Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 7. Januar 2011

Djumu'a Khutba - Fünf unerläßlich, übergeordnete Ziele der Scharia

Fünf unerläßlich, übergeordnete Ziele der Scharia


Imam As-satibi, möge Allah sich seiner erbarmen, sagte: “Die Ummah und die restlichen Gesetze sind sich einig, dass die Scharia wegen dem Schutz der fünf verpflichtenden Hauptziele aufgestellt wurde:


1. Der Schutz des Glaubens
2. Der Schutz des Lebens
3. Der Schutz der Abstammung und der Ehre
4. Der Schutz des Besitztums
5. Der Schutz des Verstandes


Derjenige, der in Allahs Buch schaut, wird sehen, dass Allah, der Erhabene drei große Sünden verbindet, diese sind: Schirk, Mord und Unmoral.


Dies ist alles aufgrund einer großen Abneigung gegenüber diesen Sünden und ihren schlechten Folgen, die unvermeidlich zur Vernichtung und zum Niedergang eines Volkes führen. Dies sind Sünden, die die gesunde menschliche Natur, seine Moral und seine Würde vernichten.


Wegen ihnen sind viele Völker, von denen es heute keine Spuren mehr gibt untergegangen. Derjenige, der sich die Gründe des Niedergangs dieser Völker anschaut, wird sehen, dass sie sich in der Außerachtlassung und der Unachtsamkeit dieser fünf Grundkostbarkeiten, befinden.


Deshalb ist die Scharia, nicht ohne Grund aufgestellt worden, sondern sie ist weise und für die Einzelperson, als auch für die Gemeinschaft, die Quelle jedes Nutzens.


An dieser Stelle werden wir einen kurzen Einblick über diese fünf Hauptziele der Scharia geben:

 
1. Der Schutz des Glaubens:

Der Nutzen des Glaubens steht über alle anderen Nützlichkeiten. Denn der Glauben ist die Säule von allem Guten, sei es im Diesseits oder im Jenseits. Ein gesundes Volk kann ohne einem richitgen Glauben nicht bestehen bleiben. Der Glaube ist auf jenem aufgebaut, was das Buch Allahs und die Sunnah des Propheten, salallahu alaihi wa sallam, in sich trägt.


Und uns wurde befohlen, uns an dieses fest zu halten. Dies können wir nicht schaffen, außer aufgrund von zwei Sachen:


1. die Tat: das Aufstellen der Säulen des Glaubens in seinem Leben, das Einhalten dieser Gesetze und das Aufrufen anderer zu dieser.


2. das Belassen: das Wegbleiben von allem was zu einer Sünde und zur Ungehorsamkeit führt.


Von Allahs Barmherzigkeit ist es auch, dass Er viele Gesetze zum Bewahren unseres Glaubens, aufgestellt hat:
Diese sind:

1. Der Befehl Allah gegenüber demütig zu sein und die Bewahrung vor Sünden:


Der Erhabene sagt: Und dies ist Mein gerader Weg. So folgt ihm; und folgt nicht den (anderen) Wegen, damit sie euch nicht weitab von Seinem Weg führen. Das ist es, was Er euch gebietet, auf daß ihr gottesfürchtig sein möget. ”  Al-An’am,153
2. Die Vorschrift des Kampfes gegen Erneuerungen im Glauben, der Kampf gegen Hexer, Wahrsager und ähnliche.
3. Die Vorschrift der Verteidigung des Glaubens mit eigener Mühe.


Denn, wenn der Schutz des Glaubens wegfällt, erscheinen verschiedene Erneuerungen, Sekten und neue Religionen. So beginnen die Menschen den Menschen, Statuen, Kühen und ähnliches zu dienen anstatt Allah zu dienen.

 
2) Der Schutz des Lebens:

Der Schutz des Lebens ist eine notwendige Sache. Allah, der Erhabene hat den Menschen aus dem Nichts erschaffen. Er hat ihn in der schönsten und vollkommensten Gestalt erschaffen. Deshalb erwartet man vom Menschen, dass er auf sich acht gibt und das er sich von all dem hütet was ihm Schaden zufügen könnte, damit sie Dankbarkeit gegenüber Allah für Seine Segen zeigen. Genauso, dass er sich davor hütet, die Leben anderer in Gefahr zu bringen.


Der Erhabene sagt : “...Und tötet euch nicht (gegenseitig)! Allah verfährt barmherzig mit euch.“  An-Nisa, 29.


Und Er sagt: „Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist Dschahannam, worin er auf ewig bleibt. Allah wird ihm zürnen und ihn von Sich weisen und ihm eine
schwere Strafe bereiten.“ 
An-Nisa, 93.

 
3) Der Schutz des Besitztums:

Das Besitztum ist eine Deckung in den Händen der Menschen. Der Erhabene Allah sagt: ”und gebt ihnen von Allahs Reichtum, den Er euch gegeben hat.“  Sura Nur, 33. 
Das Besitztum ist Allahs Gabe gegenüber den Menschen, damit sie davon Zakah geben und ihn in erlaubte Sachen nutzen. Sie dürfen keine Verschwender sein, weder das Besitztum in etwas Verbrauchen, was Seinen Geschöpfen schadet wie Alkohol, Schweinefleisch, Zigaretten und ähnliches.


Es ist nicht erlaubt das Besitztum in die Hände der Verschwender zu geben, die seinen Wert nicht schätzen und auf ihn nicht achten können:


Der Erhabene Allah sagt: ”Und gebt nicht den Schwachsinnigen euer Gut, das Allah euch zum Unterhalt gegeben hat. Versorgt sie davon und kleidet sie und sprecht zu ihnen mit freundlichen Worten ”  An-Nisa, 5.


Und Allah hat auch verboten, verbotenen Besitztum, als auch jenen, der auf grund von Betrug und Bestechung verdient wurde, zu speisen. Der Erhabene sagt: “Und verschlingt nicht euren Besitz untereinander in ungerechter Weise und bietet ihn nicht den Behörden (zur Bestechung) an, um einen Teil
vom Besitz der Menschen in sündhafter Weise zu verschlingen, wo ihr doch wisset“ 
Al-Baqara, 188.


Die Kapiteln des Fiqh haben eine besondere Aufmerksamkeit dem Schutz des Besitztums gewidmet. Dies finden wir unter den Kapiteln
des Geschäftes, der Miete, der Zakah und anderes. Wir finden das Verbot aller Arten von Zinsen.


Diese Kapiteln geben uns erzieherische Richtlinien, die die Menschen ökonomisch machen, die Allah fürchten und deshalb ihren Besitztum nicht verschwenden und zugleich das Besitztum anderer respektieren – und somit sich diesem nicht nähern und auch nicht daran denken diesen auf ungerechte Weise sich anzueignen. Dieser Glauben erzieht den Menschen die Arbeit und den Halal - Verdienst zu respektieren.


4) Der Schutz des Verstandes:


Der Verstand ist ein großer Segen, mit dem Allah die Menschen beschnekt hat und sie sich so von Tieren unterscheiden. So wenn ein Mensch den Verstand verliert, wird er wie ein Tier. Der Verstand ist jenes, der den Menschen vor seinem Schöpfer zur Verpflichtung und Verwantwortung zieht. Denn Derjenige, der keinen Verstand hat wird vor Allah für die Sachen, die er macht oder belässt nicht Rechenschaft ablegen müssen.


Der Kur’an betont jene, die Verstand haben und:

Der Erhabene sagt: “Darin liegen Zeichen für die Leute, die Verstand haben. ”  Taha, 128


Und wir finden dies in vielen Versen des Kur’anu. Jedes mal wenn ein Vers vorkommt, der Allahs Macht, Steuerung, Schöpfung, erwähnt, endet er mit “(in all dem) sind Zeichen für Leute, die begreifen.”  Al-Baqara, 164 oder an anderen Stellen mit: “diejenigen, die nachdenken wollen” Junus, 24.


Deshalb hat der Islam den Alkohol und alle berauschende Mittel, aufgrund des Schadens, der mitgetragen wird , verboten und klar darauf hingewiesen: „O ihr, die ihr glaubt, nahet nicht dem Gebet, wenn ihr betrunken seid, bis ihr versteht, was ihr sprecht....“  An-Nisa, 43.



Aus diesem Vers, sehen wir das Alkohol den Verstand des Menschen trübt, sodass er nicht weiß was er sagt und tut.


Und Allah sagt für diejenigen, die ihren Verstand nicht nutzen: "Wahrlich, als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah die tauben und stummen, die keinen Verstand haben”  Al-Anfal, 22.


Wie wir sehen, hat uns Allah, Seine Zeichen im Kosmoms und uns selbst gezeigt. Er erzieht unseren Verstand, ihn im Wissen, Denken und Begründung zu nutzen
5) Der Schutz der Ehre und der Abstammung:


Der Schutz der Ehre und der Abstammung ist eine primäre Sache jeder gesunden Gesellschaft. Deshalb hat der Islam die Nachkommen von zwei Seiten geschützt:
1. Die Ermutigung für jenes, mit dem die Nachkommen jedes Menschen bestehen - die Ehe.
2. Das Verbot eines ausenehelichen Verhältnisses uns alles was dazu führt:

Der Erhabene sagt: ”Sprich zu den gläubigen Männern, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich, Allah ist dessen, was sie tun, recht wohl kundig.” An-Nur, 30.


Von Allahs Weisheiten ist es auch, dass er dem Mann und der Frau ein natürliches Verlangen nach einer Familie eingepflanzt hat, indem Er auch gleichzeitig Gesetze aufgstellt hat, die den Menschen hindern Allahs Grenzen zu überschreiten. Von der Erhabenheit des Islam ist es auch dass er die Kindheit schützt, welches von einem festen gesellschaftlichen Schutz umgeben ist, indem er die Beziehung zwischen den Eltern zur Pflicht
gemacht hat.


Der Erhabene Allah sagt: “...und sie mit euch einen festen Bund schlossen …”  An-Nisa, 21.


Der Islam schützt die Familie mit den härtesten Strafen von jeglichem Verrat, sei es von Seiten des Mannes oder der Frau.


Genauso wie ein Land eine große Gemeinschaft ist, so ist auch die Familie eine kleine Gemeinschaft, die der Kern jeder Gesellschaft ist, die Allah mit dieser erhabenen und gerechten Religion schützt, indem Er die Familie heilig,zum respektiern gemacht hat und sie schützt.


Der Islam hat jedem Kind die Möglichkeit gegeben, sich einer Abstammung und Familie zuordnen zu können und die Wege, die zur Unmoral führen geschlossen. Doch wir sehen, dass die westliche Gesellschaft an einer immer höheren Zahl an unehelichen Kindern wächst, was zu immer größeren gesellschaftlichen Problem führt.


Heute versucht man mit Medien zu zeigen, dass der Islam rückständig ist und nicht für die fortgeschrittene Zivilisation ist. Währenddessen wird jeder, der ehrlich den Islam und deren Gesetze kennen lernen will, sehr leicht sich vergewissern, dass sie nichts anderes als der Weg zum Glück und zum Fortschritt auf beiden Welten ist. Die Pflicht jeden von uns ist es, dass wir die Schönheiten dieses Glaubens den anderen, vor allem mit unserem Benehmen und unseren Taten, zeigen.


Jemand sagte: “Wahrlich, der Islam strahlt eine Schönheit und Weisheit in jeder Verordnung, jedem Verbot, jeder Vorschrift, Merkmal , Anreiz aus ….”


Deshalb sagen wir jeden Tag im Morgen- und Abenddhikr je dreimal:


Ich bin zufrieden, dass Allah mein Herr, der Islam meine Religion und Muhammad, salallahu alaihi wa sallam mein Gesandter ist. (Ahmad,Tirmidhi)


Quelle: Tauhid Moschee Wien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen