Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 12. November 2010

Die wahre Muslima behandelt ihre Söhne und Töchter gleich

Die weise Muslima behandelt alle ihre Kinder gleich und gerecht. Sie gibt keinem ihrer Kinder den Vorrang, denn sie weiß, dass der Islam den Eltern ein solches Verhalten untersagt. Denn die Bevorzugung eines Kindes kann für das benachteiligte Kind negative psychische Konsequenzen nach sich ziehen. Ein Kind, das sich gegenüber seinen Geschwistern benachteiligt fühlt, wird Komplexe und Ängste entwickeln und sein herz wird sich mit Eifersucht und Hass füllen. Im Gegensatz dazu wird ein Kind, das mit dem Gefühl lebt, die gleiche Behandlung wie seine anderen Geschwister zu erfahren, gesund und ausgeglichen aufwachsen - ohne Eifersucht und Hass. Dieses Kind wird zufrieden, fröhlich und tolerant sein. Es wird die Bedürfnisse anderer Menschen vor seine eigenen stellen. Der Islam erwartet von den Eltern die Gleichbehandlung all ihrer Kinder und er ermahnt sie sogar dazu.

Bukhary, Muslim und andere berichten dazu Folgendes:

"Der Vater von An-Nu'am ibn Bashir (ra) brachte ihn (seinen Sohn) zum Propheten (sas) und sprach: >>Ich habe meinem Sohn hier einen Sklaven gegeben.<< Der Prophet fragte: >>Hast du jeden deiner Kinder ein solches Geschenk gemacht?<< Er antwortete mit >>nein<<. Daraufhin sprach der Prophet zu ihm: >>Dann nimm deinen Sklaven zurück!<<"

Ein anderer Hadith dazu lautet wie folgt:

"Der Prophet (sas) fragte: >>Hast du für alle deine Kinder das Gleiche getan?<< Mein Vater sagte: >>Nein.<< Daraufhin entgegnete der Prophet: >>Früchte Allah und behandle all deine Kinder gleich!<<"

Ein dritter bericht dazu lautet folgendermaßen:

"Der Prophet (sas) fragte: >>Oh Bashir, hast du noch andere Kinder?<< Er antwortete: >>Ja.<< Der Prophet fragte: >>Wirst du jedem von ihnen ein ähnliches Geschenk machen?<< Er antwortete: >>Nein.<< Daraufhin entgegnete der Prophet: >>Bitte mich nicht, dafür als Zeuge zu fungieren, denn ich möchte kein Zeuge von Ungerechtigkeit sein.<< Dann fügte er noch hinzu: >>Möchtest du nicht, dass all deine Kinder dich mit gleichem Respekt behandeln?<< Bashir erwiderte: >>Natürlich.<< Der Prophet sprach zu ihm: >>Dann unterlasse es!<<"

Die Muslim, die Allah (swt) wahrhaftig fürchtet, behandelt alle ihre Kinder gleich. Sie schenkt keinem Kind mehr als dem anderen - oder gibt für das eine Kind mehr Geld aus als für das andere Kind. Auf diese Art und Weise gewinnt sie die Liebe all ihrer Kinder. Alle werden für sie beten und sie mit Güte und Respekt behandeln.

Quelle: die ideale Muslima von Dr. Mohammed Ali al-Hashimi

1 Kommentar:

  1. interessant und wonderschön gefallt mir richtig gut sollten alle eltern zur herzen nehmen und es auch fuhren

    AntwortenLöschen