen:

  1. Ar-Rahmán (der Allgütige), 
  2. Ar-Rahím (der Allerbarmer), 
  3. Máliki yawmi d-Din (der Herrscher am Tage des Jüngsten Gerichtes),
  4. An-Núr (das ewige Licht),
  5. al-Hakím (der Allweise),
  6. al-'Alim (der Allwissende),
  7. al-Qadir (der Allmächtige),
  8. ar-Razzáq (der Allbescherende),
  9. al-Haliq (der Schöpfer),
  10. al-Wáhid (der Einzige),
  11. al-Gafúr (der Verzeihende),
  12. at-Tawwáb (der Vergebende),
  13. as-Samad (der Ewige),
  14. Máliku l-Mulk (der Herrscher des Weltalls),
  15. as-Sabúr (der Geduldige).
Wir glauben an Allah, den Erhabenen, wie Er von Sich im Qur'an berichtet hat, und wir preisen Ihn, wie Er sich selbst gepriesen hat:

"Preis sei deinem Erhalter, dem Herrn der Macht, Er ist erhaben über das, was sie (die Ungläubigen) aussagen. Und Friede sei über den Gesandten. Und Lob sei Allah, dem Herrn aller Welten." (As-Sáffát / 37:180-182)


Quelle: Aus dem Buch "Mein Leben für den Islam"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen