Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Montag, 13. Dezember 2010

Sei zufrieden mit dem, was Allah dir gibt

red

Sei zufrieden mit dem, was Allah dir gegeben hat,
und du wirst der Reichste der Menschen sein

Reichtum, Aussehen, Kinder, Häuser und Begabung – du musst mit deinem Anteil an diesen Dingen zufrieden sein:
Nimm, was Ich dir gewährt habe und sei dankbar! [7:144]

Die meisten Gelehrten und frommen Muslime der früheren islamischen Generationen waren arm; folglich, ist es unnötig zu sagen, dass sie keine schönen Häuser und Autos hatten. Dennoch, trotz dieser Nachteile, führten sie ein ausgiebiges Leben, und sie waren der Menschheit nützlich. Nicht etwa durch ein Wunder, sondern weil sie alles nutzten, was ihnen gegeben wurde, und weil sie ihre Zeit auf die richtige Weise einsetzten.
Deshalb waren sie in ihrem Leben, ihrer Zeit und ihren Talenten gesegnet.


Im Gegensatz dazu, gibt es viele Menschen, die mit Reichtum, Kindern und allen möglichen Arten von Gaben beschenkt wurden, doch diese Gaben waren der eigentliche Grund für ihr Elend und ihren Ruin.


Sie weichten von dem, was ihnen ihr angeborener Instinkt sagte ab, nämlich, dass materielle Dinge nicht alles im Leben sind. Schaut auf jene, die akademische Grade in weltbekannten Universitäten erlangt haben, sie sind der Inbegriff der Obskurität. Ihre Begabungen und Fähigkeiten bleiben ungenutzt. Unterdessen haben andere es geschafft, mit ihrem begrenzten Umfang an Wissen, Berge, aus dem was ihnen gegeben wurde, zu machen, sie waren sich selbst und der Gesellschaft nützlich.


Wenn du auf der Suche nach Glück bist, dann sei zufrieden mit dem Aussehen, mit dem Allah dich begünstigt hat, mit deiner Familiensituation, mit dem Klang deiner Stimme, mit deinem Verständnisniveau, und mit der Höhe deines Einkommens. Einige Pädagogen gehen weiter, indem sie sagen, dass man sich vorstellen soll mit weniger, als dass was man jetzt hat, zufrieden zu sein.

Hier ist für dich eine Liste aus unserem islamischen Erbe, von jenen, die sich besonders hervorgetan haben, obwohl jeder von ihnen, durch verschiedene Nachteile herausgefordert war: 

’Ataa ibn Rabah war ein weltbekannter Gelehrter seiner Zeit. Er war nicht nur ein freigelassener Sklave und stupsnasig, sondern auch gelähmt.


Al-Ahnaf ibn Qays war unter den Arabern für seinen einzigartigen Grad der Geduld bekannt. Er erlangte diesen Ruhm, obwohl er abgemagert und bucklig war, mit gekrümmten Beinen, und einem zerbrechlichen Körperbau.


Al-A’mash gehörte zu den bekanntesten Hadithgelehrten seiner Zeit. Er war ein freigelassener Sklave, hatte schwaches Sehvermögen, und er war arm. Seine Kleidung war zerrissen, seine Erscheinung war unordentlich, und er lebte unter bescheidenen Verhältnissen.


Genau genommen, war jeder Prophet irgendwann ein Hirte.


Dawud (Friede auf ihm) war ein Schmied, Zakariyah (Friede auf ihm) war ein Zimmermann und Idris (Friede auf ihm) ein Schneider, und dennoch waren sie die Besten der Menschheit.


Daher liegt dein Wert in deinen Fähigkeiten, deinen guten Taten, deinen Manieren, und deinem Beitrag zur Gesellschaft. So sei nicht bekümmert, über das, was in deinem Leben, hinsichtlich gutes Aussehen, Reichtum oder Familie, an dir vorbeiging; und sei zufrieden mit dem, was Allah dir zugeteilt hat. 


Wir sind es, die unter ihnen den Unterhalt im irdischen Leben verteilen. [43:32]

Übersetzung aus: “Don’t be sad” von Aidh al-Qarni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen