Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Samstag, 13. November 2010

Worte der Gelehrten über Wissen

Solange jemand nach Wissen (Ilm) verlangt, ist er ein Gelehrter (Alim); doch wenn jemand denkt er weiss etwas, der wird unwissend (dschahl) bleiben. (Ibn Hayyan)

Ihr könnt so viel Wissen haben, wie ihr wollt; wenn ihr keine Taten folgen lasst, wird euch Allah für euer Ilm (Wissen) nicht belohnen. (Muaz b. Jabal-ra)

O ihr Besitzer des Wissens! Lasst eurem Wissen Taten folgen; denn der Gelehrte ist der, der weiss und dann nach dem Wissen handelt; dessen Taten seinem Wissen entsprechen.
(Ali b. Abu Talib - ra)

Ihr könnt nicht gottesfürchtig (mutaqqi) sein, wenn ihr keine Gelehrten seid. Und euer Wissen ist nicht schön, wenn ihm keine Taten folgen. (Abu'd-Darda - ra)

Ein Alim (Gelehrter) ist der, dessen Taten seinem Wissen entsprechen. Wessen Taten nicht seinem Wissen entsprechen, der ist kein Gelehrter; er ist höchstens ein Hadis-Überlieferer. Er hat etwas gehört und hat dies weitererzählt. (Hasan-i Basri)

Ilm (Wissen) ruft nach Taten; wenn diese antworten, ist es schön; wenn nicht wird das Wissen fortgehen. (Sufyan-i Sawri)

Ihr wurdet gelehrt, ihr habt gelernt; aber ihr habt dies nicht in Taten umgesetzt. Ich schwöre bei Allah, dies ist kein Wissen. (Hasan-i Basri)

Ilm ist nicht viele Hadise zu wissen; wahrlich Wissen ist Taqwa (Gottesfurcht).
(Abdullah b. Mas'ud - ra)

Ilm bedeutend nicht, viele Sachen zu Wissen oder viel zu fragen; vielmehr ist ein Anzeichen des Wissen folgendes: sich von der betrügerischen Dunya (Welt) fernzuhalten und die Rückkehr in die ewige Heimat zu garantieren. (Imam Malik)

Sei entweder jemand, der lehrt oder jemand, der lernt. Aber bleibe nicht irgendwo zwischen diesen beiden hängen. (Ibn Mas'ud - ra)

Derjenige, der ohne jeden Beweis von sich behauptet, er besäset Wissen; ist wie jener, der in der Nacht Holzstücke sammelt und dabei auch eine giftige Kobra mit einsammelt; die Kobra wird ihn beißen und vergiften, doch er ist sich dessen nicht bewusst. (Imam Schafii)

Imam Fahruddin Hasan b. Mansur Hanafi gab diese Fatwa:
'Eine Frau hat nicht das Recht, ohne Erlaubnis ihres Mannes an Versammlungen, an denen Wissen gelehrt wird teilzunehmen. Wenn sie etwas lernen will, muss sie ihren Mann zu Rate ziehen. Falls ihr Ehemann nicht das nötige Wissen dazu hat, so muss er mit Hilfe der Gelehrten das Problem seiner Frau lösen. Denn die Frau darf das Haus nicht ohne die Erlaubnis ihres Mannes verlassen.

Jedoch, wenn der Mann bei der Suche nach der Lösung des Problems seiner Frau erfolglos bleibt, so kann die Frau ohne Erlaubnis ihres Mannes irgend welche Versammlungen bzw. Institutionen, an denen Wissen gelehrt wird aufsuchen.

Und kann so ihr Problem lösen. Denn das Erlernen von Wissen ist Pflicht für Mann und Frau. Und das Recht auf Wissen kommt vor dem Recht des Ehegatten, falls es keinen anderen Ausweg für die Frau gibt.' (Fatawa-i Kadi Han)

Ibn al Haj al Maliki gab folgende Fatwa:
Wenn eine Frau sich Wissen im Islam aneignen möchte, wenn sie den Islam studieren möchte und dies dem Herrscher (dem Khalifen) vorträgt; so ist es dessen Pflicht, ihrem Ehemann deren Unterrichtung zu befehlen.

Sei es, dass der Ehemann sie Unterrichtet, oder dass sie einen Versammlung oder Institution, an der Wissen gelehrt wird besucht.

Genauso, wie es die Pflicht des Herrschers ist, für das weltliche Recht zu sorgen. Und die religiösen Rechte (die die Religion und den Glauben betreffenden Rechte) haben Vorrang vor den weltlichen Rechten. (Al Madhal/Ibn al Haj)

Hier sei dazu gesagt; dies heisst nicht, dass eine Frau sich in eine Versammlung von Männern begeben darf! Dies ist nicht erlaubt. Hier ist die Rede von reinen Frauenversammlungen bzw. Unterricht, an dem nur Frauen teilnehmen; in der Zeit, zu welcher diese beiden Fatwas gegeben wurden, gab es in den Moscheen Vorhänge, durch die die Maenner von den Frauen getrennt wurden; während die Männer Unterricht machten, war es also auch Frauen möglich in ihrem Bereich, unbemerkt von den Männern am Unterricht teilzunehmen.

Aber das Vermischen von Männern und Frauen, wie es heute üblich ist; und wie einige sagen, für das Wissen ist dies erlaubt, ist im Islam nicht erlaubt.

Dem kommt hinzu; erstens es gibt heutzutage kein Institut und keinen Gelehrten, bei dem man Wissen lernen kann.

Und zweitens, wer etwas wissen und lernen möchte, kann heutzutage alles, was er wissen will und wissen muss in den Büchern der Gelehrten nachlesen.

Wir zitierten hier diese Fatwas um deutlich zu machen, wie hoch der Stellenwert von Wissen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen