Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Sonntag, 7. November 2010

Allahs Plan - Der Sargmacher

Es lebte einmal ein sehr grausamer König. Dieser König ritt eines Tages durch die Stadt. Er sah eine junge Frau, die ihm sehr gefiel. Er fragte seinen Wesir: 'Wesir, wer ist diese Frau?' Der Wesir ließ die Soldaten des Königs nach der Frau fragen. Als sie ihm antworteten sagte der Wesir zum König: 'Mein König, dies ist die Frau des Schreiners. Der Schreiner ist ein sehr frommer Mann. Er und seine Frau sind sehr beliebt. Aber warum fragst du, mein König?' Der König antwortete: 'Diese Frau hat mir gefallen; ich will, daß sie meine Frau wird.' Der Wesir sagte: 'Aber mein König, dies ist unmöglich. Ich sagte dir doch, daß sie verheiratet ist. Sie ist die Frau de Schreiners.' Der König wurde zornig: 'Dies ist mein Land. Und alles was in diesem Land ist gehört mir. Tötet den Schreiner und bringt dann die Frau in meinen Palast!'

Der Wesir, der klüger als der König war, aber ebenso grausam wie dieser sagte: 'Mein König, wenn du so etwas machst, wird sich das Volk gegen dich auflehnen. Der Schreiner ist sehr beliebt beim Volk. Aber ich habe eine viel bessere Idee. Gib ihm einen Befehl, den er nicht ausführen kann. Und dann kannst du ihn hinrichten lassen, weil er deinen Befehl nicht ausgeführt hat.' Dem König gefiel diese Idee.

Am Abend klopfte es an der Türe des Schreiners. Die Frau des Schreiners blickte fragend ihren Mann an: 'Wer kann das sein, nach dem Abendgebet?' Der Schreiner öffnete die Tür. Vor der Tür standen zwei Soldaten des Königs. 'Schreiner, der König befiehlt dir mit uns mitzukommen!' Der Schreiner fragte: 'Warum, was gibt es denn?' Die Soldaten antworteten barsch: 'Du sollst keine Fragen stellen; du sollst einfach mit uns mitkommen!' Der Schreiner zog sich seinen Mantel an, verabschiedete sich von seiner Frau und ging mit den Soldaten des Königs mit.

Im Palast angekommen führten die Soldaten ihn in das Empfangszimmer des Königs, wo der König schon ungeduldig auf sie wartete. 'Ich habe gehört, du sollst der beste Schreiner der Stadt sein.' Der Schreiner antwortete: 'Es gibt sicher bessere Schreiner als mich.' Der König sagte: 'Nur keine falsche Bescheidenheit. Da du der beste Schreiner der Stadt bist, befehle ich dir, bis morgen nach dem Morgengebet 40 Särge anzufertigen!' Der Schreiner blickte zu dem König: 'Aber König, dies ist unmöglich. Selbst wenn ich der beste Schreiner wäre würde ich dies nicht schaffen. Es ist unmöglich in einer Nacht 40 Särge anzufertigen!' Der König, der wusste, daß er von dem Schreiner etwas Unmögliches verlangt hatte entgegnete nur: 'Schreiner! Entweder du hast bis morgen früh 40 Särge angefertigt oder ich lasse dich hinrichten. Und gib acht! Es müssen genau 40 Särge sein, kein einziger weniger!'

Der Schreiner war betrübt, denn er kannte die Grausamkeit des Königs. Und er konnte sich den Grund für diesen unausführbaren Befehl ausdenken: 'Sicherlich hat dieser grausame König ein Auge auf meine Frau geworfen. Er will mich beseitigen um in den Besitz meiner Frau zu kommen.'

Mit diesen Gedanken lief der Schreiner heim. Er erzählte seiner Frau unter Tränen was geschehen war und was der König von ihm verlangte. Die Frau des Schreiners war eine sehr gottesfürchtige und fromme Frau. Sie sagte zu ihrem Mann: 'Warum weinst du? Hast du etwa Angst vor dem Tod?' 'Nein meine liebe Frau' entgegnete der Schreiner 'aber ich habe Angst, daß der König dir etwas antut!'

Darauf sagte die Frau: 'Wenn der König einen Plan hat, so hat Allah sicher auch einen Plan.'

Sie verrichten die ganze Nacht über Gebete und immer, wenn der Mann etwas sagte, antwortete seine Frau nur: 'Vertraue auf Allah! Wenn der König einen Plan hat, so hat Allah sicher auch einen Plan.'

Beide taten die ganze Nacht kein Auge zu. Sie beteten Raka um Raka und baten Allah um Hilfe. Als der Morgen heran brach verrichteten sie zusammen das Morgengebet. Der Schreiner sagte zu seiner Frau: 'Meine Liebe, ich glaube, dieses war unser letztes gemeinsames Gebet. Ich vertraue ich Allah an!'

Er zog seinen Mantel an und machte sich bereit, denn jeden Moment würden die Soldaten des Königs kommen um ihn abzuholen. Nochmals umarmte er seine geliebte Frau.

Pok pok pok. Es klopfte an der Türe. Der Schreiner ging zur Tür um diese zu öffnen; auf dem Weg sagte er zu seiner Frau: 'Liebe Frau; lebe wohl. Möge der Frieden und Gnade Allahs auf dir sein!' Dann öffnete er die Türe. Vor der Tür standen zwei Soldaten. Als der Schreiner ihnen öffnete wunderten sie sich, daß der Schreiner fertig angezogen vor ihnen stand, als ob er sie erwartet hätte.

Sie sagten zu ihm: 'Schreiner! Wir kommen auf den Befehl des Königs; der alte König ist heute Nacht gestorben und der neue König befiehlt dir, für den alten König einen Sarg zu machen. Du sollst bis morgen fertig sein!'

Der Schreiner drehte sich zu seiner Frau und sagte: 'Wenn der König einen Plan hat, so hat Allah sicher auch einen Plan.' Beide dankten Allah und führten ihr Leben glücklich fort.

Quelle: tawhidwataqwa.wordpress.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen