Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Donnerstag, 5. August 2010

Wenn du dich wahrhaft unterwirfst...




Je gewundert warum viele neue Muslime die Religion besser praktizieren und viel frommer sind als wir, obwohl die meisten von uns als Muslime geboren und aufgewachsen sind?
Und warum ist es so, dass Millionen von Menschen zur Hajj gehen, aber viele von ihnen unverändert und unberührt zurückkehren?
Warum hören wir ständig Khutab (Plural von Khutba), Vorträge und Durus, und werden trotzdem nicht beeinflusst? Es bringt uns nicht dazu, uns zu verbessern, und unsere schlechten Gewohnheiten aufzugeben, jene Sünden, die wir begehen.
Warum waschen, verhüllen und begraben wir unsere Toten mit unseren eigenen Händen, und kommen dennoch vom Friedhof so zurück, als ob nichts geschehen wäre? Wir kehren zu unserem Alltag zurück… unberührt …. unbewegt.
Wissen wir denn nicht, dass wir uns ihnen bald anschließen werden?
Glauben wir denn nicht an das Jenseits (akhirah)?
Fürchten wir denn Allah subhanahu wa ta’ala nicht?
Sicher tun wir das.
Aber warum begehen wir dann ständig diese Sünden, obwohl wir sehr wohl wissen, dass es nicht richtig ist? Warum ändern wir uns nicht? Warum beten wir Allah nicht so an, wie wir sollten?
Die Antwort auf alle jene Fragen ist, dass wir uns Allah subhanahu wa ta’ala nicht wirklich unterworfen haben.
Genau genommen ist die hässliche Wahrheit, dass wir nicht wirklich „Muslime“ sind.
Sicher wissen wir alle, dass das Wort „Islam“ „Unterwerfung“, und das Wort „Muslim“ „der sich Allah Unterwerfende“ bedeutet.
Aber was heißt es wirklich sich Allah zu „unterwerfen“? Haben wir jemals darüber nachgedacht?
Unterwerfung bedeutet, sich Allah zu ergeben.
…den Willen Allahs, dem eigenen Willen vorzuziehen, auch wenn dies bedeutet, geliebte Dinge loszulassen.
….dein Herz, deine Seele, deine Wünsche, dein Dasein zurückzustellen, und was Allah verfügt hat, über alles andere zu stellen.
Die Logik und was der Verstand sagt zu „löschen“, und durch die Befehle Allahs zu ersetzen, selbst wenn du die „Gründe“ dahinter nicht verstehst.
Das ist wahre Unterwerfung, und das ist ein wahrer Muslim.
Allah sagte zu Ibrahim (alayhissalam), dass er seinen Willen Ihm unterwerfen soll.
Als sein Herr zu ihm sagte: „Ergib dich!“ [2:131]
Was hat Ibrahim getan?

Er sagte: „Ich ergebe mich dem Herrn der Welten.“ [2:131]
Völlige Unterwerfung, in diesem Augenblick… ohne wenn…ohne aber…ohne Fragen zu stellen. Gleichermaßen, hat Allah mir und dir befohlen:
„So ist euer Gott ein Einziger Gott; darum ergebt euch Ihm. Und die frohe Botschaft gib den Demütigen..“ [22:34]
Aber was haben du und ich getan? Haben wir uns ergeben?
Ja, alhamdulillah wir sind Muslime.
Aber es kommt ein Punkt im Leben eines jeden Muslims, an dem er sich dazu entscheidet in den Islam einzutreten.
Lass es mich noch mal sagen, und lies es diesmal langsam…
Es kommt ein Punkt im Leben eines jeden Muslims, an dem er sich dazu entscheidet in den Islam einzutreten.
O Muslim, frag dich selbst ….. Bin ich in den Islam eingetreten? Habe ich mich ergeben?
Der Tag, an dem du wirklich realisierst, dass Allah dein Herr, dein Schöpfer, dein Besitzer ist, ist der Tag, an dem du dich ergeben wirst.
Der Tag, an dem du begreifst, dass Anbetung Gehorsam bedeutet, ist der, an dem du dich ergeben wirst.
Der Tag, an dem du deinen Blick senkst, nur weil Allah es befohlen hat; der Tag, an dem du aufhörst diesen Alkohol zu verkaufen; der Tag, an dem du diesen Hijaab trägst, ist der, an dem du dich ergeben wirst.
Wenn es egal ist, wie du aussiehst; egal, was andere sagen werden; egal, was deine Freunde denken. Wenn einzig und allein nur das zählt, womit Allah zufrieden ist. Das ist der Tag, an dem du dich ergeben wirst. Wenn du aufhörst zu lügen, zu betrügen, zu lästern, und Menschen zu verletzen, obwohl du fünf Mal am Tag betest und fastest.
Es ist ganz gleich ob du einen muslimischen Namen hast; du könntest Muhammad oder Fatima heißen. Wichtig ist, ob du im Inneren Muslim bist. Das ist das, was zählt.
Wenn du Allah im Privaten genauso fürchtest wie in der Öffentlichkeit, wenn Seine Befehle, deine allerhöchste Priorität werden, und Sein Missfallen, deine allergrößte Angst, das ist der Tag, an dem du dich ergeben wirst.
Der Tag, an dem du auf das Gebet wartest; der Tag, an dem du es nicht erwarten kannst Allah zu treffen, wenn du aufrichtig an den Tag der Abrechnung glaubst, wenn du dich fürchtest vor Ihm zu stehen, das ist der Tag, an dem du dich ergeben wirst.
Der Tag, an dem du liebst den Qur’an zu lesen… wenn jeder Vers lebendig wird, und es so scheint, als ob es zu dir, über dich spricht. Wenn jeder Satz in deinem Gebet zu einem Gespräch mit deinem Rabb wird….
Wenn alles aufhört zu existieren, außer das Wohlgefallen Allahs. Wenn nicht anderes von Bedeutung ist, außer Sein Wille, das ist der Tag, an dem du dich ergeben wirst.
Wenn du aufhörst deine Sünden klein zu reden, und sie dir als riesige Berge vorstellst, die bereit sind auf deinen Kopf zu fallen…
Wenn auch nur der Gedanke an sie, dich zum Zittern und Schaudern bringt, dein Herz erschüttert und höher schlagen lässt…
Wenn deine Haut bebt, und deine Augen Tränen vergießen… wenn dir nichts anderes bleibt, als in Sajda zu fallen und Allah um Vergebung zu bitten… der Tag, an dem du aufrichtig bereust, ist der, an dem du dich ergeben wirst.
Der Tag, O Muslim, an dem die Befolgung der Sunnah des Propheten (sallallahu alayhi wa sallam), und der Weg der Sahaba für dich wichtiger wird, als das, was dein Imam, dein Sheikh, deine Eltern, deine Kultur sagt, DAS IST DER TAG, AN DEM DU DICH ERGEBEN WIRST.
Das ist die höchste Hingabe.
Doch nein, bei deinem Herrn; sie sind nicht eher Gläubige, bis sie dich zum Richter über alles machen, was zwischen ihnen strittig ist, und dann in ihren Herzen keine Bedenken gegen deine Entscheidung finden und sich voller Ergebung fügen. [4:65]
Allah sagt in diesem Vers, dass du kein aufrichtiger Muslim sein kannst, sofern du dich nicht fügst.
Wann wird dieser Punkt in deinem Leben sein?
Wann wirst du dich ergeben?
Und kehrt euch zu eurem Herrn, und ergebt euch Ihm, bevor die Strafe über euch kommt; (denn) dann werdet ihr keine Hilfe finden. Und folgt dem Besten, das zu euch von eurem Herrn herabgesandt wurde, bevor die Strafe unversehens über euch kommt, während ihr es nicht merkt, damit nicht etwa einer spreche: »O wehe mir um dessentwillen, was ich gegenüber Allah versäumte! Denn wahrlich, ich gehörte zu den Spöttern«. [39:54-56]
[Übersetzt aus dem Englischen; Autorin: Asma bint Shamim]
Quelle: schams.wordpress.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen