Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Donnerstag, 11. November 2010

Das Bittgebet der Mutter

Musa (as) bat Allah, nachdem er (as) die Ehre hatte mit Ihm zu sprechen um folgendes: ‘O Allah, mein Herr! Kannst du mir einige meiner Nachbarn im Paradies zeigen?’
 

Allah (swt) antwortete Musa (as): ‘Einer deiner Nachbarn im Paradies ist ein Metzger, er wohnt an jenem Ort. Seine Metzgerei ist auch dort. Geh zu ihm und bleibe eine Nacht lang sein Gast.’

Musa (as) dachte darüber nach, was dieser Metzger gemacht haben könnte um im Paradies sein Nachbar zu werden. Er war ganz neugierig und machte sich auf in Richtung des Ortes, an dem der Metzger wohnte. Endlich fand er den Metzger: ‘O du Diener Allahs! Heute Nacht möchte ich dein Gast sein; bin ich bei dir willkommen?’


Der Metzger antworte: ‘Ja natürlich! Gäste von Allah sind mir immer willkommen. Wenn es abend ist gehen wir gemeinsam nach Hause.’


Als es Abend wurde, füllte der Metzger seinen Korb, den er in der Hand hielt mit Lebensmitteln. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg in Richtung des Hauses des Metzgers. Als sie im Haus des Metzgers angekommen waren setzten sie sich in ein Zimmer um auszuruhen; da sagte der Metzger: ‘Entschuldige mich einen Moment lieber Gast, aber ich habe noch einen anderen Gast. Ich muss mich erst nach dessen Befinden erkundigen. Und falls dieser andere Gast irgendwelche Bedürfnisse hat, muss ich zuerst diese Bedürfnisse erledigen. Danach werde ich mich um dich kümmern.’


In der Ecke stand ein Schaukelstuhl; der Metzger ging zu diesem Schaukelstuhl und nahm eine Frau, die in diesem Schaukelstuhl saß heraus. Er wusch die alte Frau. Zog ihr neue Kleider an. Nachdem er die alte Frau gefüttert hatte und sie auch sonst mit allem versorgt hatte legte er sie wieder in den Schaukelstuhl. In diesem Moment murmelte die alte Frau etwas Unverständliches vor sich her; der Metzger entgegnete diesen Worten mit einem ‘Amin!’


Als der Metzger nach all dem, was er für die alte Frau getan hatte sich wieder Musa (as) zuwandte, fragte dieser (as): ‘Wer ist denn das, der du da mit solcher Zuneigung dienst?’


Der Metzger antwortete: ‘Das ist meine Mutter. Sie hat mich mit viel Liebe aufgezogen. Sie hat alle Arbeit und alle Leiden auf sich genommen, um mich zu erziehen. Jetzt versuche ich meine Aufgabe als Kind zu erledigen.’


Musa (as) sagte: ‘Als du fertig warst, und sie wieder in ihren Stuhl gebracht hast, hat sie etwas gesagt, und du hast >>Amin<< gesagt; was hat sie denn gesagt?’


Der Metzger antwortete: ‘Was sie gesagt hat? Ach was sie gesagt hat wird nie Wahrheit werden. Sie ist sehr zufrieden mit mir. Und jedes Mal, wenn ich sie gepflegt habe und sie wieder in ihren Stuhl setze sagt sie: >>Mein Sohn, möge Allah dich im Paradies zu dem Nachbarn von Musa (as) machen.<< Ich sage dann immer >>Amin<<; aber ich glaube nicht, dass dieses Bittgebet erhört wird. Wer ist Musa (as)? Und wer bin ich, im Gegensatz zu ihm? Er ist der Gesandte Allahs; ich hingegen bin ein Metzger! Ich komme doch noch nicht einmal auf dieser Welt in die Nähe von ihm; wie soll ich dann erst im Paradies sein Nachbar werden können?’


Da gab sich Musa (as) zu erkennen: ‘Ich bringe dir eine frohe Botschaft. Ich bin Musa. Allah hat mir gesagt, dass du im Paradies mein Nachbar sein wirst. Ich wollte meinen Nachbarn im Paradies jetzt schon sehen; deshalb bin ich zu dir gekommen. Pflege deine Mutter weiter so, wie du es bisher gemacht hast.’


Quelle: http://tawhidwataqwa.wordpress.com

1 Kommentar: