Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Donnerstag, 26. August 2010

Güte zu den Nachbarn

بِسْمِ اللَّهِ الرَّحْمَنِ الرَّحِيمِ

BISMILLAHIR-RAHMANIR-RAHIM

Im Namen Allahs, des Sich Erbarmenden, des Barmherzigen

اقْرَأْ بِاسْمِ رَبِّكَ الَّذِي خَلَقَ
[96:1]  Lies im Namen deines Herrn, Der erschuf.
اقرأ كلام الله 
ورتل القرآن

.:。✿*゚‘゚・✿.。.:*--- Ramadan Edition --- *.:。✿*゚’゚・✿.。:.

السلام عليكم و رحمة الله و بركاته



Dem Qur´an und der Sunnah entsprechend, muss ein Muslim seine moralische
Verantwortlichkeit nicht nur gegenüber seinen Eltern, Verwandten und Nachbarn erfüllen,
sondern gegenüber der gesamten Menschheit, den Tieren und den Pflanzen. Beispielsweise
ist das Jagen von Vögeln und Tieren als Spiel nicht gestattet.

Im Islam wurden Nachbarschaftsrechte als Rechte des Einzelnen (Hukûk-u Ibâd) oder als Menschenrechte (Hukûk-u Âdamiyyîn) behandelt. Die Gebote und Verbote dieser Rechte wirkten sich auch auf die Nachbarschaftsbeziehungen aus. So wird im unten genannten Vers unmittelbar nach dem Gebot des Glaubens an Allah und dem Verbot der Beigesellung (Schirk), die Güte gegenüber den Eltern und den Nachbarn erwähnt. Einigen Interpretationen zufolge sind mit „nahen Nachbarn“ die Nachbarn in unmittelbarer Umgebung und mit „fernen Nachbarn“  entfernte Nachbarn gemeint. Ferner gibt es Sichtweisen, die nahe Nachbarn als Verwandte und ferne als nichtverwandte Nachbarn bezeichnen. Darüber hinaus wird angenommen, dass mit der ersten Bezeichnung Muslime und mit der zweiten Nichtmuslime gemeint sind. Ali (ra) ordnete jene Personen zum Nachbarschaftskreis zu, deren Stimmen aus der Nähe zu hören sind. Aischa (ra) war hingegen der Ansicht, dass 40 Häuser in jede Richtung zur Nachbarschaft gehören und über entsprechende Rechte verfügen. Des Weiteren umfasst der Begriff Nachbar ohne Ausnahme alle Menschen, egal ob Muslim oder Nichtmuslim, Feind oder Freund, Ansässiger oder Gast, gut oder schlecht, nah oder fern.




Und dient Allah und setzt Ihm nichts zur Seite; und seid gut zu den Eltern und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem Nachbarn, sei er verwandt oder aus der Fremde, dem Begleiter an der Seite, dem Sohn des Weges und zu dem (Sklaven), den ihr von Rechts wegen besitzt. Seht, Allah liebt nicht den Hochmütigen und Prahler , (Sua An Nisa 4:36)

Auch in Hadithen wird auf die Bedeutung einer guten Nachbarschaft hingewiesen. Als aussagekräftigste in dieser Kategorie gilt der Folgende: Ibni Umar (ra) und Aischa (ra) berichten, dass der Gesandte Gottes sagte:Ğibril (Gabriel) hörte nicht auf, mich zu ermahnen, Güte gegen den Nachbarn zu erweisen, bis ich dachte, er würde ihn für erbberechtigt erklären!“
[Sahih Muslim Nr. 4756]

Auch folgende Hadithe belegen die Bedeutung der Nachbarschaft im Islam:Abu Huraira (r) berichtet, dass der Prophet (s) sprach: „Bei Allah, er glaubt nicht! Bei Allah, er glaubt nicht! Bei Allah, er glaubt nicht." Er wurde gefragt: „Wer, oh Gesandter Allahs!?" Er sagte: „Einer, dessen Nachbar nicht sicher ist vor seiner Bosheit." (Al-Bukhari und Muslim)


Aischa (r) berichtet: Ich fragte den Propheten (s): „Oh Gesandter Allahs! Ich habe zwei Nachbarn; wem soll ich etwas schenken?" Er antwortete: „Dem Nachbarn, dessen Tür näher an deiner Tür ist." (Al-Bukhari)


(The best companions according to Allah are those who are the best with their friends, and the best neighbors according to Allah are the best with their neighbors.) At-Tirmidhi recorded this Hadith and said, "Hasan Gharib''.



Abû Huraira (r) berichtete:
Allâhs Gesandter (s) hat gesagt:
"Wer an Allâh und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen, oder er soll schweigen. Wer an Allâh und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Nachbarn ehren. Wer an Allâh und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Gast ehren."
(Bukhârî und Muslim)

Abu Schuraih Al-Khuza`iy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: "Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Nachbarn freundlich behandeln. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Gast Gastfreundschaft erweisen. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll entweder Gutes sprechen oder schweigen."
(Bukhârî, Muslim, Tirmîdhî, Nasaî, Ibn Mâjah, Ahmad Ibn Hanbal, Mâlik und Dârimî)

Diese Koranverse und Hadithe verdeutlichen die Bedeutung der Nachbarschaftsrechte im Islam. Denn nach unserer Familie bilden sie unser gesellschaftliches Umfeld. Jeder Mensch durchlebt gute und schlechte Zeiten. Noch vor den Verwandten, die in einiger Entfernung leben, eilen sich die Nachbarn zu Hilfe.

 Insbesondere wir in Europa lebende Muslime können die Schönheiten des Islam besser durch unser gutes Verhältnis zu ihnen vermitteln, als durch die bloße Schilderung unserer religiösen Praxis.


Brenn deinem Nachbarn eine CD für Nichtmuslime

und werf sie ihm in den Briefkasten,
lad deine/n Nachbarn zum Essen ein (nur gleichgeschlechtliche Einladungen bitte)
oder schenke ihm einen Quran,
doch vergiss ihn nicht nach Ramadan!

Wa Allahu ta'ala a3lem!
Wa salam ualaikum
 ArRayyan
Kaab sagte: „Wer den Tod erkannt hat, dem werden die Ereignisse und Sorgen im Diesseits gleichgültig sein.“

"Vermehre deine Niederwerfungen, denn jede Niederwerfung vor Allah wird deinen Rang um einen Grad erhöhen und eine deiner Sünden tilgen." (Muslim)

 "Und wer Allah fürchtet,dem schafft Er einen Ausweg und gewährt ihm Versorgung, von wo (aus) er damit nicht rechnet. Und wer sich auf Allah verläßt, dem ist Er seine Genüge." [65:2-3]

 Anas (r) überliefert, dass er den Gesandten Allahs (s) sagen hörte: Allah, der Erhabene hat gesagt: "Oh Sohn Adams! Gewiss werde Ich dir vergeben, solange du Mich demütig darum bittest und (auf Vergebung) hoffst, was auch immer du getan haben magst. Oh Sohn Adams, sogar wenn deine Sünden bis zum Himmel reichen, und du Mich um Vergebung bittest, werde Ich dir vergeben. Oh Sohn Adams, wenn du zu Mir kämest mit einer Welt voller Sünden, und Mich träfest, ohne dass du mir etwas beigesellt hast, würde Ich dir gewiss in gleichem Maße Verzeihung entgegenbringen." (At-Tirmidhi) Dies ist ein guter Hadith (hasan) [Riyad us-Salihin Nr. 442]

 "Du, der Mensch, was hat dich verblendet über deinen edelmütigen Herrn? Der dich erschaffen und da(bei) zurecht geformt und wohlgebildet gemacht hat." [82:6-7] 
 "Oh Muhammed berichte, dass Ich es bin, der Barmherzig und Allvergebend ist."(15:49)


Der Prophet sallah lahu alehy wa salam sagte: Ich garantiere einen Palast in einem (noblen) Vorort des Paradieses für jenen, der Diskussionen unterlaesst, auch wenn er im Recht ist und einen Palast im Zentrum des Paradieses für denjenigen, der das Lügen selbst beim Spaesse machen unterlaesst und einen Palast im hoechsten Bereich des Paradieses für jenen, der sich gut benimmt.“ (Abu Dawud 4800)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen