Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Sonntag, 20. Februar 2011

Islamische Erziehung im Westen

Islamische Erziehung im Westen


Frage:
Wie sollen wir Muslime, die im Westen leben, die islamische Erziehung unserer Kinder aufrecht erhalten? Es gibt zwar islamische Grundschulen und Schulen, doch sie sind sehr teuer und weiterführende Schulen gibt es nicht von und für Muslime. Entsprechende Bücher gibt es auch nicht, beispielsweise in den Bereichen Politik, Soziologie, Psychologie oder Pädagogik. Bitte gebt uns Ratschläge, denn es ist nicht jedem von uns möglich, in ein muslimisches Land auszuwandern, schon allein wegen der Zuzugsbeschränkungen.

Antwort:
Alles Lob gebührt Allah.

Um die Struktur der muslimischen Familie in den Ländern der Kuffar zu bewahren, müssen einige Bedingungen und Voraussetzungen – sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses – erfüllt werden:

Innerhalb des Hauses:

  • Es ist entscheidend wichtig, dass die Eltern das regelmäßige Gebet in der Moschee mit ihren Kindern einhalten. Sollte keine Moschee in der Nähe sein, dann müssen sie als Jamaa zu Hause beten.
  • Sie müssen täglich den Quran lesen und seiner Rezitation zuhören.
  • Die Mahlzeiten müssen gemeinsam eingenommen werden.
  • Die Sprache des Quran muss so viel wie möglich gesprochen werden.
  • Die vom Herrn der Welten für Familien und gesellschaftliche Treffen aufgestellten guten Verhaltensweisen müssen eingehalten werden. Dies beinhaltet jene, die in der Sura an-Nur nachgelesen werden können.
  • Weder die Eltern noch ihre Kinder sollten unmoralische und verwerfliche Filme schauen.
  • Die Kinder müssen zu Hause schlafen und sollten soviel wie möglich zu Hause bleiben, um sie vor dem Einfluss der schlechten Umgebung draußen zu schützen. Die Eltern sollten strikt darauf achten, dass ihre Kinder nicht außerhalb des Hauses übernachten.
  • Sie sollten es auch vermeiden, ihre Kinder zu Universitäten zu schicken, die von ihrem Zuhause weit entfernt sind und wo sie in Unterkünften der Universitäten wohnen. Ansonsten werden wir unsere Kinder verlieren, denn sie werden sich der Gesellschaft der Kuffar anpassen.
  • Wir müssen sorgfältig darauf achten, nur halal Lebensmittel zu verzehren, und die Eltern müssen jede Art von haram Dingen vermeiden, wie z. . Zigaretten, Marihuana und weitere Dinge, die in den Ländern der Kuffar leicht erhältlich und verbreitet sind.

Außerhalb des Hauses:

  • Wir müssen unsere Kinder, solange es geht, zu islamischen Schulen schicken (das beinhaltet auch den Kindergarten).
  • Wir müssen sie außerdem sooft wie möglich zur Moschee schicken, um Jumua und weitere Gebete in der Gemeinschaft zu verrichten, an Unterrichten teilzunehmen, an Erinnerungszirkeln, Seminaren etc.
  • Wir müssen erzieherische und sportliche Aktivitäten für Kinder und Jugendliche an Orten veranstalten, die unter Aufsicht von Muslimen stehen.
  • Es müssen Freizeitlager veranstaltet werden, an denen die gesamte Familie teilnehmen kann.
  • Väter und Mütter sollten sich bemühen, zu den heiligen Orten zu reisen und dort die Rituale der Umra und die Verpflichtungen der Hajj zu vollziehen, wobei sie von ihren Kindern begleitet werden.
  • Die Kinder müssen lernen, mit einfachen Worten über den Islam sowohl mit Erwachsenen als auch mit anderen Kindern reden zu können, sodass Muslime und Nicht-Muslime in der Lage sind, sie zu verstehen.
  • Die Kinder sollten den Quran auswendig lernen und einige von ihnen sollten – wenn möglich – in ein muslimisches, arabisches Land geschickt werden, damit sie dort die Religion verstehen lernen und dann als Daiya ausgerüstet mit dem Wissen des Islams und der Sprache des Qurans zurückkehren können.
  • Einige unserer Söhne sollten lernen, Jumua-Reden (Khutba) zu halten und die Muslime im Gebet anzuführen, sodass sie Führer der muslimischen Gemeinschaft werden.
  • Die Kinder sollten ermutigt werden, früh zu heiraten, um ihre religiösen und weltlichen Interessen zu beschützen.
  • Wir sollten sie ermutigen, muslimische Töchter aus Familien zu heiraten, die für ihr religiöses Bemühen und ihr gutes Verhalten bekannt sind.
  • Wir müssen es vermeiden, den Notruf zu betätigen und die Polizei zu rufen, damit sie in unsere Häuser kommt, um unsere Streitigkeiten beizulegen. Wenn Konflikte aufkommen, müssen wir uns an ein vertrauenswürdiges Mitglied der muslimischen Gemeinschaft wenden oder gemeinsam mit wissenden Muslimen versuchen, den Streit auszuräumen.
  • Wir dürfen nicht an Partys teilnehmen, bei denen Musik, Tanz und Gesang stattfinden, oder an Feierlichkeiten der Unmoral oder an Festen der Kuffar. Wir müssen unsere Kinder mit Weisheit davon abhalten, zusammen mit christlichen Schülern die Kirche zu besuchen.

Und Allah ist die Quelle der Kraft und die Rechtleitung zum rechten Weg.

Shaikh Muhammad Salih al-Munajjid

Quelle: Islam-QA.com (Frage Nr. 4237)
(Übersetzt von DieWahreReligion.de)
Übernommen von Ukhti Zainab's Blog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen