Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Dienstag, 3. August 2010

Der Qur'an, das ewige Wunder aller Zeiten (Teil 2)

2. Der göttliche Wert der Offenbarung

Worte, Stil und Inhalt des Qur'an sind nachweisbar übermenschlich. So konnten die Philologen, die sich darüber einig sind, daß die Sprache aus Prosa und Dichtung besteht, die Sprache des Qur'an niemals einem der beiden Begriffe unterordnen; deshalb nimmt die arabische Sprache als einzige der Welt eine dreifache Einteilung vor: nämlich in "Qur'an", "Prosa" und "Dichtung". Einige Gelehrte gehen noch ein Stück weiter und subsumieren der arabischen Sprache die Aussprüche des Propheten Muhammad (s.a.s.), die Hadite, als vierte und zugleich in sich gegliederte Gruppe.

In seinen Aussagen und Argumenten durchbricht der Qur'an das menschliche Gesetz und erhebt sich über alle weltlichen Normen und Prinzipien. Er besitzt Überzeugungskraft und erzeugt eine große gefühlsmäßige Stärke beim Menschen. Er ist das einzige Buch, in dem Menschen beim Lesen irgendeines Kapitels sofort erkennen, was der Schöpfer von ihnen verlangt; Allah (t) verlangt den ganzen Menschen als Seinen Diener und Ergebenen.

Das Buch Allahs benötigt weder das übliche Vorwort noch eine Einleitung, damit der Leser imstande ist, den Buchstoff gedanklich zu verarbeiten. Der Qur'an ist auch nicht systematisch nach Sachgebieten unterteilt; trotzdem besteht kein Grund zur Befürchtung, daß ein Leser, der zum Beispiel das Ende des Buches aufschlägt, seinen Sinn nicht ohne Kenntnis des Anfangs erfassen kann. Denn der Qur'an gibt unmißverständlich Auskunft über das, was Allah Seinen Geschöpfen offenbart - jede Sura spricht unmittelbar für sich. Gleichwohl, welchen Teil der Leser sich vergegenwärtigt, er erfährt den Kern der Einheit (Tauhid) Allahs und die Kernaussage ~Es ist kein Gott außer Allah~.

Dennoch finden wir in der Gesamtstruktur aller Suren und überall im Qur'an einen wunderbaren Plan, den kein Mensch hätte ersinnen können. Jeder einzelne seiner Verse und Sätze steht in engem Zusammenhang mit allen anderen Versen und Sätzen, so daß jeder Einzelteil die anderen erläutert und ergänzt.

Daraus folgt, daß der tiefere Sinn des Qur'an nur dann erfaßt werden kann, wenn man jede einzelne seiner Aussagen als ein Korrelat aller anderen in ihm enthaltenen Aussagen ansieht und bestrebt ist, seine Gedankenfolgen durch wechselseitige Verweisungen der einzelnen Stellen untereinander zu erklären. Hierbei muß das Besondere immer dem Allgemeinen undd das Beiläufige dem Wesentlichen untergeordnet werden. Sobald man diese Regel treu befolgt, erkennt man, daß der Qur'an sich selber aufs beste auslegt.

Der Qur'an ist absolut unfehlbar, denn er ist übernatürlicher und übermenschlicher Herkunft. Nach Aya 9 der 15. Sura "Al-Higr" bezeugt Allah (t) Seine Urheberschaft und übernimmt die Gewähr für die Unversehrtheit des Qur'an. Damit ist der Qur'an in der Lage, sich selbst als Wort des Erhabenen Schöpfers auszuweisen. Der Gläubige leitet deshalb in aller Selbstverständlichkeit die Qur'an-Aya mit den Worten ein: "qa la-llah" (Allah hat gesagt), und bestätigt damit, daß er die Wahrheit und das bindende Gesetz ist, welches ohne "wenn" und "aber" befolgt werden muß; für ihn ist Muhammad (s.a.s.) "hatamu-n-nabiyyin" (Letzter aller Propheten), wie dies in Aya 40 der Sura "Al-Ahzab" betont wird.

Es ist für einen Gläubigen unmöglich, den anderen Propheten, die im Qur'an erwähnt werden, der Falschheit und der Lüge zu bezichtigen. Umgekehrt bedeutet das: Derjenige, der an das Buch Allahs glaubt, wird niemals an das glauben, was im Widerspruch zum Qur'an steht, wie zum Beispiel an die vom Qur'an verneinte Dreifaltigkeit Allahs, Seine Vaterschaft zu Jesus (a.s.) - obschon der Qur'an gleichzeitig die jungfräuliche Empfägnis Marias anerkennt - oder an die Kreuzigung Jesu, den Allah (t) tatsächlich aus den Händen seiner Feinde gerettet hatte.

Der Muslim anerkennt den göttlichen Wert des Qur'an und seine Heilskraft für sein Leben im Diesseits und im Jenseits. Als Norm und Maßstab für jeden Muslim ist es Pflicht aller Gläubigen, ob Männer oder Frauen, den Qur'an zu lesen und zu verstehen. Um den Qur'an verstehen zu können, genügt es nicht, seine Worte mit der Zunge zu sprechen un mit den Augen zu verfolgen; vielmehr muß der Mensch sich in das göttliche Wort mit dem Licht des Herzens und mit der inneren Stimme eines aufrichtigen Gewissens versenken. Dies ist deshalb notwendig, weil der Qur'an für alle Menschen und für alle Zeiten Aussagen trifft; jeder - ob gläubig oder ungläubig - ist im Qur'an angesprochen und findet in ihm die richtige Bewertung seiner Lage, wenn er beispielsweise die Worte Allahs zu Beginn der zweiten Sura "Al-Baqara" liest.

Mit nachweisbarer Sicherheit deckt sich der Inhalt des heute vorhandenen Qur'an-Textes mit der Offenbarung, die der Prophet Muhammad (s.a.s.) vom Engel Gabriel (a.s.) erhalten hatte. Außerdem kannten viele Menschen beim Tode des Propheten (s.a.s.) noch den gesamten Qur'an-Inhalt auswendig, wie es über Jahrhunderte hinweg bis zum heutigen Tage der Fall ist. Dies erleben wir Muslime fast tagtäglich beim Gebet, wenn ein Vorbeter einen Fehler bei der Rezitation der Ayat begeht und sofort von den hinter ihm stehenden Betenden die korrekte Aussprache und den genauen Inhalt des Satzes in allen Einzelheiten zu hören bekommt und somit zur Wiederholung des Satzes in korrigierter Form gezwungen ist. Diese Gewährleistung der Unversehrtheit des Qur'an bleibt solange bestehen, wie Allah (t) das Leben auf Erden zuläßt. Jeder Versuch, den Qur'an zu fälschen - wie geringfügig dies auch sein mag - wird fehlschlagen bis zum Tage der Auferstehung. Wir sind Allah (t) unendlich dankbar dafür, daß durch Seine Gnade die Bewahrung der Schrift im vollen Sinne gesichert ist. Die Sorge, es könnte dem authentischen Wort Allahs eine Schädigung von Menschenhand zugefügt werden, ist uns Muslimen für immer vom Schöpfer abgenommen worden. Seiner Reinheit und göttlichen Würdigung wegen erhielt der Qur'an den ehrenden Beinamen "Karim" (edel, würdig). Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten!

Entnommen aus dem Buch "Von den Wundern des Propheten Muhammad (Allahs Segen und Friede auf ihm)"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen