Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Dienstag, 30. November 2010

Zweifel am Islam

Sag mir nicht, wenn der Islam gut wäre, dann würden die Muslime sich selbst besser daran halten. Dies ist vielleicht das Ergebnis negativer Erfahrungen mit ein, zwei, drei oder hundert Leuten, aber kannst du diese Erfahrung, welche dich zu dieser Einstellung brachten auch auf die restliche Milliarde übertragen? Du hast den Islam aufgrund einer kleinen Gruppe von menschen beurteilt.

Der Islam ist ein System und in jedem System gibt es Leute, welche dieses anwenden, weil sie dessen gute Ergebnisse kennen und solche, welche dem System zuwider handeln. Doch das Ergebnis derjenigen, die zuwider handeln, beeinträchtigt das System nicht. Die Ampel ist zum Beispiel ein System, welches eingeführt wurde, um den Verkehr zu regeln und die Menschen zu schützen. Doch wenn eine, zwei oder drei Personen über die rote Ampel fahren, urteilen wir dann über die ganze Stadt, dass sie das System nicht beachtet oder gar, dass dieses System untauglich ist?

Beim ersten, zweiten und dritten Mal wird man vielleicht umglimpflich davonkommen, aber irgendwann wird die Folge der Zudwiederhandlung zu Tage treten, indem ein Unfall geschieht, der manchem das Leben oder wenigstens einige Verletzungen kostet, von welchen der Verursacher verschont geblieben wäre, hätte er das System beachtet.

Der Islam ist genauso: es gibt Muslime, welche sich an dessen Lehre halten und Muslime, welche ihn nur teilweise praktizieren. Letzterer entkommt vielleicht der Strafe im Diesseits doch keinesfalls der Strafe im Jenseits. Dies trifft auf jede Religion zu und nicht nur auf den Islam alleine. Das Judentum zum Beispiel: halten sich alle Juden an ihre Religion oder gibt es auch solche, welche sich nicht daran halten? Im Christentum: halten sich alle Christen ans Christentum oder gibt es auch solche, die sich nicht daran halten? Jede Regel hat ihre Ausnahmen.



Die Glückseligkeit zwischen ihren Händen

Lernen Sie die Wahrhaftigkeit dieser Religion kennen:

1. Sie beweist, dass die Schöpfung, ihre Versorgung und die Regelungen im Universum auf den einen Schöpfer - und zwar Allah (Gott) - hinweisen. Er hat weder Partner noch Helfer.

2. Sie betont, dass Allah ein Einer ist, Er hat nicht gezeugt und ist nicht gezeugt worden, und niemand ist Ihm gleich.

3. Sie betont, dass nur Allah allein der Nutzen und Schaden sein kann.

4. Sie betont, dass keiner außer Allah verdient angebetet zu werden und dass es zwischen uns und Allah keinen Vermittler gibt; Er hört und sieht uns und Er ist über Seinem Thron.

5. Diese Religion gewährt uns die vergängliche Glückseligkeit im Diesseits und die ewige Glückseligkeit im Jenseits.

6. Es ist die vollkommene Religion, die keine Neuerungen und keine andere Religion neben sich akzeptiert, und Allah nimmt keine Religion außer dieser von Seinen Dienern an.

7. Es ist eine allumfassende Religion; sie erfüllt alle Erwartungen des Lebens, die geheimen, privaten, die wirtschaftlichen sowie die politischen.

8. Es ist eine Religion, deren Glaubensgrundlagen sich seit hunderten von Jahren nicht verändert haben.

9. Es ist eine Religion, die dazu aufruft die Rechte der Eltern, der Nachbarn, der Verwandten und anderen zu respektieren.

10. Es ist eine Religion, die dzu aufruft, anderen Menschen Hilfe zu leisten und deren Kummer zu beseitigen.

11. Es ist eine Religion, die dazu aufruft, andere vor dem Unglück des Diesseits und Jenseits zu retten, indem wir ihnen den Weg zeigen, auf welchem sie die Zufriedenheit Allahs erlangen können.

12. Es ist eine Religion, die dazu auffordert, den Körper und den verstand vor dem zu bewahren,  was ihnen schadet.

13. Es ist eine Religion, die dazu aufruft, das Gute zu bewahren und vor allem Schlechten warnt.

14. Es ist eine Religion, die zur Glückseligkeit des Menschen im Diesseits und im Jenseits führt.

15. Diese Religion kommt durch das flasche Verhalten mancher ihrer Anhänger, durch ihre Unwissenheit oder durch falsche Auffassungen ihrer Regeln nicht zu Schaden.

Ich weiß, die Entscheidung fällt schwer, doch sie braucht Mut. Ich bitte Allah, den Allmächtigen, dass Er deine Hand ergreift, dein Herz rechtleitet, dir den Weg der Wahrheit zeigt und dein Herz zum Islam hin öffnet. Ich wünsche mir aufrichtig, dass du die wahre Glückseligkeit kennen lernen kannst.

Friede sei auf dem Gesandten der Barmherzigkeit für die Welten, unserem Propheten und Gesandten Muhammad und dessen Familie und Gefährten und denen, die bis zum Jüngsten Tag seiner Rechtleitung folgen.

Möge Allah diese Anstrengung annehmen.
Jeder Erfolg ist von Allah.
Und jeder Fehler ist von mir und dem Shaytan.

Auszug aus "Der Weg der Glückseligkeit"
von Abdul-Rahman Al-Sheha

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen