Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Montag, 18. Oktober 2010

33 Zutaten für eine glückliche Familie

33 Zutaten für eine glückliche Familie

Purple Flowers2 Purple Flowers2 Purple Flowers2

Jeder von uns hat das Recht, in einem Heim zu leben, das voller Ruhe, Liebe, Barmherzigkeit, Mitgefühl und Glück ist. Alle Menschen auf dieser Erde streben nach Glück. Vielleicht unterscheiden sich die Menschen in Bezug auf ihren Glauben, ihrer Herkunft, ihrem Essen und Trinken oder ihren Zielen im Leben, aber in einer Sache sind sie alle einig und zwar das Erreichen von Glück (Sa'ada). Um Glück in unseren Häusern zu erreichen, muss jedes Familienmitglied den Samen pflanzen, der Glück fördert. Je ausgeglichener und glücklicher man zu Hause ist, desto ergiebiger und tatkräftiger kann man sein, nicht nur zu Hause, sondern auch außerhalb des Hauses, auf dem Arbeitsplatz, in der Schule, an der Universität, an der Fachoberschule. Man wird auch die Stärke haben, ein besserer Da'i zu sein, ein besserer und stärkerer Rufer zum Islam.

Die Familie ist der Grundbaustein der Gesellschaft und je besser die Familien harmonieren, desto besser und stärker wird schließlich die Gemeinschaft und die Gesellschaft sein. Heute Abend möchte ich euch ein Rezept weitergeben. Ein Rezept, bestehend aus 33 Zutaten, die zum Glück in der Familie führen werden, denn die Familie ist ein großer Kuchen, von dem wir wollen, dass er süß ist.

1. Auswahl des Ehepartners
Der Islam hat Kriterien in der Wahl des Ehemannes und in der Wahl der Ehefrau festgelegt. Hinsichtlich der Wahl der Ehefrau hat der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam folgendes gesagt:

"Man heiratet eine Frau aus vier Gründen: wegen ihres Wohlstandes, wegen ihrer Abstammung, wegen ihrer Schönheit oder wegen ihres Glaubens. Versuche eine wegen ihres Glaubens zu bekommen, so wirst du gesegnet sein." (Al-Bukhari und Muslim)

Es wurde überliefert, dass eines Tages ein Mann zu 'Umar ibn Al-Khattab radiyAllahu anhu kam, während seines Kalifat. Jener beschwerte sich über das schlechte Benehmen seines Sohnes. So ließ 'Umar den Sohn kommen und sprach mit ihm über diesen Ungehorsam gegenüber seinen Vater und wie er das Recht seines Vaters vernachlässigt hat. Daraufhin sagte der Junge: „Ya Amir Al-Mu'minin, hat ein Kind nicht auch Rechte über seinen Vater?“ Und 'Umar entgegnete: „Gewiss.“ „Was sind diese, ya Amir Al-Mu'minin?“ 'Umar sagte daraufhin, dass er die richtige Mutter wählen, ihm einen schönen Namen geben und ihm das Buch Allahs, den Qur'an, lehren soll. Der Junge entgegnete: „Ya Amir Al-Mu'minin, mein Vater hat keines dieser Rechte erfüllt. Meine Mutter ist eine Feueranbeterin, er gab mir den Namen Julalan und er lehrte mich nicht einmal einen einzigen Buchstaben im Qur'an.“ 'Umar drehte sich zum Vater und sagte: „Du bist zu mir gekommen, um dich über den Ungehorsam deines Sohnes dir gegenüber zu beschweren. Du hast die Rechte gegenüber ihm nicht eingehalten, bevor er die Rechte dir gegenüber nicht eingehalten hat. Du hast dich ihm gegenüber falsch verhalten, bevor er sich dir gegenüber falsch verhalten hat.

In Bezug auf die Wahl des richtigen Ehemannes sagt der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam:

„Wenn jemand zu euch kommt (der um die Hand eurer Tochter anhält), dessen religiöse Praktizierung und Charakter zufriedenstellend sind, dann verheiratet (eure weiblichen Angehörigen unter eurer Vormundschaft) mit ihm, denn wenn ihr es nicht tut, dann wird Fitnah und großes Verderben auf der Erde entstehen.“ (At-Tirmidhi)

Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam erwähnte Religion und einen guten Ahlaq, denn bedauerlicherweise gibt es Brüder, die zwar einen guten Din, aber keinen Ahlaq haben.

Wenn man einen nicht praktizierenden Ehepartner heiratet, muss man jede Strategie und jede Methode verwenden, um den Partner zu verbessern, vor allem die Frau, weil ein berühmtes arabisches Sprichwort sagt: „Die Mutter ist eine Schule, wenn du sie verbesserst, dann erreicht man ein Volk mit einer starken Wurzel.“ Dies bezieht sich auf die Kinder, denn die Kinder verbringen ihre meiste Zeit mit der Mutter.

Fordere deinen Partner dazu auf, das Gebet zu verrichten und geduldig zu sein. Allah ta'ala sagt im Qur'an:


وَأْمُرْ أَهْلَكَ بِالصَّلَاةِ وَاصْطَبِرْ


Und fordere die Deinen zum Gebet auf und sei (selbst) darin ausdauernd. [Sura Ta Ha (20) Ayah 132]

Wir müssen mit unseren Familien, unseren Frauen beten. Im Westen sagen sie, dass die Familie zusammen isst und sitzt. Ich möchte sagen, dass die Familie zusammen betet und zusammen sitzt. Und ich kann mir vorstellen, dass einige der Brüder, die hier sitzen, sich die Frage stellen: „Will er damit sagen, dass wir zu Hause beten sollen und nicht in der Masjid?“ Das ist nicht, was ich meine. Mu'adh Ibn Jabal radiyAllahu anhua betete zusammen mit dem Gesandten Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam und ging und leitete die Seinen im Gebet, obwohl er das Abendgebet schon verrichtet hatte. Also war das zweite Gebet für ihn nafila, ein freiwilliges Gebet. Was wir also tun können, ist, dass wir Brüder zur Masjid gehen und dort beten, dann zurückkehren und mit unserer Frau beten.

Was wir außerdem tun können, um unseren Partner zu verbessern, ist das Erstellen einer Bibliothek im Haus. Wir sollten Bücher über die Grundlagen jedes Bereiches in unseren Bibliotheken haben. Nimmt gemeinsam an Kursen und Vorträgen teil und ermutigt eure Ehepartner Sadaqa zu geben und besucht Menschen, die sich völlig dem Islam gewidmet haben und vermeidet jene, die Allah ta'ala nicht fürchten. Und jedes Mal, wenn du etwas Neues lernst, gehe und teile es deiner Frau mit.


2.Taqwa

Die zweite Zutat ist Taqwa. Taqwa ist der Befehl von Allah an die erste und die letzte Generation der Menschheit. Allah ta'ala sagt im Qur'an:


وَلَقَدْ وَصَّيْنَا الَّذِينَ أُوتُواْ الْكِتَابَ مِن قَبْلِكُمْ وَإِيَّاكُمْ أَنِ اتَّقُواْ اللّهَ

Und Wir haben jenen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, und euch selbst auferlegt, Allah zu fürchten. [Sura An-Nisa' (4) Ayah 131]

TaqwAllah ist ein sehr umfangreiches Wort, das eine großartige Bedeutung einschließt. Es gibt viele ausgezeichnete Definitionen für dieses Wort. Eine Definition, die ich persönlich mag, ist, als ein Mann zu Abu Huraira radiyAllahu anhu kam und ihn nach dem Wort Taqwa und seiner Bedeutung fragte. Abu Hurairahs radiyAllahu anhu Antwort war: „Bist du jemals einen dornigen Weg gegangen?“ Der Mann sagte: „Ja, bin ich.“ „Was hast du getan, als du diesen Weg gegangen bist?“ Der Mann erwiderte: „Jedes Mal, wenn ich ich auf einen Dorn traf, nahm ich so viel Abstand zu ihm wie nur möglich.“ Abu Hurairah radiyAllahu anhu sagte: „Das ist TaqwAllah!“

Also sich von Dingen fernzuhalten, die einen täuschen, die einem schaden und in Sünden und Übertretungen fallen lassen.

Und Allah ta'ala sagt:


وَمَن يَتَّقِ اللَّهَ يَجْعَل لَّهُ مَخْرَجاً وَيَرْزُقْهُ مِنْ حَيْثُ لَا يَحْتَسِبُ

Und dem, der Allah fürchtet, verschafft Er einen Ausweg und versorgt ihn in der Art und Weise, mit der er nicht rechnet. [Sura At-Talaq (65) Ayat 2+3]

TaqwAllah befreit einen Menschen von Drangsal und Elend. Es hilft einem schwere Zeiten zu überstehen und der Wohlstand kann sich durch TaqwAllah vermehren.


وَمَن يَتَّقِ اللَّهَ يَجْعَل لَّهُ مِنْ أَمْرِهِ يُسْراً

Und dem, der Allah fürchtet, wird Er Erleichterung in seinen Angelegenheiten verschaffen. [Sura At-Talaq (65) Ayah 4]


3. Das Gute gebieten, das Schlechte verbieten

Die dritte Zutat ist das Gute gebieten und das Schlechte verbieten. Allah ta'ala sagt:


كُنتُمْ خَيْرَ أُمَّةٍ أُخْرِجَتْ لِلنَّاسِ تَأْمُرُونَ بِالْمَعْرُوفِ وَتَنْهَوْنَ عَنِ الْمُنكَرِ وَتُؤْمِنُونَ بِاللّهِ وَلَوْ آمَنَ

Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah. [Sura Ali-Imran (3) Ayah 110]

Das ist es, was uns zur besten Nation macht. Das Gute gebieten und das Schlechte verbieten, sollte in unseren Häusern beginnen.


4. Schutz vor Sünden

Die vierte Zutat ist, dass jedes Familienmitglied, insbesondere der Vater, die anderen vor den Lastern schützen muss, die den Zorn Allahs erregen. Allah ta'ala sagt:


يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا قُوا أَنفُسَكُمْ وَأَهْلِيكُمْ نَاراً وَقُودُهَا النَّاسُ وَالْحِجَارَةُ

O ihr, die ihr glaubt, rettet euch und die Euren vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind, [Sura At-Tahrim (66) Ayah 6]

Allah ta'ala sagt auch:


يُوصِيكُمُ اللّهُ فِي أَوْلاَدِكُم

Allah schreibt euch hinsichtlich eurer Kinder vor [Sura An-Nisa' (4) Ayah 11]


Allah wird dich hinsichtlich deiner Kinder zur Rechenschaft ziehen. Wir haben diesen Vers vernachlässigt und auch folgenden Hadith:

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wahrlich, ihr seid alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde: der höchste Imam, der über alle Menschen eingesetzt worden ist, ist ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und der Mann ist für die Leute in seinem Haushalt ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und die Frau ist für die Leute des Haushalts ihres Mannes und für seine Kinder eine Hirtin, und sie ist verantwortlich für sie. Und der Diener eines anderen ist ein Hirte in Bezug auf den Besitz seines Herrn, und er ist verantwortlich für dessen Besitz. Wahrlich, ihr seid dann alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde.“ (Bukhari)


Jeder von uns ist verantwortlich für seine Herde und jeder von euch trägt Verantwortung und wir sind alle verantwortlich für jene, die unter unserer Obhut leben.

Meine lieben Brüdern und Schwestern, wir teilen also die Verantwortung und die Rechenschaft darüber, was unsere Kinder sehen, hören, essen und über ihre islamische Erziehung. Wir müssen eindeutig mehr Zeit mit ihnen verbringen. In einer kürzlich erschienen Studie wurde veröffentlicht, dass die durchschnittliche Zeit, die ein Elternteil nützlich mit seinem Kind verbringt, 20 Minuten pro Tag betrug. 20 Minuten! Denke jetzt darüber nach. Ihr Väter und ihr Mütter, wie viel Zeit verbringt ihr mit euren Kindern? Unsere Kinder sind unsere Investition für das Jenseits. Je mehr Zeit man dem Kind und seiner Erziehung in seiner Religion und seinem Din widmet, umso werden sie euch und mir nutzen, wenn wir im Grab liegen.

Am Tag des Gerichts wird der Rang eines Mannes in Jannah erhöht und er wird sagen: „Was hat mich zu dieser Stufe gebracht? Ich verdiene das nicht.“ Und es wird ihm gesagt: „Du hattest ein rechtschaffenes Kind, das für dich gebetet hat. Das ist der Grund für deinen höheren Rang.“

Der Prophet sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: „Wenn jemand stirbt, kommen alle seine Taten zu einem Ende, mit Ausnahme von drei Angelegenheiten, die er hinterlässt: ein andauerndes Almosen, Wissen, von dem Nutzen gezogen werden kann und rechtschaffene Nachfahren, die für ihn beten.“


Ich frage euch, bei Allah, wenn euer Kind nicht mit den wunderschönen Lehren des Islam vertraut gemacht wurde, wie könnt ihr dann denken, dass euer Kind euch nützen wird, wenn ihr im Grab zerfallen seid?


5. Allah in den Häusern gedenken

Die fünfte Zutat ist, dass man das Haus zu einem Ort macht, in dem man Allah gedenkt (Dhikrullah). Warum erwähne ich Dhikrullah? Weil es die einzige Tat ist, die zwei Dinge voraussetzt. Es setzt Lippen voraus, die sich bewegen, und ein gegenwärtiges Herz und wenn man seine Lippen nicht bewegen kann, dann macht man es in seinem Herzen. Und das ist eine Sache, die viele Muslime vernachlässigt haben. Einer unserer frommen Vorfahren sagte: „Ich weiß, wenn Allah meiner gedenkt.“ Die Leute fragten ihn: „Wie kannst du wissen, dass Allah deiner gedenkt?“ Er erwiderte: „Wenn ich Ihn gedenke.“ Denn Allah ta'ala sagt:


فَاذْكُرُونِي أَذْكُرْكُمْ

So gedenkt also Meiner, damit Ich euer gedenke; [Sura Al-Baqara (2) Ayah 152]


Und wenn ihr euch über zu wenig Energie und Kraft beschwert, dann rate ich euch, folgendes auszuprobieren, bevor ihr auf Nahrungsergänzungsmittel greift.

`Ali, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Fatima klagte an Schmerzen in ihrer Hand wegen der Betätigung des Mühlsteins. Als Frauen und Kinder aus der Kriegsgefangenschaft zum Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, kamen, ging Fatima eilig zu ihm, (um ihn um einen Diener zu bitten). Sie fand ihn aber nicht. Dabei traf sie `A´ischa und trug ihr ihren Wunsch vor. Als der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, kam, erzählte ihm `A´ischa davon. Als der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, (deshalb) zu uns kam, und zwar gerade als wir uns zur Nachtruhe begaben, wollten wir schon (wegen ihm) aufstehen. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte aber: „Bleibt da, wo ihr seid!“ Er setzte sich dann zwischen uns beide, bis ich die Kühle seiner Füße an meiner Brust spürte. Er sagte zu uns: „Soll ich euch nicht auf etwas hinweisen, dass für euch besser ist, als das, worum ihr mich gebeten habt? Wenn ihr zu Bett geht, so sprecht: „Allahu Akbar (Allah ist Größer) vierunddreißig Mal, Subhana-llah (gepriesen sei Allah) dreiunddreißig Mal, und Al-hamduli-llah (Alles Lob gebührt Allah) ebenfalls dreiunddreißig Mal.“ Dies ist besser für euch als ein Diener!“ (Muslim)


Das ist die Formel. Probiert es aus. Ganz gleich, was passiert. Wenn ihr wollt, dass eure Energie anwächst, meine liebe Schwester im Islam, liebe Mutter im Islam, dann rate ich euch, dass ihr diese Worte befolgt.

6. Beschäftigung mit Taten des Gehorsams

Die sechste Zutat ist die Beschäftigung mit Taten des Gehorsam um das Haus herum. Und in einem weisen Spruch heißt es: „Stärke entsteht durch Gehorsam.“ Und Allah ta'ala sagt im Qur'an:


مَنْ عَمِلَ صَالِحاً مِّن ذَكَرٍ أَوْ أُنثَى وَهُوَ مُؤْمِنٌ فَلَنُحْيِيَنَّهُ حَيَاةً طَيِّبَةً

Dem, der recht handelt - ob Mann oder Frau - und gläubig ist, werden Wir gewiss ein gutes Leben gewähren; [Sura An-Nahl (16) Ayah 97]


Allah ta'ala liebt Beständigkeit in den Taten, auch wenn sie gering sind. Welch schöner Anblick ist es, die Angehörigen unserer Familie beten, fasten, den Qur'an rezitieren und andere Taten der Anbetung tun zu sehen?

7. Allah gedenken in Zeiten der Leichtigkeit

Die siebte Zutat ist das Gedenken Allahs subhanahu wa ta'ala in Zeiten der Leichtigkeit. Und wenn man Allah ta'ala in diesen Zeiten gedenkt, dann gedenkt Allah einen in Zeiten der Härte. Und ich möchte euch an die Geschichte von Sara, der Frau von Ibrahim alaihis salaam, erinnern. Sie wurde zwangsweise auf Befehl des Tyrannen von Ägypten zu dieser Zeit aus ihrem Haus ausgeführt. Sie betete und stand auf, um Allah ta'ala anzubeten und sie bat Ihn darum, sie vor dem Übel dieses Tyrannen zu beschützen. Und als sie vor den Tyrannen gebracht wurde, stand sie vor ihm – sie war eine schwache Frau, jedoch stark darin, am Seil Allahs festzuhalten – und jedes Mal, wenn er seine Hand ausstreckt, um seine Hand auf sie zu legen, was er drei mal versuchte, sagt er: „Du bist zu mir mit einem Schaytan gekommen.“ Daraufhin schickt er sie zurück und bekam Mitleid mit ihr, woraufhin er befahl, ihr jemanden zu schicken, der ihr dient. Und sie kehrt mit Hajar zurück. Nicht nur, dass sie zu Ibrahim, ihrem Mann, zurückkehrte, gerettet von der Tyrannei dieses Ungläubigen, sondern mit einer Sklavin zurückkehrte. Denn Allah subhanahu wa ta'ala sagt:


وَمَن يَتَّقِ اللَّهَ يَجْعَل لَّهُ مَخْرَجاً وَيَرْزُقْهُ مِنْ حَيْثُ لَا يَحْتَسِبُ

Und dem, der Allah fürchtet, verschafft Er einen Ausweg und versorgt ihn in der Art und Weise, mit der er nicht rechnet. [Sura At-Talaq (65) Ayat 2+3]


So kehrte Sara zurück, womit sie überhaupt nicht gerechnet hatte, und brachte Hajar mit sich.


8. Das Unerwartete erwarten

Die achte Zutat ist das Unerwartete zu erwarten. Allah ta'ala sagt:


أَحَسِبَ النَّاسُ أَن يُتْرَكُوا أَن يَقُولُوا آمَنَّا وَهُمْ لَا يُفْتَنُونَ وَلَقَدْ فَتَنَّا الَّذِينَ مِن قَبْلِهِمْ فَلَيَعْلَمَنَّ اللَّهُ الَّذِينَ صَدَقُوا وَلَيَعْلَمَنَّ الْكَاذِبِينَ

Meinen die Menschen, sie würden in Ruhe gelassen werden, wenn sie bloß sagten: "Wir glauben", und meinen sie, sie würden nicht auf die Probe gestellt? Und Wir stellten doch die auf die Probe, die vor ihnen waren. Also wird Allah gewiss die erkennen, die wahrhaftig sind, und gewiss wird Er die Lügner erkennen. [Sura Al-Ankabut (29) Ayat 2+3]



9. Geduld (As-Sabr)

Die neunte Zutat ist As-Sabr, was Allah ta'ala in über 90 Stellen im Qur'an erwähnt.

Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: "Der Gläubige ist zu bewundern, da alles für ihn gut ist. Und niemanden außer einem Gläubigen zeichnet dies aus: Wenn ihm etwas Erfreuliches widerfährt und er dankt (Allah) dafür, so ist das gut für ihn. Wenn er von einer Prüfung heimgesucht wird und sich in Geduld übt, so ist das auch gut für ihn." (Muslim)


Ibn 'Umar radiyAllahu anhuma sagte: „Wir führten das süßeste Leben durch Geduld.“


Eloquenter als die Worte Ibn 'Umars sind die Worte des Gesandten Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam.

Der Prophet sallallahu 'alaihi wa sallam hat gesagt: “Wer sich (ernsthaft) um Geduld bemüht, dem gibt Allah Geduld, und niemand wird Besseres und Umfassenderes gewährt als Geduld.” (Bukhari)



10. Du'a (Bittgebete)


Die nächste Zutat, an die ich euch erinnern möchte, ist Du'a. Wenn du, meine liebe Schwester, mein lieber Bruder, bedrückt bist in deiner Familie oder krank oder schwere Zeiten durchmachst, dann hebe deine Hände hoch und bitte Ihn, dir aus dieser Situation heraus zu helfen. Viele Menschen gehen bedauerlicherweise sobald sie ein Problem haben, gehen zum Arzt und versuchen alles mögliche, damit es ihnen besser geht und vergessen dabei, an der Tür von Dem zu klopfen, Der die Fähigkeit hat, zu geben und alle zu versorgen.

Wenn wir über Bittgebete sprechen, möchte ich auf zwei Arten hinweisen:

- Ein beschützendes Bittgebet
- Ein heilendes Bittgebet

Ein Beispiel für ein beschützendes Bittgebet ist folgendes:

„O Allah, ich suche Zuflucht bei Dir vor Kummer, Trauer, Unfähigkeit, Trägheit, Geiz, Feigheit, der Last von Schulden und der Überwältigung durch andere Leute.“ (Bukhari)


Und wenn euch ein Unglück trifft, dann erinnere ich euch an das Bittgebet:

"Wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück. O Allah, belohne mich für mein Unglück und ersetze es mir durch etwas Besseres.“ (Muslim)



11. Auf die Schauen, die weniger glücklich als man selbst ist

Die elfte Zutat ist, dass man auf die schauen soll, die weniger glücklich als man selbst ist als auf die, die glücklicher sind.

Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: "Schaut nicht auf diejenigen die über euch sind, sondern auf diejenigen, die unter euch sind. Dadurch werdet ihr AlLahs GUnsterweisung euch gegenüber am ehesten nicht gering schätzen." (Ibn Majah, Tirmidhi)


Und subhanAllah schaut nicht immer darauf, was eure Nachbarn haben, eure Verwandten haben, eure Brüder haben. Vielleicht wärst du, wenn du das hättest, was sie haben, weit vom Din entfernt. Betrachtet die Sache aus dieser Perspektive.

12. Keinen Dank erwarten

Die 12 Zutat ist, dass man keinen Dank erwarten soll, wenn man etwas tut. Tue es um Allahs willen.

Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: „Was auch immer du um Allahs willen spendest, dafür wird Allah dich belohnen, und wenn du auch nur einen Bissen Nahrung in den Mund deiner Frau bringst." (Bukhari und Muslim)


Man kann die Pflicht, die Frau zu versorgen, in Belohnung umwandeln.

13. Die richtige 'Aqida besitzen

Die 13. Zutat ist, dass man die richtige 'Aqida, den richtigen Glauben besitzt, gerade hinsichtlich Al-qadha wa qadr.

Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: Wisse, dass alles, was dich nicht getroffen hat, dich nicht treffen sollte und alles, was dich getroffen hat, dich nicht verfehlen sollte.“ (Abu Dawud)


Wenn wir die 6 Säulen des Glaubens richtig verstehen würden und wenn wir Iman bil-qadha wa qadr richtig verstehen würden, dann wäre es leichter für uns, den Beschluss Allahs zu akzeptieren und unterwürfig zu sein.

14. Vertrauen auf Allah

Die 14. Zutat ist das absolute Vertrauen auf Allah und dass man immer auf Ihn vertraut. Al-Yaqinu billah. Allah ta'ala sagt im Qur'an:


وَإِن يَمْسَسْكَ اللّهُ بِضُرٍّ فَلاَ كَاشِفَ لَهُ إِلاَّ هُوَ

Und wenn Allah dir Schaden zufügt, so kann ihn keiner als Er hinwegnehmen; [Sura Al-An'am (6) Ayah 17]



15. In Zeiten der Härte sich dem Gebet zuwenden

Die 15. Zutat um Glück im Zuhause zu haben, ist, dass man sich in Zeiten der Härte dem Gebet zuwendet.

Es wurde überliefert, dass wenn der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam durch etwas bedrückt wurde, er Zuflucht beim Gebet suchte.“ (Abu Dawud)



16. Hoffnung haben und optimistisch sein

Die 16. Zutat für Glück in eurer Familie, ist, dass man Hoffnung hat und optimistisch ist, wenn etwas nicht so läuft, wie man es gerne hätte. Erinnere dich daran, dass nicht alles automatisch schlecht für dich ist, was du als schlecht erachtest. Allah ta'ala sagt:


وَعَسَى أَن تَكْرَهُواْ شَيْئاً وَهُوَ خَيْرٌ لَّكُمْ وَعَسَى أَن تُحِبُّواْ شَيْئاً وَهُوَ شَرٌّ لَّكُمْ

Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. [Sura Al-Baqara (2) Ayah 216]


Allah subhanahu wa ta'ala sagt auch:


فَعَسَى أَن تَكْرَهُواْ شَيْئاً وَيَجْعَلَ اللّهُ فِيهِ خَيْراً كَثِيراً

... empfindet ihr vielleicht Abscheu gegen etwas, in das Allah reiches Gut gelegt hat. [Sura An-Nisa' (4) Ayah 19]



17. Mitgefühl für die Kleinen und Respekt gegenüber den Älteren haben

Die 17. Zutat ist, den Kleinen Mitgefühl zu zeigen und Respekt gegenüber den Älteren in der Familie zu haben und die Verwandschaftsbande aufrecht zu erhalten.

Der Gesandte Allahs sallallahu alaihi wa sallam sagte: „Jener gehört nicht zu uns, der kein Mitgefühl gegenüber den Kleinen hat und den Älteren keinen Respekt entgegenbringt“ (At-Tirmidhi)


Und wenn ihr wollt, dass euer Wohlstand sich vermehrt, meine lieben Brüdern und Schwestern, und ihr ein verlängertes Leben haben wollt, dann lest euch folgenden Hadith durch:

Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: „Wer Freude daran hat, dass (Allahs) Gabe an ihn reichlich wird, und daß er länger lebt, der soll seine Bindung zur Verwandtschaft pflegen.“ (Bukhari)


Mit der Verwandtschaft ist sowohl die biologische Familie als auch die angeheiratete Familie gemeint.

18. Körperlicher Kontakt innerhalb der Familie (Berührungen, Küsse, etc.)

Die 18. Zutat, um eine glückliche Familie zu haben, ist das Küssen und das Umarmen der Familienangehörigen. Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam pflegte, seine Frauen zu küssen und dann zum Gebet zu gehen.

`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Ein Wüstenaraber kam zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: „Ihr (Muslime) küsst eure Knaben! Wir aber küssen sie nicht!“ Darauf sagte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Ich kann dir nicht helfen, wenn Allah deinem Herzen die Barmherzigkeit entrissen hat!“ (Bukhari)


Sucht also den körperlichen Kontakt zu euren Familien und ich möchte euch daran erinnern, dass unsere Haut 3 Arten von Erinnerung hat, wenn es zu Berührungen kommt.

- Eine gute Berührung: Das gibt einem das Gefühl, das man geliebt wird.
- Eine schlechte Berührung: Das gibt einem das Gefühl, das man misshandelt wird.
- Keine Berührung: Das gibt einem das Gefühl, das man nicht beachtet und vernachlässigt wird.

Daran können wir erkennen, dass der Körperkontakt eine Methode ist und wir wissen, dass unser Prophet sallallahu 'alaihi wa sallam sie benutzte, die sogar von der sekulären Welt heute gelehrt wird.


19. Güte

Die 19. Zutat ist Güte. Übt Güte in euren Häusern aus und lest euch folgenden wunderschönen Hadith durch.

Aischa radiyAllahu anhu überliefert auch, dass der Prophet sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: "Wo es Güte gibt, verschönert sie gewiss (ein Ding oder einen Menschen), und wo sie fortgenommen wird, zieht sie ihren Glanz mit sich fort." (Muslim)



20. Zorn/Wut kontrollieren

Die 20. Zutat ist, dass man seinen Zorn kontrolliert. Das kann man tun, indem man zum Beispiel Zuflucht bei Allah vor dem verfluchten Schaytan sucht, wenn man zornig ist. Denn der Schaytan wirft Wut in das Herz des Menschen und dies ist der Grund, warum man zornig wird. Wenn man steht, dann sollte man sich hinsetzen. Wenn man in einem Zimmer des Hauses einen Streit führt, dann sollte man in ein anderes Zimmer gehen.

Ich möchte euch an die Vorzüge erinnern, für das Kontrollieren des Zorns. Ich möchte, dass ihr folgendem wunderschönen Vers Aufmerksamkeit schenkt, in dem Allah ta'ala jene festlegt, die ihren Zorn unterdrücken.


وَسَارِعُواْ إِلَى مَغْفِرَةٍ مِّن رَّبِّكُمْ وَجَنَّةٍ عَرْضُهَا السَّمَاوَاتُ وَالأَرْضُ أُعِدَّتْ لِلْمُتَّقِينَ الَّذِينَ يُنفِقُونَ فِي السَّرَّاء وَالضَّرَّاء وَالْكَاظِمِينَ الْغَيْظَ وَالْعَافِينَ عَنِ النَّاسِ وَاللّهُ يُحِبُّ الْمُحْسِنِينَ وَالَّذِينَ إِذَا فَعَلُواْ فَاحِشَةً أَوْ ظَلَمُواْ أَنْفُسَهُمْ ذَكَرُواْ اللّهَ فَاسْتَغْفَرُواْ لِذُنُوبِهِمْ وَمَن يَغْفِرُ الذُّنُوبَ إِلاَّ اللّهُ وَلَمْ يُصِرُّواْ عَلَى مَا فَعَلُواْ وَهُمْ يَعْلَمُون أُوْلَـئِكَ جَزَآؤُهُم مَّغْفِرَةٌ مِّن رَّبِّهِمْ وَجَنَّاتٌ تَجْرِي مِن تَحْتِهَا الأَنْهَارُ خَالِدِينَ فِيهَا وَنِعْمَ أَجْرُ الْعَامِلِينَ

Und wetteifert nach der Vergebung eures Herrn und nach einem Garten, dessen Breite der von Himmel und Erde entspricht, der für die Gottesfürchtigen vorbereitet ist , die da spenden in Freud und Leid und den Groll unterdrücken und den Menschen vergeben. Und Allah liebt die Rechtschaffenen. Und diejenigen, die - wenn sie etwas Schändliches getan oder gegen sich gesündigt haben - Allahs gedenken und für ihre Sünden um Vergebung flehen; und wer vergibt die Sünden außer Allah? - und diejenigen, die nicht auf dem beharren, was sie wissentlich taten ; für diese besteht ihr Lohn aus Vergebung von ihrem Herrn und aus Gärten, durch die Bäche fließen; darin werden sie ewig sein, und herrlich ist der Lohn der Wirkenden. [Sura Ali-Imran (3) Ayat 133-136]



21. Innerhalb der Familie den besten Charakter zeigen

Die 21. Zutat ist, dass man seiner Familie gegenüber den besten Charakter zeigt. (Husnul-Khuluq)

Es überliefert Aischa radiyAllahu anha, dass sie den Gesandten Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam sagen hörte: "Durch das gute Benehmen kann ein Gläubiger die Stufe eines Fastenden und in der Nacht zum Gebet Aufstehenden erreichen." (Abu Dawud)



22. Dankbarkeit gegenüber der Familie zeigen, wenn sie auf Fehler hinweist und sie verbessert

Die 22. Zutat ist, dass man jenen Familienangehörigen seinen Dank zeigt und ausdrückt, die auf die eigenen Fehler hingewiesen und sie verbessert haben. Wenn eine Person kurz davor ist, von einem Skorpion, einer Schlange, einer Spinne oder irgendetwas anderem einen Schaden zugefügt zu bekommen und sie gewarnt wird, bedankt sie sich dann nicht, sagt sie nicht „JazakAllahu khairan“, „Du hast mein Leben gerettet“, „Du hast etwas gut bei mir“ ? Wenn uns dann also jemand einen Rat gibt bezüglich unserer Fehler und unserer Defizite, dann müssen wir ihm danken und „JazakAllahu khairan /Jazakillahu khairan“ sagen, dafür, dass er auf unsere Fehler hingewiesen hat, die wir haben. Denn die Fehler, auf die man nicht hingewiesen wird, können zu unserer Zerstörung und Übertretung führen.


23. Rechtschaffene Menschen, Schüler des Wissens und Gelehrte nach Hause einladen

Die 23. Zutat ist, dass man rechtschaffene Menschen, Schüler des Wissens und Gelehrte nach Hause einlädt. Denn wenn Menschen mit Iman und Menschen mit Taqwa dein Haus betreten, dann füllen sie dein Haus mit Leben und füllen es mit einer guten Rede. Sie geben dir einen Vers aus dem Qur'an, einen Hadith oder weise Worte durch ihr gutes Benehmen und ihren ausgezeichneten Charakter.

Abu Musa al-Asch'ari radiyAllahu anhu berichtet, dass der Prophet sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: "Das Gleichnis dessen, der Umgang mit tugendhaften Freunden hat, und dessen, der mit schlechten Freunden Umgang hat, ist wie einer, der Moschus (als Parfüm) hat, und einer, der den Schmelztiegel (eines Schmiedes) anfeuert. Der Besitzer von Moschus könnte dir etwas schenken oder du könntest etwas von ihm kaufen, oder wenigstens könntest du seinen Duft riechen. Was den anderen betrifft, so könnte er deine Kleidung in Brand stecken oder du wirst zumindest Gestank vom Schmelzfeuer einatmen." (Al-Bukhari und Muslim)


24. Das Streben nach einem ausgeglichenen Leben

Die 24. Zutat ist, dass man sich das Ziel setzt, ein ausgeglichenes Leben zu führen. Dies ist ein Problem, was wir alle haben. Wir sollten ein ausgewogenes Leben haben, indem wir uns Zeit für unseren Geist nehmen, islamischem Wissen nachzugehen, uns Zeit für unseren Körper nehmen, bescheiden im Essen und Trinken zu sein und auf die Körperhygiene für ein gepflegtes Aussehen zu achten und uns Zeit für unsere Seele zu nehmen, um verschiedene Arten von Anbetung zu verrichten und uns Zeit für unsere Kinder zu nehmen, um ihnen den Qur'an zu lehren, die Liebe zu Allah, zum Gesandten Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam, zu den Gefährten radiyAllahu anhum und zu den Muslimen einzupflanzen. Wir müssen nützliche Zeit mit unseren Ehepartnern verbringen.


25. Im Haushalt helfen (gilt insbesondere für den Mann)

Die 25. Zutat ist, dass man eine helfende Hand für Hausarbeiten hat, vor allem schließt das die Männer mit ein. Viele Männer denken, dass es etwas von dem Rang ihrer Männlichkeit herabsetzt, wenn sie sich mit dem Haushalt beschäftigen. Ihr seid nicht besser als der Prophet sallallahu 'alaihi wa sallam! Er nähte seine Kleidung und putzte seine Schuhe. In einem Hadith wird folgendes berichtet:

Al-Aswad berichtete, dass er 'A'ischa fragte:
„Was pflegte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, zu Hause zu tun? "Sie antwortete: „Er beschäftigte sich mit dem Anliegen seiner Familie, (d.h. er stellte sich in ihren Dienst,)* und wenn es mit dem Gebet soweit war, begab er sich zum Gebet.“ (Bukhari)

Aischa radiyAllahu anha sagte: „Er war ein Mensch wie jeder andere auch.“ (Ahmad)



26. Sorgen und Probleme mit den Familienangehörigen teilen

Die 26. Zutat ist, dass man Probleme, die man hat, mit anderen Familienmitgliedern teilt. Vielleicht können sie einem mit einem nützlichen Ratschlag helfen.


27. Die Familie mit in Entscheidungen einbeziehen

Die 27. Zutat ist, dass man Entscheidungen nicht auf eigene Faust fällen, sondern die Familie miteinbeziehen soll. Zum Beispiel: „Ich denke, dass das Haus etwas zu klein für uns wird. Was denkst du darüber, wenn wir umziehen würden? Zu welcher Schule sollen wir unsere Kinder schicken? Ich denke darüber nach, meinen Job zu wechseln.“

Lasst uns unsere Ideen und Gedanken mit unseren Familien teilen!


28. Doppelmoral vermeiden

Die 28. Zutat ist, dass man Doppelmoral in seinem Privat- und seinem Sozialleben vermeidet. Spiele nicht das Spiel von Jekyll und Hyde. Unterlasse es, draußen eine Persönlichkeit zu haben und im Haus eine andere.


29. Die Wahl eines Wohnsitzes in einem schönen Wohngebiet

Die 29. Zutat ist, dass man seine Wohnung in einem Stadtteil aussucht, das einem hilft, Allah zu gedenken. Ein Haus in der Nähe einer Masjid, einem islamischen Zentrum oder einer Organisation, in der Nähe einer islamischen Schule. Und erkundige dich über die Nachbarn. Ein arabisches Sprichwort besagt: „Frage zuerst nach den Nachbarn, bevor du nach dem Haus fragst.“ Denn das schlimmste, was einem passieren kann, ist, sich mit einem schlechten Nachbarn abzufinden.


30. Die Familie ermutigen und finanziell und psychisch unterstützen, sich Wissen anzueignen

Die 30. Zutat ist, dass man seine Familie ermutigt, sich islamisches Wissen anzueignen und sie finanziell und moralisch zu unterstützen. Vielleicht segnet Allah subhanahu wa ta'ala als Folge deiner Unterstützung dein Haus.

Während der Zeit des Gesandten Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam gab es zwei Brüder. Einer davon nahm an den Versammlungen des Gesandten Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam teil, um sich Wissen anzueignen. Der andere ging arbeiten, um den Lebensunterhalt zu finanzieren. Dieser kam zum Propheten sallallahu 'alaihi wa sallam und beschwerte sich: „Mein Bruder strebt nach Wissen, aber ich bin derjenige, der das Brot nach Hause bringt.“ Der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam erwiderte: „Vielleicht wirst du aufgrund deines Bruders versorgt.“ (At-Tirmidhi)


Woher können wir wissen, dass wenn wir unsere Kinder darin unterstützen, die Schari'a zu lernen, Schaikh zu werden, Schüler des Wissens zu werden, sie nicht der Segen für unser Zuhause werden?


31. Keine Zeit vergeuden

Die 31. Zutat ist, dass man keine Zeit vergeuden soll. Zeigt Eigeninitiative und macht das beste aus eurer Freizeit!

Ibn Abbas radiyAllahu anhu überliefert, dass der Gesandte Allahs sallallahu 'alaihi wa sallam sagte: „Gesundheit und Zeit sind zwei Gaben, durch die viele Menschen übervorteilt sind."(Al-Bukhari)



32. Eine schöne Zeit mit der Familie verbringen

Die 32. Zutat ist, dass man eine schöne und sinnvolle Zeit mit seiner Familie verbringt und nicht einfach ein routiniertes Leben. Arrangiert zum Beispiel ein wöchentliches Ausgehen, macht eine Spazierfahrt, organisiert ein monatliches Picknick und fahrt jährlich in den Urlaub. Investiert in ein Brettspiel: Spielt Scrabble oder Islam-Trivial. Nutzt die Zeit sinnvoll und sät die Samen für das Glück und die Liebe in der Beziehung.


33. Sich von sündhaften Taten und Worten fernhalten

Zum Schluss die 33. Zutat ist, dass man sich von Taten fernhält, die einen zu Elend und Widrigkeiten führen, und von sündhaften Taten, die zwischen einem und der Familie stehen.

Einer unserer frommen Vorfahren sagte: „Ich war Ungehorsam gegenüber Allah außerhalb meines Heimes um dann die Auswirkung dieser Sünde und Übertretung in dem Benehmen meiner Frau und meiner Familie zu sehen.


وَمَا أَصَابَكُم مِّن مُّصِيبَةٍ فَبِمَا كَسَبَتْ أَيْدِيكُمْ وَيَعْفُو عَن كَثِيرٍ

Und was euch an Unglück treffen mag, es erfolgt auf Grund dessen, was eure Hände gewirkt haben. Und Er vergibt vieles. [Sura Asch-Schura (42) Ayah 30]



(Übernommen aus einem Vortrag von Bilal Dannoun. Originaltitel lautet: „33 ingredients to a happy family." Übersetzt von Umm Rumman bint Muhammad)
Purple Flowers2 Purple Flowers2 Purple Flowers2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen