Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Dienstag, 11. Januar 2011

Die gute Behandlung der Eltern

Es geht um ein sehr wichtiges Thema, nämlich unsere Eltern.

http://www.youtube.com/watch?v=BK11a1yCrUg&NR=1&feature=fvwp
 
Wir sollten wirklich unser Bestes tun, um einen guten Kontakt zu ihnen zu pflegen, denn sie sind auch ein Schlüssel zum Paradies für uns inshaallah.
Ein Bruch der Verwandschaftsbande, hat zur Folge dass uns baraka von ALLAH swt fehlt.


Es ist daher verboten, um etwas dieser Art zu bitten (Dua).

Man soll wirklich aufpassen, was man sagt, auch im Zorn, denn es kann sein, dass man es in einer Zeit tut, z. Bsp. wähend des Ezan, in der das Dua abgenommen wird. Da es ja besonders geeignete Zeiten dafür gibt.
Aber das Dua der Eltern wird auch angenommen. Besonders, wenn sie in unterdrückter Lage sind oder schlecht behandelt werden von ihren Kindern, denn Allah swt. erhört das Bittgebet des Unterdrückten.

BITTE SCHAUT EUCH DIESE GESCHICHTE über Dschuraydsch, Gurayg ra. an inshaallah:


http://www.youtube.com/watch?v=cEzCnLMztKg

Sehr, sehr wichtige Geschichte, allein schon das Thema des Dua wird in seiner Bedeutung erklärt. BarakAllahu feekum.

Hier ist der Hadith:
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ğuraiğ widmete sich dem Dienste Allahs in einer Einsiedelei.
Einmal kam seine Mutter zu ihm. - Humaid (ein späterer Überlieferer) sagte: Abu Rafi` (ein späterer  Überlieferer) beschrieb uns laut Abu Huraira der wiederum laut dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, wie ihn seine Mutter rief.
- Sie legte ihre Handfläche auf ihre Augenbraue und hob den Kopf, um ihn zu rufen.
Sie sagte: „O Ğuraiğ, das ist deine Mutter. Sprich mit mir!“ Zu dieser Zeit war er mit dem Gebet beschäftigt. Er sagte (zu sich selbst): „O mein Herr, das ist meine Mutter. Sie ruft mich, während ich das Gebet verrichte. Was soll ich tun?“
Er entschied sich aber für das Gebet. Sie ging weg, kam aber später und rief ihn aber zum zweiten Mal: „O Ğuraiğ, das ist deine Mutter. Sprich mit mir!“ Er sagte (zu sich selbst): „O mein Herr, das ist meine Mutter. Sie ruft mich während meines Gebets. Was soll ich tun?“ Er entschied sich aber wieder für das Gebet. Da sagte seine Mutter: „O mein Herr, das ist Ğuraiğ, mein Sohn. Ich wollte mit ihm sprechen, aber er lehnte es ab zu erwidern. O Allah, Lass ihn aber nicht sterben, bevor er die Gesichter der Huren sieht!“
Der Prophet sagte weiter: „Hätte seine Mutter darum gebeten, dass er verführt würde, dann wäre er verführt worden. Ein Schafhirt aber pflegte, in dieser Einsiedelei zu übernachten. Es geschah, dass eine Frau aus diesem Dorf dort hinging und der Hirte Unzucht mit ihr trieb. Die Frau wurde schwanger und später brachte sie ein Kind zur Welt.
Die Leute des Dorfes sagten zu ihr: „Wer ist der Vater dieses Kindes?“ Sie erwiderte: „Sein Vater ist derjenige, der in dieser Einsiedelei lebt.“
Sie gingen aber zu ihm mit ihren Hacken und Schaufeln. Als sie ihn riefen, war er mit dem Gebet beschäftigt. Daher sprach er zu ihnen nicht.
So fingen sie an, seine Einsiedelei niederzureißen. Als er das sah, ging er (erstaunt) zu ihnen. Sie sagten aber: „Frage diese Frau!“ Er aber lächelte, strich dem Säugling übers Haar und fragte es: „Wer ist dein Vater? Der Säugling erwiderte: „Mein Vater ist der Schafhirt.““ Als die Leute (erstaunt) diese Antwort von dem Säugling hörten, sagten sie ihm (Ğuraiğ): „Wir sind bereit, den Teil von deiner Einsiedelei, den wir niederrissen, mit Gold und Silber wiederaufzubauen.“ Er aber sagte: „Nein, baut ihn nur mit Ton, wie er war, wieder auf.“ Schließlich ging er wieder hinauf.“
 

[Sahih Muslim Nr. 4625 (im arabischen)]

Wir wir daran sehen, ist es eine "Kleinigkeit"  gewesen, weswegen seine Mutter unzufrieden mit ihm (Gurayg) war.


Die Frage, die wir uns stellen sollten, ist: Was wollen wir ALLAH swt. an Yaum Al- Qiyama sagen, wenn wir für unser frevelhaftes Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden?
Die Menschen, die wir immer, unter welcher Behandlung auch immer am besten zu behandeln haben, beachten wir nicht, oder tun ihnen Unrecht in ihren Rechten an uns?
Obwohl sie uns jahrelang behütet haben und in ihrem Schoss getragen haben, neun Monate unter Qualen uns zur Welt gebracht haben biidzni ALLAH. SubhanALLAH. Es ist klar, dass wir nur hören müssen, wenn es nicht gegen ALLAHs Gesetze verstößt, was ihre Belange betrifft.

Das Duah der Mutter von Gurayg wurde erhört von ALLAH swt., weil sie seine Mutter ist und UNRECHT erlitten hatte.


Hierzu noch ein allgemeiner Hadtith:
 
Von Beschwerden und Unterdrückung
Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Hilf deinem Bruder, ob er Unrecht begeht oder unter Unrecht leidet!“ Einer fragte: „O Gesandter Allahs, diesem helfen wir, wenn er unter Unrecht leidet. Aber wie können wir ihm helfen, wenn er selbst UNRECHT begeht?“ Der Prophet erwiderte: „Indem du seine Hände mit der Tatkraft vom UNRECHT abhältst!“ (Vgl. Hadith Nr.6951 f.)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 2444]

Allgemein gesehen passt auch dieser Hadith mashaallah sehr gut:

Gutes Benehmen (Adab)
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Ein Mann sagte zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Gib mir einen Rat!“ Der Prophet sagte zu ihm: "zürne nicht!“ Als der Mann dies mehrmals wiederholte, sagte der Prophet jedesmal wieder zu ihm: "zürne nicht!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6116]

Eine aufrichtige nasiha ist das Recht, was unsere Geschwister an uns haben


[Riyad us-Salihin Nr. 238]:

Die Pflichten als Muslim einem anderen Muslim gegenüber: Man fragte ihn (s): "Was sind sie, oh Gesandter Allahs?" Er sagte:
1) "Wenn du ihn triffst, grüße ihn (indem du As-salamu alaikum **** sagst).
2) Wenn er dich einlädt, sollst du seine Einladung annehmen.
3) Wenn er dich um Rat bittet, rate ihm aufrichtig.
4) Wenn er niest und Allah (mit den Worten Alhamdu lillah) lobt, dann antworte ihm (mit den Worten 'Yarhamuk Allah').
5) Wenn er krank ist, sollst du ihn besuchen, und
6) wenn er gestorben ist, folge ihm (seinem Begräbniszug).
**Auf Deutsch bedeutet dies: "Allah habe Erbarmen mit dir!"
****Auf Deutsch bedeutet dies: "Friede sei mit euch!".

Dieser Hadith ist mashaalalh so sehr wichtig für uns:


Gutes Benehmen (Adab)
Abu Huraira berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Wahrlich, Allah ist Der, Der alles erschaffen hat.
 Und als Er seine Schöpfung vollendet hatte, sagte die Gebärmutter zu ihm: „Jetzt wäre es angebracht, dass bei Dir Zuflucht vor der Zerstörung der Verwandtschaftsbande genommen wird!“
Allah sagte zu ihr: „Wirst du nicht damit zufrieden sein, dass Ich Meine Bindung zu demjenigen aufrechterhalte, der sich mit dir verbindet, und dass Ich Meine Bindung zu demjenigen abbreche, der seine Bindung zu dir abbricht?“
Sie sagte: „Doch, o mein Herr!“ Allah sagte dann zu ihr: „Das habe Ich für dich bestimmt.“
 Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, fuhr fort: „Leset, wenn ihr wollt.“ (Wollt) ihr denn, indem ihr euch (vom Glauben) abwendet, Verderben im Land anrichten und die Bande eurer Blutsverwandschaft* zerschneiden?““** (*Im Arabischen heißt es wörtlich „Rahim = Gebärmutter“ Vgl. dazu Hadith Nr. 5988. **Surah Muhammad Nr. 47, Vers 22)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5987]

ODER:

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wahrlich, die Rahim (= Gebärmutter) ist von Ar-Rahman (= Der Allerbarmer = d. i. eine der Eigenschaften Allahs) hergeleitet, und deshalb sagte Allah: „Wer sich mit dir verbindet, mit dem verbinde Ich Mich, und wer sich von dir löst, von dem löse Ich Mich auch!“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5988]


Oft hören wir tragische Begebenheiten in (muslimischen) Familien.
Aber wir vergessen auch, was ALLAH swt. uns im Quran sagt, alhamdulillah. Weil all das Teil einer Prüfung für uns ist. So kann Er die Besten und Wahrhaftigsten unter Seinen Dienern klar erkennen.
Die Geduldigsten und die mit dem besten Benehmen werden Ihm inshaallah am nächsten sein.Wir dürfen nicht vergessen, das der BÖSE BLICK WAHR IST, und es jeden treffen kann.

DESWEGEN MÜSSEN WIR IMMER ADHKAR AM MORGEN UND ABEBD MACHEN UND VIEL DUA MACHEN.
Sogar aus der eigenen Familie kann es einen treffen, deswegen brauchen wir einen guten Schutz und die richtigen Dua inshaallah.
Es wird nur das passieren, was ALLAH swt. für uns vorgesehen hat, aber wenn man immer die Schutzsuren u.a. liest und versucht immer Dua zu machen um jegliches Übel und Neider ab zu wehren, ist man auf einem gutem Weg inshaallah.

Das Glabenszeugnis (Schahada)
Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, wurde über die größten Sünden gefragt, und er sagte: „(Es sind): Die Beigesellung Allahs (Schirk), das Ungütigsein gegen die Eltern die Tötung eines Menschen und das falsche Zeugnis.“ ...“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 2653]

Vom Dschihad und Leben des Propheten Allahs Segen und Friede auf ihm

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Ein Mann kam zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und bat ihn um Erlaubnis dafür, den Dschihad unternehmen zu dürfen. Der Prophet fragte ihn: „Sind deine Eltern am Leben?“ Der Mann sagte: „Ja“ und der Prophet entgegnete: „Dann unternehme den Dschihad bei ihnen!“* (*d.h.: setze dich zu ihrem Wohlsein ein. Vgl. die diesbezüglichen Bestimmungen in der 17. Sura Al-'Isra', Vers 23)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 3004]

Gutes Benehmen (Adab) 1
`Abdullah Ibn `Amr berichtete: „Ein Mann sagte zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Ich will den Gihad unternehmen!“ Der Prophet fragte ihn: „Leben deine Eltern noch?“ Der Mann sagte: „Ja!“ Der Prophet sagte zu ihn: „Zu deren Wohl sollst du dann den Gihad unternehmen!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5972]
 

Gutes Benehmen (Adab) 2
`Abdullah Ibn `Amr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Zu den größten Sünden gehört, dass man seine  Eltern verflucht!“ Die Leute fragten: „O Gesandter Allahs, und wie kommt es zustande, dass jemand seine Eltern verflucht?“ Der Prophet erwiderte: „Indem jemand den Vater eines anderen beschimpft, worauf dieser die Beschimpfung dessen Vater erwidert, aber auch indem jemand die Mutter eines anderen beschimpft, worauf dieser die Beschimpfung dessen Mutter erwidert.“

 [Sahih Al-Bucharyy Nr. 5973]

Gutes Benehmen (Adab) 3
Abu Bakra berichtete folgendes von seinem Vater, Allahs Wohlgefallen auf ihm: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Soll ich euch nicht die größten aller Sünden nennen?“ Wir sagten: „Doch, o Gesandter Allahs!“ Er sagte: „Es sind drei Dinge: Die Beigesellung Allahs und die Lieblosigkeit gegen die Eltern.“ Er sagte dies während er sich auf den Boden stützte. Da setzte er sich aufrecht und fuhr fort: „Und dazu gehören wahrlich die lügenhafte Aussage und das falsche Zeugnis und wahrlich die lügenhafte Aussage und das falsche Zeugnis!“ Der Prophet wiederholte dies mehrmals, bis ich dachte, er würde nicht aufhören.“ *(*Durch die mehrmalige Wiederholung, welche in vielen Hadithen vorkommt, lenkte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer auf die enorme Wichtigkeit der Aussage. Hier handelt es sich um die ungeheuere Gefahr einer lügenhaften Aussage bzw. eines falschen Zeugnisses, durch welche unheilbares Unrecht gegen andere Menschen geschehen könnte. Siehe ferner Hadith Nr. 5976 und 5977)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5976]

Möge Allah subhanahu wa ta ala uns vergeben, uns alle beschützen und vor allem Übel und jedem Neider bewahren. Möge ER uns noch näher zum rechten Weg führen und unseren Iman stärken und uns die Stufe des Ihsan erreichen lassen.


Amiin, amiin, amiin.

 
Ein Hadith von Muslim:

Ali ra. sagte: Der Gesandte Allahs saws. informierte mich über das jüngste Gericht (indem er sagte): "Allahs Fluch ist auf jedem, der für jemand anderen als ALLAH (ein Opfertier) schlachtet, Allahs Fluch ist auf jenem, der seine Eltern verflucht, Allahs Fluch ist auf jenem, der einen Ketzer (muhdith) in Schutz nimmt. Allahs Fluch ist auf jenem, der die Grenzsteine ändert."

Im Tafsir zu deisem Hadith, ist zu lesen in Punkt 4:
Der Fluch ist auf jedem, der seine Eltern verflucht-
auch indem er die Eltern anderer verflucht und diese daraufhin seine Eltern verfluchen.


Quelle: kitab at-tawhid, Imam Muhammad Ibn´Abd-Al- Wahab ra., Kapitel 10,S. 56-58
'Abdulláh Ibn 'Amr, Alláhs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

 "Zu den größten Sünden gehört, daß man seine Eltern verflucht!" Die Leute fragten:
"O Gesandter Alláhs, und wie kommt es zustande, dass jemand seine Eltern verflucht?" Der Prophet erwiderte: "Indem jemand den Vater eines anderen beschimpft, worauf dieser die Beschimpfung bezüglich dessen Vater erwidert, aber auch indem jemand die Mutter eines anderen beschimpft, worauf dieser die Beschimpfung bezüglich dessen Mutter erwidert." (Bu)
Demnach muß der Muslim sich bei Zorn und Streit so beherrschen, daß er seinem Gegner zu einer solchen Beschimpfung der Eltern keinen Anlaß gibt.

Gehorsam den Eltern gegenüber und Pflege der Verwandtschaftsbande

Allah, der Erhabene, spricht im Quran:


"Und dient Allah und stellt Ihm nichts zur Seite, und erweist den Eltern Wohltaten und ebenso den Verwandten, den Waisen und Armen, den nahestehenden Nachbarn und den fernen Nachbarn, und dem Gefährten an (eurer) Seite und dem Reisenden und denen, die euch gehören..."

(Quran, 4:36)

"So fürchtet Allah, in Dessen Namen ihr einander ersucht, und wahrt die Verwandtschaftsbande (fest)..." (4:1)

"Jene, die ihre Verpflichtungen Allah gegenüber erfüllen und den Bund (mit Ihm) nicht brechen, und die verbinden, was Allah zu verbinden befahl, und ihren Herrn fürchten..." (13:20-21)

"Und Wir haben dem Menschen aufgetragen, gütig gegen seine Eltern zu sein..." (29:8)

"Und dein Herr hat entschieden, dass ihr niemanden außer Ihm anbeten und den Eltern Wohltaten erweisen sollt. Falls einer von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, dann sage niemals ein mürrisches Wort zu ihnen und schelte sie nicht, sondern sprich in gütiger Weise mit ihnen. Und aus Barmherzigkeit senke die Schwingen der Demut auf sie hernieder und sprich: 'Mein Herr! Erbarme Dich ihrer, so wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein war."' (17:23-24)

"Und Wir haben dem Menschen seine Eltern ans Herz gelegt - seine MUTTER hat ihn ja in Mühsal über Mühsal (unter dem Herzen) getragen, und es dauert zwei Jahre bis zu seiner Entwöhnung: 'Erweise Dankbarkeit Mir und deinen Eltern!1..."(31:14)


Mashaala schöner Hadith:

Abu Abdur-Rahman Abdullah ibn Mas’ud (r) berichtet, dass er den Propheten (s) fragte: "Welche Tat ist Allah am liebsten?" Er sagte: "Die Gebete zur richtigen Zeit zu verrichten." Ich fragte: "Und dann?" Er antwortete: "Die gute Behandlung der Eltern." Ich sagte: "Und dann?" Er sagte: "Die Anstrengung {Dschihad) auf dem Wege Allahs." (Al-Bukhari und Muslim)
[Riyad us-Salihin Nr. 312]

Es ist wirklich nicht leicht für uns Alle, egal, ob wir die konvetierten Kinder Nicht-Muslimischer Eltern sind, oder Kinder praktizierender-, oder auch
Nicht praktizierender Muslime. All das stellt einen auf eine tägliche Zerreisprobe und ist nicht immer einfach. Aber Allah swt. hat uns im Quran schon gesagt, dass wir viel zu hören bekommen werden, von den Gegnern des Islam.


Hier die passende Ayat aus dem Al Quran für uns:



لَتُبْلَوُنَّ فِي أَمْوَالِكُمْ وَأَنفُسِكُمْ وَلَتَسْمَعُنَّ مِنَ الَّذِينَ أُوتُواْ الْكِتَابَ مِن قَبْلِكُمْ وَمِنَ الَّذِينَ أَشْرَكُواْ أَذًى كَثِيراً وَإِن تَصْبِرُواْ وَتَتَّقُواْ فَإِنَّ ذَلِكَ مِنْ عَزْمِ الأُمُورِ

[3:186]Wahrlich, ihr sollt geprüft werden in eurem Gut und an euch selber, und wahrlich, ihr sollt viele verletzende Äußerungen von denen hören, welchen die Schrift vor euch gegeben wurde und von denen, die Allah Gefährten (zur Seite) setzen. Wenn ihr jedoch geduldig und gottesfürchtig seid - dies gehört wahrlich zu den Dingen der Entschlossenheit.
...Das ist es, was Muslim sein bedeutet. Und wir brauchen uns nicht zu wundern, denn aus einer Person, die Muslim ist, spricht der Schaytan (Satan) zu uns. Das kann auch jemanden trffen, der selbst noch von sich behaupten würde Muslim zu sein, es abe rbei Allah swt nicht ist, weil er ihm nicht dient, z. bsp. weil er nicht betet. Das ist eine grosse Sünde oder anderes mehr verehrt als seinen Schöpfer.

Hier ein passender Hadith zum Thema Nichtmuslime als Eltern:


(Die Schenkung (Hiba bzw. Hadiyya)
Asma´ Bint Abi Bakr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Meine ,Mutter kam zu mir, als sie zur Zeit des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, eine Götzendienerin war. Ich holte einen Rat beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, ein, indem ich fragte: „Meine Mutter ist wohlwollend zu mir gekommen. Soll ich ihr entgegenkommen, um die Verwandtschaftsbindung (zwischen uns) zu pflegen?“ Er sagte: „Ja! Pflege die Verwandtschaftsbindung zu deiner, Mutter."
 

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 2620]

Gehorsam den Eltern gegenüber und Pflege der Verwandtschaftsbande
Abu Huraira (r) berichtet, dass ein Mann zum Gesandten Allahs (s) kam und fragte: "Oh Gesandter Allahs, wer von den Menschen ist am meisten zu guter Behandlung durch mich berechtigt und zu meiner guten Gefolgschaft?" Er antwortete: "DEINE MUTTER." Der Mann fragte: "Und wer nach ihr?" Er sagte: "DEINE MUTTER" Er fragte: "Und wer nach ihr?" Er antwortete: DEINE MUTTER" Er fragte: "Und wer nach ihr?" Er sagte: "Dein Vater." 

(Al-Bukhari und Muslim)

Nach einer anderen Version fragte der Mann: "Oh Gesandter Allahs, wer hat am meisten Anspruch auf gute Behandlung und gute Gefolgschaft?" Er antwortete: "DEINE MUTTER", und dann "DEINE MUTTER", und dann "DEINE MUTTER", und dann DEIN VATER, und dann DEINE NÄHEREN VERWANDTEN."

[Riyad us-Salihin Nr. 316]




Quelle: Sahih-Bucharyy
Quelle: Von Ukhtukum Fi Sabil Allah ♥ Muhajira ♥ per Email

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen