Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Samstag, 22. Januar 2011

10 Dinge, die den Islam einer Person auslöschen!

http://oldroads.org/images2008/bismillah.jpg


aoa108.gif Salam alaikum image by azizii_albii

 اللَّهُ يَبْسُطُ الرِّزْقَ لِمَن يَشَاءُ مِنْ عِبَادِهِ وَيَقْدِرُ لَهُ ۚ إِنَّ اللَّهَ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمٌ

Allah gewährt die Versorgung großzügig, wem von Seinen Dienern Er will, und bemisst ihm auch. Gewiss, Allah weiß über alles Bescheid.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Alles Lob gehört Allah, dem Herrn der Welten. 

Möge Salaah und Salaam auf dem letzten Propheten und auf allen,
die ihm bis zum Jüngsten Tag folgen, sein.

Zum Thema:

1 - Allah Partner beigesellen (Schirk). Allah der Höchste sagt: „Wer Allah Partner zur Seite stellt, dem hat Allah den Himmel verwehrt, und das Feuer wird seine Heimat sein. Und die Frevler sollen keine Helfer finden.“ 5:72
Tote anzurufen, um sie um Hilfe zu bitten, ihnen Spenden geben oder für sie zu Schlachten, sind alles Arten von Schirk.

2 – Sich Vermittler zwischen Allah und sich nehmen. Bittgebete an sie verrichten, ihre Vermittlung mit Allah ersuchen und ihnen Vertrauen, sind alles Taten des Unglauben.

3 – Betrachtet man die Götzendiener als Nicht-Ungläubige; oder zweifelt man nicht an ihren Unglauben oder betrachtet man ihren Weg als richtig, dann ist man dadurch selbst in Unglauben gefallen.

4 – Jeder der eine andere Führung als besser, oder gleichwertig mit der des Propheten (sallallahu alaihi was sallam) ansieht. Das gilt für diejenigen, welche die üble Gesetzgebung des Taghut, der Gesetzgebung des Propheten vorzieht. Einige Beispiele dazu sind:

(a) Zu glauben, dass Systeme oder Gesetze die von Menschen erdacht wurden, besser als die Schariah (göttliche Gesetzgebung) sind, zum Beispiel, dass die islamische Gesetzgebung nicht in das 21.Jahrhundert passt. Das der Islam ein Grund der Rückständigkeit der Muslime ist. Oder das al-Islam nur eine Verbindung zwischen Allah und dem Menschen ist (d.h. Dass Islam nur Privatsache ist). Und dass er (der Islam) nicht in andere Aspekte des Lebens eingreifen sollte.

(b) Zu sagen, dass die Strafen die Allah bestimmte, wie abschneiden der Hand eines Diebes, oder Steinigung des Ehebrechers, nicht passend sei in der modernen Zeit.


(c) Zu glauben, dass es erlaubt sei, mit etwas anderem zu urteilen als das was Allah offenbarte, wenn es um islamische Angelegenheiten, oder Gesetze, oder andere Angelegenheiten geht. Man darf nicht denken, dass solche Dinge besser als die Schariah sind. Das wäre der Fall, wenn man eine Sache, die Allah verboten hat billigt, wie Alkohol trinken, Unzucht und Ehebruch begehen oder Zinsen nehmen.


5 – Wenn man etwas hasst, das der Prophet (sallallahu alaihi was sallam) erlaubte, hat man seinen Islam ausgelöscht, selbst wenn man danach handelt. Allah der Erhabene, sagt: „Dies, weil sie hassen, was Allah hernieder gesandt hat; so machte Er ihre Werke fruchtlos.“ Sura Muhammad: 9

6 – Jeder der einen Aspekt der Religion des Propheten (sallallahu alaihi was sallam) verhöhnt, oder die Belohnung, oder Strafe, der wird zum Ungläubigen. Allah der Erhabene sagt: „Und wenn du sie fragst, so werden sie ganz gewiss sagen: «Wir plauderten nur und scherzten.» Sprich: «Galt euer Spott etwa Allah und Seinen Zeichen und Seinem Gesandten? Versucht euch nicht zu entschuldigen. Ihr seid ungläubig geworden, nachdem ihr geglaubt...“ (9:65-66)

7 – Das praktizieren von Zauberei. Beinhaltet darin sind, z.B., wenn jemand versucht, die Liebe eines Mannes für seine Frau, in Hass umzuwandeln, oder wenn man versucht eine Person durch schwarze Magie zu beeinflussen. Wer solche Dinge anwendet, oder damit zufrieden ist, dass sie angewendet werden, hat die Grenzen des Islam verlassen. Allah der Erhabene sagt: „Doch diese beiden belehrten keinen, bevor sie nicht sagten: Wir sind bloß eine Prüfung (von Allah), verfallt deshalb nicht in den Unglauben.“ 2:102


8 – Unterstützen der Götzendiener gegen die Muslime, Allah der Erhabene sagt: „Wer von euch sie zu Verbündeten nimmt. Wahrlich, Allah leitet die Ungläubigen nicht.“ 5:51

9 – Wer glaubt, dass manche Leute von der Schariah ablassen dürfen, ist Ungläubig, durch die Aussage Allahs: „Wer eine andere Religion als den Islam anstrebt, der wird nicht akzeptiert und im Jenseits ist er unter den Verlierern.“ 3:85

10 – Sich komplett von der Religion Allahs entfernen, indem man weder ihre Grundsätze erlernt, noch auf ihrer Grundlage handelt.

 
32„Und wer verübt ärgeren Frevel als jener, der an die Zeichen seines Herrn gemahnt wird und sich dann doch davon abwendet? Wahrlich, Wir werden die Sünder streng bestrafen.“ 32:22
 

Und Er der Erhabene sagt:
„Derjenige der Unglauben ausübt, entfernt sich von der Ermahnung.“
 

Es macht keinen Unterschied, ob man solche Verbrechen als Scherz, Ernst oder aus Furcht macht, außer wenn man mit dem Tode bedroht wird. Wir suchen bei Allah, vor den erwähnten Punkten Zuflucht, denn sie ziehen unendliche Bestrafung und ewigen Zorn nach sich.
 

Von: Schaikh Abd al-Aziiz Ibn Abdullah bin Baz
Übersetzt von: Abu Salman Abdullah

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wichtige Anmerkung: Wisse Oh Sunni, Salafi das man nicht einfach einen dieser genannten Punkte nehmen kann und auf Muslime Takfir (jemanden des Kufr bezichtigen bzw. einen Muslim als Kafir bezeichnen) aussprechen darf. Erst wenn man die Beweise gegen bestimmte Leute erbracht hat und ihnen erklärt hat, das eine bestimmte Tat kufr ist. Und dies kann auch nicht jede x-beliebige Person, sondern nur einer von Ahlu-Ilm, also von den Gelehrten. So halte dich fern davon einen Muslim als Kafir zu bezeichnen inschAllah ta´ala, und verfalle nicht den getäuschten Argumenten der Takfiris, wie viele sie doch geworden sind, Allahul musta´an.





Quelle: Ukhtukum Fi Sabil Allah ♥ Muhajira ♥ per Email

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen