Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Samstag, 18. Dezember 2010

Eine kleine Erinnerung an jeden der eine Prüfung durchmacht!


Imam al Basri sagte:

Merkwürdig ist der (,der eine Prüfung durch machen muss,) 5 Ayat aus ALLAHs Buch vernachlässigt obwohl er ihre Vorzüge kennt.

Der Hocherhabene :swt: sagt:

Und gewiss werden Wir euch prüfen durch etwas Angst, Hunger und Minderung an Besitz, Menschenleben und Früchten. Doch verkünde den Geduldigen eine frohe Botschaft, die, wenn sie ein Unglück trifft, sagen: "Wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück." Auf diese lässt ihr Herr Segnungen und Barmherzigkeit herab und diese werden rechtgeleitet sein.
(2:155-157)

Und ER :swt: sagt:

 ... Und ich lege meine Sache Allah zur Entscheidung vor; denn Allah durchschaut die Menschen. So schützte ihn Allah vor den Übeln dessen, was sie planten; und eine schlimme Strafe ereilte die Leute Pharaos.
(40:44-45)

Und ER :swt: sagte auch:

3.173. Das sind diejenigen, denen man sagte: "Der Feind hat Scharen gegen euch aufgeboten, so fürchtet ihn!" Da steigerte sich ihr Glaube an Gott, und sie sprachen: "Gott genügt uns. Er ist der absolut Beste, auf Den wir uns verlassen können."3.174. Daher kehrten sie mit Allahs Gnade und Huld zurück, ohne dass sie ein Übel getroffen hätte, und sie folgten dem Wohlgefallen Allahs; und Allah ist voll großer Huld.

Und ER :sas: sagte zu Yunus as :

21.87. Und (weiter) der mit dem Fisch (Yunus). (Damals) als er zornig wegging und meinte, wir hätten keine Gewalt über ihn. (Schließlich verschlang ihn der Fisch.) Und er rief in der Finsternis: "Es gibt keinen Gott außer dir. Gepriesen seist du! (Wie konnte ich meinen, mich deinem Zugriff entziehen zu können!) Ich war einer von den Frevlern."21.88. Da erhörten Wir ihn und retteten ihn aus seiner Bedrängnis; und genauso retten Wir die Gläubigen.

Und ER :swt: sagte auch:

21.83. Und (gedenke) Ayyub als er zu seinem Herrn rief: "Unheil hat mich geschlagen, und Du bist der Barmherzigste aller Barmherzigen."21.84. Wir erhörten sein Bittgebet und befreiten ihn von dem Unheil. Wir schenkten ihm doppelt soviele Kinder wie er verloren hatte. Das war eine Barmherzigkeit von Uns und eine Ermahnung für die, die Uns dienen.

Diese Ayat sind ein nettes Brief an jedem Mubtali (der Probleme, Plage,Kummer, Trauer, Prüfung hat), damit sein Herz sich beruhigt ...und mit ALLAHS Bestimmung einverstanden wird....und sich im Klaren wird das diese Prüfung Chair (gut) für ihn in Dunya und Akhira ist.

Alhamdulilahi rabil alamin.

Die Prüfung aus der Sicht der islamischen Gesetzgebung

Jede Seele wir den Tod kosten. Und Wir prüfen euch mit Schlechtem und Gutem als Versuchung. Und zu uns werdet ihr zurückgebracht. (Quran 21:35)


Die 1. Art ist die Prüfung mit dem Schlechten:

Damit will Allah den Diener mit der Herausstellung testen, ob er geduldig ist oder nicht.

"Und Wir werden euch ganz gewiss mit ein wenig Furcht und Hunger und Mangel an Besitz, Seelen und Früchten prüfen. Doch verkünde frohe Botschaft den Standhaften, die, wenn sie ein Unglück trifft, sagen: > Wir gehören Allah, und zu Ihm kehren wir zurück.< Sie sind es, denen Segnungen von ihrem Herrn und Erhabenen zuteil werden, und sie sind die Rechtgeleiteten. (Sure 2: 155-157)

Die 2. Art ist die Prüfung mit dem Gutem:
Damit will Allah den Diener mit der Herausstellung testen, ob er dankbar ist oder nicht.

"Derjenige, der Wissen aus der Schrift hatte, sagte: > Ich bringe ihn dir, bevor dein Blick zu dir zurückkehrt. < Als er ihn unbeweglich bei sich stehen sah, sagte er: > Dies ist von der Huld meines Herrn, damit Er mich prüft, ob ich dankbar oder undankbar bin. Wer dankbar ist, der ist nur zu seinem eigenen Vorteil dankbar; wer aber undankbar ist - so ist mein Herr unbedürftig und freigebig." (Sure 27:40)

Das Versprechen, welches der Gesandte Allahs (sas) gegeben hat, dass man viel Belohnung bekommt, bezieht sich nur auf den geduldigen Mu`min. Ibn al-Qayyim (r) sagte: >Wenn einen Diener eine Prüfung trifft, die er verabscheut, wird dies durch 6 Merkmale erkenntlich:


1. Das Merkmal des al-Tauhid (der Glaube an die Einheit und Einzigkeit Allahs nach islam. Definition), und dass Allah es bestimmte, es wollte und erschuf. Was Allah gewollt hat, geschah; und was Allah nicht will, wird nicht geschehen.

2. Das Merkmal der Gerechtigkeit; Sein Urteil ist bestehend und Seine Gerechtigkeit ist in Seiner Allwissenheit eingeschlossen.

3. Das Merkmal der Barmherzigkeit; und Seine Barmherzigkeit in diesem Schicksal ist Seinem Zorn und Seiner Rache übelegen.

4. Das Merkmal der Weisheit; durch Seine Weisheit bstimmte Er dies und hat es nicht ohne Grund geschehen lassen.

5. Das Merkmal der Dankbarkeit; und Ihm gebührt alle Dankbarkeit für alles und für alles, was Er geschehen lässt.

6. Das Merkmal der Dienerschaft; er ist von allen Seiten gesehen nur ein Diener, der sich allen Entscheidungen seines Herrn voll und ganz hingeben muss.


Gründe für Prüfungen und die Unglücke

1.Begehen von Sünden und schlechten Taten.


"Und was immer euch an Unglück trifft, es ist für das, was eure Hände erworben haben. Und Er verzeiht vieles." (Sure 42:30)


2. Das Lieben dieses Lebens, und es als wichtigste Beschäftigung zu betrachten; und hinter ihren Gelüsten und Trieben ohne Rahmen und Grenzen her zu sein. Und das Vergessen des Jenseits und die Vorbereitung darauf.

Der Gesandte Allahs (sas) sagte:
"Wem das Jenseits wichtig ist, dem Allah Reichtum in seinem Herzen, gibt ihm viele Anhänger und das Weltliche kommt trotzdem zu ihm. Doch wem das Diesseits wichtig ist, den lässt Allah arm sein und lässt die Menschen um ihn herum auseinander gehen und gibt ihm nur das vom Weltlichen, was Er für ihn bestimmt hat." (Sunan at-Tirmidhi Hadith Nr. 2465)


3. Verschlingen von Zins und das Mithelfen, ihn zu verbreiten.

"O die ihr glaubt, fürchtet Allah und lasst das sein, was an Zins (Geschäften) noch übrig ist, wenn ihr gläubig seid. Wenn ihr es aber nicht tut, dann lasst euch den Krieg von Allah und Seinem Gesandtem ansagen! Doch wenn ihr bereut, dann steht euch euer (ausgeliehenes ) Grundvermögen zu; (so) tut weder ihr Unrecht, noch wird euch Unrecht zugefügt." (Quran 2:278-279)

Und derjenige, der Zins nimmt, ist von der Barmherzigkeit Allahs ausgestoßen, wenn er sich nicht mit der Reue Allah zuwendet.


Von Jabir (ra) sagte: " Der Gesandte Allahs (sas) verfluchte den Zinsnehmer, den Zinsgeber, sowie den Schreiber und die Zeugen eines Zinsvertrages und sagte: >Diese alle sind (in der Schuld) gleich."  (Sahih Muslim; Hadith Nr.1598)


4. Das Veröffentlichen von Abscheulichkeiten (Sünden), das Verbreiten und Verschönern dieser.

"Diejenigen, die es lieben, dass sich das Abscheuliche unter denjenigen, die glauben, verbreitet, für sie wird es schmerzhafte Strafe geben im Diesseits und Jenseits. Allah weiß, ihr wisst es nicht." (Sure 24:19)


5. Unterlassen des Gebotes, zum Guten aufzurufen und das Verwerfliche zu verbieten.

"Verflucht wurden diejenigen von den Kindern IsraŽils , die ungläubig waren, durch den Mund (wörtl. Zunge) Dawuds und Isa, des Sohnes Maryams. Dies dafür, dass sie sich widersetzten und stets übertraten. Sie pflegten einander nichts Verwerfliches das sie taten, zu verbieten. Fürwahr, wie schlimm ist, was sie zu tun pflegten! Du siehst viele von ihnen diejenigen, die ungläubig sind, zu Vertrauten (oder Schutzherren) nehmen. Fürwahr, wie schlimm ist, was sie sich selbst vorausgeschickt haben; (es ist) dass Allah ihnen gegenüber Sein Missfallen zeigt; und ewig werden sie in der Strafe bleiben. Wenn sie an Allah und den Propheten und das, was zu ihm (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, glauben würden, hätten sie sie nicht zu Schutzherren (Vertrauten) genommen. Aber viele von ihnen sind Frevler." (Sure 5:78-81)



6. Sich über die Gläubigen (al-MuŽminien) lustig machen und sie bekämpfen, besonders die Schutzfreunde Allahs.

"Gewiss, Allah verteidigt diejenigen, die glauben. Gewiss, Allah liebt keinen undankbaren Verräter."(Sure 22:38)

Von Abu Huraira (ra) wird überliefert, dass der Prophet (sas) sagte: dass Allah sagt:
"Wer einen von meinen Verbündeten (Schutzfreunde), befehdet, dem habe ich (damit) den Krieg angesagt (erklärt)" (Sahih al-Bukhari , Hadith Nr. 6137)

Man soll wissen, dass wenn man sich über sie lustig macht, sich auch über die Religion (ad-Din) lustig macht und dies einen aus dem Glauben wirft.

"Und wenn du sie fragst, werden sie ganz gewiss sagen: >Wir haben nur (schweifende) Gespräche geführt und gescherzt.< >Sag: Habt ihr euch denn über Allah und Seine Zeichen und Seinen Gesandten lustig gemacht? Entschuldigt euch nicht! Ihr seid ungläubig geworden, nachdem ihr den Glauben (angenommen) hattet. Wenn Wir (auch) einem Teil von euch verzeihen, so strafen Wir einen (anderen) Teil, dass sie Überltäter waren." (Sure 9:65-66)


7. Das Zeigen der Schadenfreude gegenüber den Menschen, sie verachten und über sie spotten.

"Diejenigen, die gegen die Freiwilligen unter den Gläubigen wegen der Almosen verhöhnen und (auch) gegen diejenigen, die nichts als ihr Mühe (als Leistung zu erbringen) finden, und dann über sie spotten - Allah spottet über sie, und für sie wird es schmerzhafte Strafe geben." (Sure 9:79)


8. Das Schmieden von bösen Ränken gegenüber dem Diener Allahs, indem man ihn betrügt, und dies sind die bösen Ränke, von denen Allah folgendes sagt:

"...Aber die böse Ränke umschließen nur ihr Urheber ..." (Sure 35:43)


9. Der Genuss von Allahs Gaben, die Offenen und die Verborgenen, ohne sich bei Allah dafür zu bedanken oder zu meinen, dass diese Gaben von jemand anderem außer Allah sind.

(Geschichte Qarun : Sure 28:76-81)

Methoden, wie man die Prüfungen und Unglücke (Verhängnis) behandelt und erleichert:


*** Die erfolgreichste Behandlung der Prüfungen und der Unglücke ist die ehrliche Überzeugung (Glaube oder Iman) vom Schicksal und Maß (d.h. QadaaŽ und Qadar), denn das ist eine der Hauptsachen, um dem gläubigen Diener die Prüfung und das ihm zugestoßene Unglück leichter zu machen.
Dadurch schützt sich der Gläubige vor vielen körperlichen Krankheiten, die ein Ergebnis von seelischen Krankheiten sind, die durch die Auseinandersetzungen in der Seele des Menschen entstehen.

Denn wenn der Muslim glaubt, dass das was ihn traf, ihn nicht verfehlen sollte und das, was ihn verfehlte, ihn nie treffen sollte, ist er damit zufrieden, was Allah für ihn bestimmt hat.

"Kein Unglück trifft ein auf der Erde oder bei euch selbst, ohne dass es in einem Buch (verzeichnet) wäre, bevor Wir es erschaffen - gewiss, dies ist Allah ein leichtes - , damit ihr nicht betrübt seid über das, was euch entgangen ist, und euch nicht (zu sehr) freut über das, was Er euch gegeben hat. Und Allah liebt niemanden, der eingebildet und prahlerisch ist." (Sure 57:22-23)

Der Prophet (sas) sagte:
"Der starke Gläubige (MuŽmin) ist Allah lieber als der schwache Gläubige (MuŽmin); in jedem ist jedoch Gutes vorhanden. Halte dich fest an das, was dir nützt, flehe Allah um Hilfe an und gib nicht auf! Sollte dir etwas zustoßen, dann sage nicht: >Hätte ich nur dies und das getan!< Aber du sollst sagen: >Allah hat es bestimmt und Sein Wille geschieht", denn "Hätte" öffnet nur den Satan die Tür." (Sahih Muslim, Hadith 2664)


Denn die Pflicht des Gläubigen seinem Herrn gegenüber ist, dass er mit allem zufrieden ist, was Allah für ihn bestimmt hat; sei es Reichtum oder Armut, Gesundheit oder Krankheit, Erschwernis oder Erleichterung. Es darf nicht sein, dass man nur im Fall von Reichtum, Gesundheit und Erleichterung zufrieden ist und im Fall von Armut, Krankheit und Erschwernis unzufrieden ist.

"Und unter den Menschen gibt es manchen, der Allah nur am Rande dient. Wenn ihn etwas Gutes trifft, ist er damit beruhigt, doch wenn ihn eine Versuchung trifft, macht er eine Kehrwende. Er verliert das Diesseits und das Jenseits. Das ist der deutliche Verlust." (Sure 22:11)


Und der gläubige Diener muss wissen, dass alles in den Händen Allahs ist, dass Er der Einzige ist, der keinen Partner hat, und Er für Sein Reich und seine Geschöpfe zuständig ist, und Er nur das Gute und Vorteilhafte bestimmt, und Er der Verleiher von Nutzen und Schaden ist, Er alle erniedrigt, welche die Erniedrigung verdienen, Er alle erhöht, welche die Erhöhung verdienen, Er der Verleiher von Reichtum und der Verhinderer des Untergangs ist.


"Wenn Allah dir Unheil widerfahren lässt, so kann es keiner hinwegnehmen außer Ihm. Und wenn Er für dich etwas Gutes will, so kann keiner Seine Huld zurückweisen. Er trifft damit, wen Er will von Seinen Dienern. Er ist der Allvergebende und Barmherzige." (Sure 11:107)


Wenn der Diener dies alles kennt, und sich dem bewußt hingibt, entsteht dadurch eine intensive Verbindung zu Allah (Tawakkul = grenzenloses Vertrauen in Allah mit gleichzeitigem Streben nach Erfüllung seiner Gebote) und er verlässt sich ganz und gar auf Allah und sucht Zuflucht nur bei Allah, aus Furcht vor Seiner Strafe und aus Hoffnung für Seine Gaben und Gütigkeiten.

"Und wer sich auf Allah verlässt, dem ist Er seine Genüge." (Sure 65:3)

Denn der Diener ist schwach und weiß nicht, worin das Gute ist.

"Vorgeschrieben ist euch zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist, und vielleicht ist euch etwas lieb, während es schlecht für euch ist. Allah weiß, ihr wisst nicht." (Sure 2:216)


In diesem Fall verlässt sich der Diener auf die gerechte Abrechnung seiner Angelegenheiten bei Allahund auf seinen Lohn von Ihm, für die Geduld die der Diener im Falle der Prüfung und des Unheils in Bezug auf sich selbst oder auf seine Familie.


Der Prophet (sas) sagte:
"Es gibt keinen Diener,der ein Unglück ihn trifft und sagt: Wir gehören Allah,und zu Ihm kehren wir zurück........................ " (Sahih Muslim Hadith Nr. 918)

Ibn al-Qayyim (r) sagte:
Und diese Aussage ist ein hervorragender Ausdruck um einen Geprüften zu heilen. Und sie ist am nützlichsten für sein Diesseits und Jenseits; denn sie enthält zwei ausgezeichnete Grundsätze. Wenn der Diener sie mit Sicherheit kennt, hat er sich vor dem Unglück geschützt:

1. Der Diener muss wissen, dass seine Familie und sein Vernögen (Besitz) der Besitz Allah ta`ala sind. Und dies ist wie ein ausgeliehendes Pfand; wenn der Diener es hat, ist dies wie derjeinge, der sich etwas von jemandem ausleiht.

2. Der Diener muss wissen, dass es sich um das für ihn Bestimmte (Qadar) handelt und seine Rückkehr zu Allah, dem Wahrhaftigen ist. Er muss das Diesseits verlassen und wird allein zu seinem Herrn kehren, wie Allah ihn einst erschaffen hat; ohne Familie, ohne Vermögen und ohne Stamm. Was mit ihm sein wird, sind seine gute und schlechten Taten. Wenn dies der Anfang und das Ende des Dieners ist, wie kann er dann Freude daran haben, dass einer da ist oder traurig darüber sein, dass er jemanden verloren hat?


weitere Methoden:

*** Das Eilen zum Gebet

*** Vermeidung von Unzufriedenheit und Erwartung von Gutem von Allah

*** Das Vermehren von dem Gedenken an Allah (Dhikr), denn dadurch kann man das Unglück ablenken und die eigene Seele stärken

"Diejenigen, die glauben und deren Herzen im Gedenken Allahs Ruhe finden. Sicherlich, im Gedenken Allahs finden die Herzen Ruhe." (Sure 13:28)


*** Vermehren der Bittgebete (DuŽa) an Allah

"Euer Herr sagt: Ruft Mich an, so erhöre Ich euch. Gewiss, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in die Hölle gedemütigt eingehen." (Sure 40:60)


*** Zu der Erkenntnis kommen, dass mit der Sorge der Trost und mit der Erschwernis die Erleichterung kommt

"Also gewiss, mit der Erschwernis ist Erleichterung, gewiss, mit der Erschwernis ist Erleichterung." (Sure 95:5-6)


*** Das Wissen darüber, dass das Diesseits ein vergängliches Heim ist und nicht ein Aufenthaltsort für die Ewigkeit. Denn jeder Reichtum vergeht und alles wird zugrunde gehen.

"Alle, die auf ihr (die Erde) sind, werden vergehen; bleiben wird (nur) das Angesicht deines Herrn, Besitzer der Erhabenheit und Ehre." (Sure 55:26-27)


*** Das Wissen darüber, dass dieses Leben verachtenswert ist

*** Das Wissen darüber, dass der Mensch dieses Leben nicht verlassen wird, ohne dass er das vollendet, was Allah für ihn oder gegen ihn bestimmt hat


Ibn al-Qayyim (r) erwähnte diese Behandlungsmethoden:

(1) Das man eine Lehre aus den Unglücken anderer zieht. Und man soll sich sicher sein, dass jedem ein Unglück zustößt. Wenn man sich in der ganzen Welt umschaut, sieht man, dass manche eine ihnen liebe Person verlor oder andere, denen ein Unglück widerfuhr. Man muss wissen, dass das Diesseits das Heim der Prüfungen ist. Wenn es wenig zum Lachen bringt, so bringt es viel zum Weinen, wenn es einen Tag Freude bringt, so bringt es das ganze Leben hindurch Schlechtes und wenn es wenig Genuss bringt, so verwehrt es diesen Genuss eine lange Zeit.


(2) Dass man sich darüber Gedanken macht, was man für eine Prüfung bekommen hat und welches Unglück einem zustieß.
Man soll Allah danken, dass die Prüfung nicht noch schlimmer ist und dass diese Prüfung einen nicht in seiner Religion betrifft. Denn man soll über keines der Genüsse dieses Lebens traurig sein, wenn man sie verliert, außer über das Verlieren der Religion. Und man soll Allah für alle anderen Gaben und Wohltaten danken, die Er einem gegeben und bewahrt hat.

(3) Man muss sich darüber bewusst sein, dass man den Zorn Allahs erlangt, wenn man mit dem, was Allah für einen bestimmt hat, unzufrieden ist. Man macht damit dem Satan Freude, die Feinde werden schadenfroh sein, man schadet dem Freund, verpasst seinen Lohn (Adjr) und schwächt sich selbst. Und wenn man Geduld zeigt und sich damit abfindet, erlangt man die Zufriedenheit Allahs, lässt den Satan in Schande stürzen und weist ihn ab, bereitet dem Freund eine Freude und schadet dem Feind.

(4) Das man alle Prüfungen und Unglücke, die einen betreffen, als eine Tür von den vielen Türen betrachtet, durch welche einem Lohn (Adjr) von den Belohnungen Allahs zuteil wird, ob man will oder nicht. Und man soll sich Gedanken über den Lohn im Jenseits machen, denn Allah lässt davon, für die Geduldigen und Zufriedenen, nichts verloren gehen.

Abu SaŽid al-Khudari (ra) wird berichtet, dass der Gesandte Allahs (sas) sagte:
"Kein Missgeschick betrifft den Muslim, keine Sorge, kein Kummer, kein Schaden, kein Gram, nicht einmal ein Dorn sticht ihn, ohne dass Allah damit etwas von seinen Sünden auslöscht."  (Sahih Bukhari, Hadith Nr. 5318)


(5) Man soll wissen, dass die Geduld und die Zufriedenheit mit dem, was einen an Unglücken und Prüfungen trifft, Zeichen der Gläubigen sind und ein Grund, um das Paradies (al-djanna) zu betreten.

"Und Wir werden euch ganz gewiss prüfen, bis Wir feststellen, welche sich abmühen von euch und welche standhaft sind, und bis Wir eure Werke prüfen." (Sure 47:31)

Suhaib (ra) berichtet, dass der Gesandte Allahs (sas) sagte:
"Bewundernwert ist der MuŽmin! Alle seine Angelegenheiten sind für ihn gut - und das (diesen Vorteil) hat niemand außer dem MuŽmin : wenn ihn Erfreuliches trifft, ist er dankbar, und ist gut für ihn. Und wenn ihn Unglück trifft, ist er standhaft, und das ist gut für ihn."  (Sahih Muslim ; Hadith Nr. 2999)


(6) Man soll wissen, dass wenn man total unzufrieden ist, einem nur übrig bleibt, standhaft zu sein. Dies nennt man ungewollte Geduld, die aber unerwünscht ist und nicht belohnt wird


(7) Man soll wissen, dass derjenige, der einen prüft, der Barmherzigste der Barmherzigen ist. Und dass Er einem diese Prüfung nicht auferlegt, um ihn zu vernichten oder um ihn damit zu foltern. Vielmehr um seine Standhaftigkeit (Geduld), seine Zufriedenheit und seinen Glauben (Iman) zu testen. Und um sein Flehen und seine Bittgebete zu hören und ihn erschöpft vor Seiner Tür liegen zu sehen, mit einem gebrochenen Herzen zwischen Seinen Händen, die Klage an Ihn gerichtet.


(8) Man soll wissen, dass die Bittere des Diesseits die Süße des Jenseits ist. So dreht Allah taŽala dies auch um, indem die Süße des Diesseits das Bittere des Jenseits ist. Und der Wechsel von dem kurzen Bitteren zur ewigen Süße ist besser als umgekehrt.

Der Gesandte Allahs (sas) sagte:
"Das Höllenfeuer wird hinter den Lustbarkeiten verborgen gehalten, und das Paradies wird hinter den unerwünschten Dingen verborgen gehalten." (Sahih Muslim, Hadith 2822)

Ein Trost für jeden Geprüften

Du kamst aus der Dunkelheit der Gebärmutter ans Licht dieser Welt. Von der Wärme deiner Mutter Arme an die Kälte der weltlichen Witterung, vor der du dich selbstständig schützen musst. Egal wo du bist oder wohin du gehst:

Du bist in einer Prüfung. Ja! Du bist in dieser Welt, um geprüft und getestet zu werden. Damit Allah sieht, was die Welt aus dir macht, oder was du aus dieser Welt machst. Wirst du diese Welt führen, oder wird sie dich führen?

Wirst du über ihr stehen können, oder wird sie dich überwältigen?


Werden dich ihre Stürme hin- und herwehen können, oder werden deine Segel über ihr wehen? Ja! Du bist in einer Prüfung von Anfang an!

Wenn du in einer schlechten Umgebung aufgewachsen wärst, würdest du dann ein krimineller werden?

Wenn du mit einer körperlichen Behinderung geboren worden wärst, würdest du dich dann ärgern und unzufrieden sein mit dem, was Allah für dich bestimmt hat?

Wenn du in einer reichen, vornehmen Familie aufgewachsen wärst, würdest du dann ein verwöhnter, arroganter Mensch sein? Was wäre aus dir geworden, wenn du in einem Haus aufgewachsen wärst, wo nur Streit und Hass zwischen den Eltern herrscht?

Dies ist die Prüfung dieser Welt. Du musst dir selbst antworten: Würdest du standhaft bei deiner Religion bleiben, oder würdest du den Prüfungen nicht standhalten können?

Nein! Sei standhaft o mein Bruder und meine Schwester! Sei geduldig. Denk daran, dass das Paradies sehr teuer ist. Diese Welt ist das Gefängnis des Gläubigen; und das Paradies für die Ungläubigen.

Aber dies wird nur denen gewährt (das Paradies), die geduldig sind; und dies wird nur denen gewährt, die großes Glück haben. (Surat Fussilat, Ayah 35)

Sie bestanden die Prüfung geduldig und waren standhaft. Sie wurden nicht durch Katastrophen oder Unglücke hin- und her geschleudert und aus der Bahn gebracht. Ihre Motivation wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Die Verführungen dieser bunten Welt ließen sie nicht weicher werden.

Bitte Allah um Unterstützung. Er ist der Sichere Unterschlupf der Verängstigten. Er ist die Sichere Festung der Verlorenen. Bitte Allah um Unterstützung, denn Er ist nahe; und Er gibt den Bedürftigen. Bitte Allah um Unterstützung: Was für ein schönes Wort; und was für eine aufrichtige Empfehlung.

Bitte Allah um Unterstützung, in den dunklen Nächten. Da, wo die Menschen schlafen; und Allah der Erhabene die Bitten der Diener akzeptiert und erfüllt.

Bitte Allah um Unterstützung … Ja! Wer sonst kann dir außer Ihm beistehen?…

Und wenn dich Meine Diener über Mich befragen, so bin ich nahe; Ich höre den Ruf des Rufenden, wenn er Mich ruft. Deshalb sollen sie auf Mich hören und an Mich glauben. Vielleicht werden sie den rechten Weg einschlagen.  (Surat Al-Baqara, Ayah 186)


Ich bitte Allah s.w.t den Edlen den Wohltätigen den Einzigen den Einen den Überlegenen, dass Er :swt: meine und eure Absichten reinigt. Und meinen und euren nachkommen Rechtschaffenheit verleiht, Und dass Er :swt: uns für unsere guten Taten reichlich belohnt und dass Er :sas: uns mit Mohammed :sas: versammelt - amin!

Quelle: http://www.mein-islam.blogspot.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen