Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 10. Dezember 2010

Die ungerecht Behandelten

Ibrahim at-Tamimi sagte: “Wenn mir jemand Unrecht zufügt, zahle ich es ihm mit einer barmherzigen Tat zurück.“

Als von einem rechtschaffenen Mann, der in Khurasaan lebte, etwas Geld gestohlen wurde, begann er zu weinen. Fu’dayl, der ihn in diesem Zustand sah, fragte: „Warum weinst du?“. Er antwortete: „Ich dachte daran, dass Allah den Dieb und mich am Jüngsten Tag versammeln wird, und ich weinte, weil er mir leid tat.“
Ein Mann verleumdete einen Gelehrten von den früheren Generationen des Islam. Im Gegenzug schenkte ihm der Gelehrte Datteln, und als er dann später nach diesem Geschenk gefragt wurde, sagte er: „Weil er mir Gutes getan hat (d.h. am Jüngsten Tag wird der Mann ihm von seinen guten Taten geben, oder ihm einige seiner Sünden abnehmen)“.

Übersetzung aus: “Don’t be sad” von Aidh al-Qarni

Quelle: http://schams.wordpress.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen