Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Dienstag, 3. August 2010

An meine Gläubige Schwester

5. Brief: Stirbt die Seele, oder ist es nur der Körper, der stirbt?

Meine liebe gläubige Schwester, meine lieben Kinder!

Der Friede sei mit euch und die Barmherzigkeit Allahs und Seine Gnade.
Wir treffen uns heute, um die nächste Frage zu erörtern, die davon handelt, ob beim Tod des Menschen auch die Seele stirbt, oder ob es sich nur um das Absterben des Körpers handelt.

Ibnul-Qayyim sagt dazu, daß der Tod nichts anderes sei, als die Trennung der Seele vom Körper und ihr Austreten aus ihm. Wer jedoch denkt, daß mit dem Tod auch die Seele vernichtet werde und im Nichts verschwinde, dem ist dazu zu sagen, daß sie keineswegs in diesem Sinne stirbt, sondern nach dem Verlassen des Körpers entweder im Paradies oder in der Verdammnis bleibt.

Der Tod ist nichts anderes als ein Übergehen von einem Zustand in den anderen. Als Beweis dafür gilt, daß die Märtyrer nach ihrem Tod (nach Aussage des Heiligen Koran) "Lebende bei ihrem Herrn" sind, Versorgung finden, glückselig sind und die frohe Botschaft vernahmen. Dies alles sind jedoch Eigenschaften des Lebens im Diesseits. Ausnahmen sind die Propheten, deren Körper und Seelen abwesend sind, während für den Rest der Menschheit gilt, daß ihre Seelen bleiben, während ihre Körper verwesen. Der Zustand der Seelen gleicht somit dem der Engel, denn auch sie sind Lebende und sie sind präsent, jedoch sind sie für uns nicht zu sehen.

Die Aussagen im Koran, in der Sunna und in den historischen Schriften zeigen, daß die Seelen sich selbst in Bewegung befinden, d. h. sie steigen auf, oder ab, sie treffen einander und trennen sich, kommen und gehen. Dies bezeichnete Allah, der Erhabene, als Hineingehen und Herauskommen, als Festhalten oder Ableben, als Zurückgehen oder Hinaufsteigen zum Himmel. Wir finden dies auch im Vers: "Aber könntest du die Frevler nur in des Todes Schlünden sehen, wenn die Engel ihre Hände ausstrecken: "Liefert eure Seelen aus!..." (6:93) oder an anderer Stelle mit anderer Bedeutung: "Oh du ruhige Seele! Komm zufrieden zurück zu deinem Herrn und mit (Allahs) Wohlwollen." (89:27)

Der Prophet (s) berichtete, daß der Blick des Sterbenden seiner dem Körper entschwindenden Seele nachfolgt, daß ein Engel sie dem Körper entreißt und zwei andere sie sofort von ihm nehmen. Sodann verbreitet sich um sie der allerfeinste Wohlgeruch von Moschus, oder der allerübelste Faulgeruch, den man sich denken kann, je nach den Taten desjenigen, dem diese Seele im Diesseits gehört hatte.
Die Seelen unterscheiden sich nach dem Ableben der Körper ebenso, wie sich die Menschen zu Lebzeiten unterscheiden. Die Frage lautet aber nun: Kehrt die Seele zum Zeitpunkt ihrer Befragung wieder zum Körper ins Grab zurück? Der Prophet (s) berichtete uns, daß sie wieder zum Körper zurückgeführt wird. Al-Bara' bin Azib (r) sagte: "Wir waren auf einem Begräbnis an einem Ort in Gharqad. Der Prophet (s) kam zu uns, setzte sich, und wir nahmen rings um ihn Platz und verharrten in völliger Stille, während er für den Verstorbenen vorlas. Er sagte dreimal: "Ich suche Zuflucht bei Allah vor den Qualen des Grabes." Dann sagte er, daß, wenn der Diener Allahs sich von dieser Welt trennt und ins Jenseits übergeht, Engel zu ihm herabsteigen, mit strahlenden Gesichtern, und sich um ihn setzen, soweit das Auge reicht. Dann kommt der Engel des Todes und setzt sich zu seinem Haupt nieder und spricht zu ihm: "Oh du gute Seele, komm heraus zur Vergebung und Zufriedenheit Allahs." Danach entweicht die Seele dem Körper wie ein Tropfen aus einem Wasserschlauch fließt, und der Engel nimmt sie mit, um sie nicht einen Augenblick mehr aus den Augen zu lassen, bis sie genommen und in das Leichentuch gekleidet wird. Der feinste Moschusgeruch entweicht sodann, und sie steigen mit der Seele hinauf, und jedesmal wenn sie an Engeln vorbeikommen, hört man sie sagen: "Welch eine gute Seele ist das!" Und sie rufen den Betreffenden bei seinem schönsten Namen, den er im Diesseits hatte. Sie erheben ihn zum Himmel, machen diesen auf, und lassen ihn jeden der Himmel erblicken, so lange, bis er zum Himmel Allahs, des Erhabenen, gelangt. Allah, der Allerhöchste und Allmächtige, befiehlt sodann: "Schreibt den Platz des Buches meines Dieners in den höchsten Höhen des Paradieses, dann nehmt ihn wieder zurück zur Erde, denn aus ihr habe Ich ihn erschaffen und zu ihr lasse Ich ihn wieder zurückkehren, und aus ihr lasse Ich ihn wieder zu anderem Leben erstehen." Die Seele wird dann wieder ihrem Körper zurückgegeben, und es erscheinen zwei Engel, die sich zu ihm setzen und ihn befragen: "Wer ist dein Herr?" Darauf antwortet der Diener Gottes: "Mein Herr ist Allah!" Sie fragen weiter: "Was ist deine Religion?" - "Meine Religion ist der Islam!" - "Was für ein Mensch wurde euch entsandt?" - "Es ist der Gesandte Allahs!" - "Was weißt du davon?" - "Ich las das Buch Allahs und glaubte daran." Dann ruft einer aus dem Himmel: "Mein Diener hat die Wahrheit gesprochen, bereitet ihm daher das Paradies bereit und öffnet ihm eines seiner Tore!" Daraufhin erreicht ihn ein Geruch und die Glückseligkeit des Paradieses und sein Grab wird erweitert, so weit das Auge reicht. Dann kommt ein Mann zu ihm mit einem wunderschönen Antlitzl, in edler Bekleidung und Wohlgeruch ausströmend und spricht zu ihm: "Dir ist eine frohe Nachricht gegeben worden, von dem, was dich erfreut. Das ist dein Tag, der dir versprochen ward." Der Verstorbene fragt: "Wer bist du, denn dein Gesicht zeigt Gutes?" Und der andere antwortet: "Ich bin deine gute Taten." Da spricht er: "Herr, laß die Stunde anbrechen, damit ich zu meiner Familie und meinem Gut zurückkehren kann!"

Währenddessen steigen zu dem Ungläubigen und Undankbaren, der dabei ist, das Diesseits zu verlassen und das Jenseits zu betreten, Engel mit schwarzem Gesichtern herab, mit einem grobem Stoffgewand, und sie setzen sich um ihn herum, so weit das Auge reicht. Dann erscheint der Engel des Todes und setzt sich an seinen Kopf und spricht zu ihm: "Oh du schlechte Seele, komme heraus zum Groll und Zorn Allahs!" Da trennt sich die Seele vom Körper und der Engel entreißt sie, so wie der Schmutz von der nassen Wolle gerissen wird, und err läßt sie nicht mehr aus den Augen, solange, bis sie in ein Leichentuch gehüllt ist. Sodann entweicht ihr der abscheulichste Verwesungsgeruch. Sie steigen mit ihr hinauf, und jedesmal, wenn sie an Engeln vorbeikommen, hört man sie sagen: Was ist das nur für ein gräßlicher Geruch!" Und sie rufen den Verstorbenen beim schändlichsten Namen, den er im Diesseits hatte. So gelangen sie bis zum Himmel des Diesseits (dem ersten Himmel) und bitten um Einlaß, doch es wird ihm nicht geöffnet." Dann sprach der Gesandte Allahs (s) die Verse: "Es werden ihnen nicht die Tore des Himmels geöffnet, noch betreten die das Paradies eher, als ein Kamel durch ein Nadelöhr geht." Allah befiehlt sodann: "Setzt den Platz seines Buches in den tiefsten Kerker der untersten Erde!" Dann wird seine Seele hinunter gestoßen." Dann rezitierte der Prophet (s): "Und wer Allah etwas zur Seite stellt, ist (so), als fiele er vom Himmel und die Vögel erhaschten ihn oder der Wind verwehte ihn an einen fernen Ort." (22:31). Seine Seele kehrt dann wieder zu ihrem Körper zurück, und es erscheinen zwei Engel, die ihn fragen: "Wer ist dein Herr?" Er wird jedoch nur antworten: "Wie? Ich weiß es nicht." Und auch auf die Frage nach dem Propheten und seiner Religion und dem Heiligen Koran wird er das Gleiche erwidern. Dann wird ein Ruf aus dem Himmel zu hören sein: "Mein Diener hat gelogen! Daher macht für ihn das Feuer bereit und öffnet für ihn das Tor zur Hölle!" Da erreichen ihn ihre Hitze und ihre Gifte, und sein Grab wird so eng für ihn, daß es ihm die Rippen zu zerdrücken droht. Und es kommt ein gräßlich aussehender Mann mit abscheulichem Gesicht, faulig stinkenden Gewändern, und er spricht zu ihm: "Vernimm die allerschlimmste Nachricht, denn dies ist der Tag, der dir versprochen ward." Da fragt der Ungläubige: "Wer bist du, denn dein Gesicht zeigt Böses?" Der andere antwortet: "Ich bin deine schlechte Taten!" Da bittet die Seele: "Herr, laß die Stunde nicht kommen!"" Dies berichteten Imam Ahmad, Abu Dawud, Nasa'iy, Ibn Madscha und Abu Awanuh in ihren Sahih-Sammlungen.
....
Deine Brüder Abdul-Halim und Tawfiq


Quelle: Auszug aus dem Buch
 "An meine Gläubige Schwester... - 33 Briefe über die Seele und das Paradies"
von Abdul-Halim Khafagy (Arabisch/Deutsch)


Hier ein Link wo man das Buch als PDF downloaden kann! 
An meine Gläubige Schwester 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen