Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 10. Dezember 2010

Bequemlichkeit und Ruhe im Paradies



Imam Ahmad wurde gefragt: „Wann gibt es Ruhe?“ Er antwortete: „Wenn du dein Fuß ins Paradies setzt, wirst du Ruhe finden.“

Weder Ruhe noch dauerhafte Bequemlichkeit gibt es, bis man ins Paradies eintritt. Dieses Leben ist voller Probleme, Prüfungen, Qualen, Krankheiten und Ängste.

 
Ein Kollege von mir aus Nigeria erzählte mir, dass, als er noch ein Kind war, seine Mutter ihn im letzten Drittel der Nacht zum Gebet aufweckte. Er antwortete, „Mutter ich möchte mich bisschen ausruhen.“ Sie sagte: „Ich wecke dich nur deiner Bequemlichkeit zuliebe auf. O mein Sohn, wenn du ins Paradies eintrittst, wirst du deine Ruhe finden.“

Masruq, ein Gelehrter von den früheren Generationen des Islam, verblieb in der Niederwerfung (Sujud) bis Schlaf ihn überkam. An einem dieser Momente sagte einer seiner Gefährten: „Ruh dich ein wenig aus.“ Er antwortete: „Es ist Ruhe, nach der ich suche.“


Jene, die sich das Leben erleichtern wollen, indem sie die Pflichtgebete aufgeben, führen nur eine überstürzte Strafe herbei. Der Ungläubige sucht all seine Bequemlichkeit hier, weshalb er auch sagt:

„Unser Herr, beschleunige uns unseren Teil (der Strafe) (qittana) vor dem Tage der Abrechnung.“ [38:16] 

 
Einige der Gelehrten interpretierten „qittana“ als: „Unseren Anteil an Gutem, und unseren Anteil an Unterhalt vor dem Tage der Abrechnung.“


Wahrlich, diese (Ungläubigen) lieben das Weltliche und vernachlässigen den Tag, der hinterher auf (ihnen) lastet. [76:27]

Sie denken nicht an den Morgen oder an die Zukunft, und deshalb verlieren sie diese beiden auch. Wir wurden erschaffen um zu sterben. Dieses Leben ist wie eine flüchtige Flüssigkeit, ständig in Wechsel: an einem Tag findet man Erleichterung und Wohlstand, am nächsten Erschwernis und Armut.

Und das, ist das Ende:

Dann werden sie zu Allah, ihrem Herrn, zurückgebracht. Wahrlich, Sein ist das Urteil, und Er ist der Schnellste im Rechnen. [6:62]


Übersetzung aus: “Don’t be sad” von Aidh al-Qarni

Quelle: http://schams.wordpress.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen