Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Samstag, 14. August 2010

An die Ehepartner im Ramadan









Der Monat Ramadân mit seinem besonderen Charme und seiner schönen Sinnlichkeit steht vor der Tür, um dem Eheleben mehr Leben zu schenken. Er beendet den Unfrieden zwischen den Ehepartnern und entlastet sie von den Sorgen und der Härte des Lebens, wenn sich ihre Herzen nacheinander sehnen und sie den seelischen Höhenflug genießen. Sie verabschieden diesen Monat mit mehr Liebe, Zuneigung und Harmonie. 

Die Ehepartner sollten, um dies zu erreichen, in diesem edlen Monat einige Dinge beachten. Mit dem Erscheinen des Ramadân ändert sich der Tagesablauf, einschließlich der Schlafens-, Essens- und Arbeitszeiten. Der Charakter einer Person kann sich aufgrund dessen ebenfalls ändern. Daher sind die Ehepartner gezwungen, sich an die neue Situation zu gewöhnen, sich zu beherrschen, ihre Gewohnheiten zu kontrollieren und zusammenzuarbeiten, um Zeit und seelische Entlastung füreinander aufzubringen, um dem Partner zu ermöglichen, seine Anbetungshandlungen mit unbeflecktem Seelenfrieden auszuüben.

Der Monat Ramadân lehrt uns die großartigsten Lektionen über Toleranz, Geduld, Nachsicht und Vergebung. Man beabsichtigt zu fasten, um die Seele zu reinigen, ihr den letzten Schliff zu geben und über die zur Gewohnheit gewordenen Handlungen zu reflektieren. Daher sollten die Ehepartner in diesem Monat ihre Ruhe wahren. Sie sollten außerdem ihr Temperament und ihr Benehmen zügeln. Sie sollten die Wahrscheinlichkeit für Streitigkeiten so weit es geht reduzieren und ihr Bestes tun, um jegliche Missverständnisse zu beseitigen. Sie sollten im Gedächtnis behalten, dass dies zu unterlassen, auf Kosten ihrer Anbetung sein wird und dass der Teufel äußerst eifrig darin ist, jegliche Situation zu nutzen, um die Freude, Spiritualität und Belohnung zu verderben, die sie in diesem Monat erlangen können.
Ihr Motto sollte die Überlieferung sein, in der der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer fastet, soll keinen Beischlaf haben und seine Stimme erheben. Beleidigt oder greift ihn jemand an, soll er sagen: »Ich faste!«“

Eine der der wirksamsten Taten die Zuneigung und Liebe zwischen den Ehepartnern zu stärken, ist in diesem Monat gemeinsam Allâh anbetend zu ehren. Vielleicht verrichtet einer der beiden oder gar beide Partner eine Anbetungshandlung das ganze Jahr über nicht, der Monat Ramadân kommt jedoch, um eine Stimmung des Glaubens und der gemeinsamen Anbetungshandlungen zu schaffen, er verbindet damit die Ehepartner und bringt sie zusammen. Dies bietet ihnen die beste Gelegenheit für Liebe und Zuneigung, wenn ihr Heim durch ihre Anbetung im Tarâwîh, nächtlichen Gebet, durch die Qurân-Rezitation, die Erwähnung Allâhs und anderen Anbetungshandlungen gesegnet ist.
Deshalb sollten sich die Ehepartner gegenseitig ermutigen und helfen, Anbetungshandlungen zu verrichten. Wenn einer von ihnen nachlässig wird, sollte er an seinem Partner etwas suchen, das seine Entschlossenheit und Aktivität erneuert. 

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte:
- „Wenn ein Mann nachts aufwacht und seine Frau aufweckt und sie beten zwei Rak’as gemeinsam, werden sie unter den Menschen verzeichnet, die Allâhs häufig gedenken.“ (Abû Dâwûd)

- „Möge Allâh mit einen Mann barmherzig sein, der nachts aufsteht und betet und seine Frau aufweckt; wenn sie ablehnt, sprenkelt er Wasser auf ihr Gesicht. Möge Allâh mit einer Frau barmherzig sein, die nachts aufsteht und betet und ihren Ehemann aufweckt; wenn er ablehnt, sprenkelt sie Wasser auf sein Gesicht.“ (Abû Dâwûd)

Wenn die letzten zehn Tage des Ramadân begonnen haben, pflegte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken seine Frauen aufzuwecken und die ganze Nacht zu beten.

Der Monat Ramadân ist zudem eine wichtige Gelegenheit, um die Familienverbundenheit und sozialen Beziehungen mit den Familien der Ehepartner und mit den Nachbarn durch Besuche, Telefonate und Iftâr-Einladungen zu verbessern. Vielleicht haben die Ehepartner den Kontakt zu den Familienmitgliedern vernachlässigt. Der Monat Ramadân kommt, um dies zu berichtigen.

Im Monat Ramadân treffen sich die Familienmitglieder 30 Mal zum Iftâr. Dies bietet den Ehepartnern die Gelegenheit, um das Zusammentreffen zu nutzen und durch Gespräche und Unterhaltungen eine engere Beziehung zwischen sich und ihren Kindern aufzubauen und Lösungen für Probleme zu finden.

Die Ehefrau ist verpflichtet, das Budget für den Ramadân zu kontrollieren und die finanziellen Möglichkeiten ihres Ehemannes zu berücksichtigen. Einige Frauen machen lange Listen von Anforderungen, die ihre Ehemänner belasten, ihre eigene Zeit verschwenden und sie von der eigentlichen Sache ablenken.

Der Ehemann sollte seiner Frau mit der Hausarbeit helfen und sich um die Kinder kümmern. Die Aufgaben sollten gerecht verteilt werden und auf eine Weise, die der Frau mehr Zeit gewährt und ihr dabei hilft Allâh gebührend zu ehren. Dem Ehemann ist deshalb nicht das Geringste anzukreiden. Vielmehr ist es ein Zeichen guter Sittlichkeit und männlichen Verhaltens. Das beste Geschöpf und der vollkommenste Ehemann, der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Die Besten von euch sind die Besten zu ihren Frauen, und ich bin der Beste zu meinen Frauen.“ (At-Tirmidhî)

Als sie danach gefragt wurde, was der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken tat, wenn er sein Haus betrat, sagte ‘Âischa  möge Allah mit ihm zufrieden sein: „Er half bei den Hausarbeiten. Wenn das Gebet anstand, ging er zum Gebet.“ (At-Tirmidhî)

Es ist völlig unvertretbar, die Verantwortung sich um das Haus und die Kinder zu kümmern, auf die Frau zu abzuwälzen, die dann kocht, putzt, sich um die Kinder kümmert und das Haus in Ordnung bringt, während der Ehemann seine Zeit damit verbringt, Qurân zu lesen, zu beten, Allâh zu erwähnen und Anbetungshandlungen zu verrichten.

Letztlich sollte jeder Ehepartner Opfer bringen und den Lohn Allâhs, des Allmächtigen, für jedes einzelne Wort und jede einzelne Tat erstreben, damit der Monat Ramadân zu einer Gelegenheit wird, das Eheleben aufzufrischen und beide eine Zeit der Nähe zu Allâh, dem Allmächtigen, und der Liebe und Zuneigung zwischen den Ehepartnern erleben. 




Quelle: Islamweb

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen