Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 28. Januar 2011

Djumu'a Khutba - Der Tod ist eine Wahrheit

Der Tod ist eine Wahrheit




Wahrlich, der Tod ist eine Wahrheit, von der man nicht weglaufen kann, das ist eine Überzeugung ohne Zweifel und dies ist ein Ende für jedes lebende Geschöpf. Der Erhabene Allah sagt: ''Alles, was auf (Erden) ist, wird vergehen. (26) Aber das Angesicht deines Herrn bleibt bestehen - des Herrn der Erhabenheit und der Ehre.“ (Ar-Rahman, 26-27.)

Der Erhabene Allah hat den Tod und das Leben erschaffen, um zu überprüfen, wer von uns die besseren Taten verrichtet.So sagt der Erhabene Allah: ''(Er,) Der den Tod erschaffen hat und das Leben, auf daß Er euch prüfe, wer von euch die besseren Taten verrichte; und Er ist der Erhabene, der Allvergebende,'' (Mulk, 2.)

Umar b. Abdulaziz, rahimahullah, sagte: ''Wenn das Herz eine zeitlang das Gedenken an den Tod vernachlässigt, wird es verdorben.''

Von Ibn-Omar, r.a., wird überliefert, dass er sagte: ''Der Gesandte Allahs, sallallahu alaihi wa sallam, fasste mich am Arm und sagte''Sei auf dem Diesseits wie ein Fremder oder ein Reisender!'' (Buhari) (An-Nawawi sagt: ''Die Bedeutung des Hadith wäre folgende: ''Verlasse dich auf das Diesseits nicht, noch sehe ihn als dein Heim an, rede dir nicht ein, dass du ewig an ihm verweilen wirst und binde dich an nichts, genauso wie sich ein Fremder an nichts fremdes bindet.'') Ibn Omar, radiallahu anhuma, würde folgendes sagen: ''Wenn es dunkel wird, erwarte den Morgen nicht, wenn du erwachst, erwarte die Nacht nicht, nimm von deiner Gesundheit für die Krankheit und nimm vom Leben für den Tod!'' (Buhari)

Ein Dichter sagte: ''Würden wir nur, wenn wir sterben in Ruhe gelassen werden, dann wäre jedem lebenden Geschöpf der Tod erleichtert. Aber so ist es nicht, sondern wir werden nach dem Tod wiederbelebt werden und dann für jede Kleinigkeit befragt werden.''

Der Erhabene Allah sagt"Sprich: ""Der Tod, vor dem ihr flieht, wird euch sicher ereilen. Dann werdet ihr zu Dem zurückgebracht werden, Der es kennt, das Verborgene und das Sichtbare; und Er wird euch verkünden, was ihr zu tun pflegtet."" (Dschumuah, 8.)

Allahs Diener, wahrlich haben die Gesandten, Vorbilder, Khalifen und Herrscher den Tod verspürt. So hört hin, was sie in ihren letzten Momenten des Lebens am Totenbett noch gesprochen haben. In diesem Augenblick sind viele Lehren und Botschaften enthalten.

Wenn irgendjemand hätte ewig leben sollen, dann wäre es unser Gesandter, sallallahu alaihi wa sallam, gewesen. Der Erhabene Allah wendet sich zum Gesandten indem er sagt: ''Wir gewährten keinem Menschenwesen vor dir das ewige Leben. Als ob sie es wären, die ewig leben könnten, wenn du gestorben wärst!? Jede Seele wird den Tod kosten; und Wir stellen euch mit Bösem und mit Gutem auf die Probe;. (dh: wir überprüfen euch und befragen euch so, indem wir euch manchmal Unglück geben, und manchmal Segen. Dann beobachten wir, wer dankbar und wer undankbar ist, wer geduldig und wer kleinmütig ist, wer demütig und wer nicht demütig ist.) und zu Uns werdet ihr zurückgebracht." (dh. Das wir euch einen Einlösung für eure Taten geben.) (Al-Anbiya, 34-35.)

Dieser Vers beweist die Stellung der Gelehrten, die sagten, dass Hidr, a.s., gestorben ist und das er heute nicht lebt, denn er ist selbst nur ein Mensch, egal ob er ein Gesandter, Prophet oder Awliya gewesen ist.

Die Mutter der Rechtgläubigen, Aischa, radiallahu anha, überliefert uns die letzten Momente, die der Gesandte Allahs, sallallahu alaihi wa sallam, am Diesseits verbracht hat, so sagte sie: ''Vor dem Gesandten Allahs , sallallahu alaihi wa sallam, stand wahrlich ein Krug mit Wasser, so gab er seine Hände in das Wasser, wischte sein Gesicht mit ihnen und sagte: ''Es gibt keinen Gott außer Allah! Der Tod hat wahlrich seine Qualen. ''Danach, streckte er seine Hand und begann folgendes zu sagen''(Füge mich) der höchsten Gemeinschaft bei!..'' Dies tat er solange er nicht aushauchte und seine Hand ließ er herab.'' (Buhari)

Von ihr, radiallahu anha, wird auch überliefert, dass sie sagte: ''Ich ging zu Abu Bakr hinein und er sagte: 'In wieviele Kafan habt ihr den Gesandten, sallallahu alaihi wa sallam, gewickelt? 'In drei weiße Tücher, ohne Hemd und Turban – antwortete Aischa.
'An welchem Tag starb der Gesandte, sallallahu alaihi wa sallam? – fragte Abu Bakr, radiallahu anhu. 'Am Montag' – antwortete sie. Dann sagte er: 'Ich erhoffe mir den Tod in der Zeit , die zwischen mir und der nächsten Nacht ist.'
Danach schaute er, während er so krank ist, auf seine Kleidung, die er an hat. An ihr merkte man, wie sie mit Safran verschmutzt ist, dann sagte er: 'Wäscht meine Kleidung, gibt noch zwei dazu und vergrabt mich in sie!'
'Dies ist altes Gewand!' – sagte ich.
'Das neue Gewand ist für den Lebenden wichtiger, als für den Toten. Diese ist nur für den Eiter' – sagte er.
Er starb aber vor Dienstagnacht nicht und er wurde begraben, bevor es hell wurde.'' (Buhari)

Allah, wir lieben Abu Bakr. Er hat sich so sehr bemüht den Gesandten Allah, sallallahu alaihi wa sallam, zu folgen, sodass er sich sogar die selben Kafan wünschte. Er wünschte sich auch am selben Tag, an dem der Gesandte Allahs, sallallahu alaihi wa sallam, gestorben ist, zu sterben, doch Allah bestimmte, dass er am Dienstag zwischen dem Abend und Morgengebet stirbt.

Ibn-Abbas, radiallahu anhuma, sagte: ''Ich ging zu Omar, radiallahu anhu, als er erstochen wurde und sagte: 'O Führer der Rechtgläubigen, freue dich über das Paradies! Du hast den Islam angenommen, als die Menschen noch nicht geglaubt haben. (Er war der 40., der den Islam angenommen hat.). Er kämpfte auf der Seite des Gesandten, sallallahu alaihi wa sallam, während die Menschen ihn in Stich gelassen haben. Er war mit dir zufrieden. Es waren nicht einmal zwei Menschen über deine Pflicht als Khalifa uneinig und du stribst als Schahid.' Dann sagte Omar, radiallahu anhu: ' Bei Allah, neben Dem es keinen anderen Gott gibt! Wenn ich das ganze Gold und Silber auf der Erde besitzen würde, dann würde ich es als Einlösung für die Grausamkeiten , die nach dem Tod kommen, verwenden.''' (Hakim und Ibn-Hibban)

Ein Gläubiger fürchtet sich vor dem Tod nicht, denn er bereitet sich schon für ihn vor, bevor er kommt. So war Bilal b Rabah, radiallahu anhu, als der Tod gekommen ist. Als seine Frau ihn bei den Grausamkeiten des Todes sah, rief sie:'O meine Trauer!' Als er dies hörte, deckte er sich auf und sagte: ' Sag nicht: O meine Trauer , sonder sprich: “O meine Freude! Dann sagte er: 'Morgen werde ich mich mit denen treffen, die ich liebe .....mit Muhammad, sallallahu alaihi wa sallam, und seinen Sahaba.'''

Und so geht das Leben zu Ende, die Reise des Diesseits geht zu Ende, die Helden sterben, die Menschen sterben, alt und jung, reich und arm und Allah hat niemandem die Ewigkeit gegeben, denn dieses Haus ist das Haus der Prüfungen und das Jenseits, das Haus der Ewigkeit, wo es keinen Tod mehr gibt, nachdem der Mensch dort einzieht.

Unser Erhabene Allah, hat uns am besten beraten, Er hat uns dazu eingeladen diese kurze und begrenzte Zeit zu nutzen und Er hat uns bescheid gegeben, dass Jener, der dies nicht nützt, es bereuen wird, aber dann wird es zu spät sein, denn es gibt keine andere Möglichkeit, dies nachzuholen. Der Erhabene Allah sagt: "Wenn dann der Tod an einen von ihnen herantritt, sagt er:" "Mein Herr, bringe mich zurück, (99)" "auf daß ich Gutes tue von dem, was ich unterlassen habe." "Keineswegs, es ist nur ein Wort, das er ausspricht. Und hinter ihnen steht eine Schranke bis zu dem Tage, an dem sie auferweckt werden.“ (Al-Mu'minun, 99-100.)

"O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah; und eine jede Seele schaue nach dem, was sie für morgen vorausschickt. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut(al-Haschr, 18.)

Wir bitten den Erhabenen Allah, dass Er uns ein gutes Ende gibt und das wir Ihm begegnen, und Er mit uns zufrieden ist!


 Quelle: Tauhid Moschee Wien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen