Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 4. März 2011

Djumu'a Khutba - Vorschriften, die bei dem Besuch eines Kranken gelten

Vorschriften, die bei dem Besuch eines Kranken gelten

            Muslime, ich rate euch und mir, dass wir uns aufrichtig vor Allah, dem Herrscher der Welten,  fürchten, denn darin steckt die Rettung, das Heilmittel und die Huld denjenigen gegenüber, die glauben. 

            Der Erhabene Allah verschrieb und bestimmte für die Ursachen einen Platz in der Scharia, mit denen man eine Trauer beseitigen, über eine Krankheit hinwegkommen  und ein Unglück erleichtern kann. Zu diesen Ursachen gehört der Besuch jenem, der sich in Versuchung, in einem Ermüdungszustand und in einer Beschwerlichkeit befindet. Deshalb hat der Gesandte Allahs, salallahu alaihi wa sallam, vorgeschrieben, dass diese Ursachen erfüllt werden.  

Abu Musa al-Aschari, radiallahu anhu, überliefert, dass der Gesandte Allahs, sallallahu alaihi wa sallam, sagte: ''Befreit jeden, der unter Gewalt steht (damit meinte er die Gefangenen), ernährt einen Hungrigen und besucht einen Kranken.'' (Buhari)

Von der Ulamma gibt es jene, die der Meinung sind, dass der Besuch eines Kranken Sunnah-muakkada ist, während Schaichul-islam, ibn Taymiyye, rahimahullah, denkt, dass dies  fard kifaya ist, welche Meinung auch Uthaimin, rahimahullah, auserwählt hat. Es wurde vermerkt, dass der Gesandte, sallallahu alaihi wa sallam, sagte: ''Fünf Rechte hat ein Muslim im Bezug auf den anderen Muslim ''... so  gehört der Besuch eines Kranken zu diesen fünf Rechten  (Muslim)

          Im Hadith sind viele Wertigkeiten über den Besuch eines kranken Menschen erwähnt. Von diesen sind jene, die Abu Huraira, radiallahu anhu, überliefert, dass der Gesandte, salallahu alaihi wa sallam, sagte: "Wer einen Kranken oder seinen Bruder im Islam, in Namen Allahs besucht, so ruft ihn ein Bote folgendes zu: "Dir soll es gut ergehen, deine Fortbewegung soll dir gut ergehen und du sollst einen Platz im Paradies bekommen!" (Tirmidhi)

Ali b. Abi Talib, radiallahu anhu,überliefert, dass er sagte : "Ich hörte den Gesandten, sallallahu alaihi wa sallam, sagen: "Es gibt keinen Muslim, der einen anderen Muslim  in der Früh besucht, sodass 70 000 Engeln auf ihn Salawat (Segnungs-Bittgebete) sprechen, bis es nicht dunkel wird. Und wenn er ihn am Abend besucht, sprechen  70 000 Engeln Salawat, solange es nicht hell wird. Und er wird Früchte aus dem Paradies bekommen." (Tirmidhi)

          Es ist Sunnah, dass Derjenige, der einen Kranken besucht eine Doua für die Gesundheit spricht. Von Aischa, radiallahu anha, wird überliefert, dass sie sagte: ''Allahs Gesandter, sallallahu alaihi wa sallam,würde wenn er einen Kranken besucht oder wenn der Kranke zu ihm gebracht wurde, folgende Doua sprechen: 'Herrscher der Menschen, heile die Krankheit- du bist Derjenige, der die Heilung gibt! Es gibt kein Heilmittel, außer deinem Heilmittel! -eine Heilung nach der es keine Krankheit gibt!''' (Buhari)

Derjenige, der einen Kranken besucht, dem der Tod nicht nachegetreten ist, soll folgende Doua sprechen, welche Ahmad, Abu Dawud, und Tirmidhi von Abdullah ibn Abbas, radiallahu anhuma, überliefern, dass der Gesandte, sallallahu alaihi wa sallam, sagte: "Es gibt keinen Muslim, der einen Kranken besucht und dem der Tod nicht nahe gekommen ist und bei ihm 7 mal sagt: "Ich bitte den Erhabenen Allah, den Herrn des großen Throns, dass Er dich heilt!", sodass Allah ihn nicht von der Krankheit erlöst!"

        Von der Praxis des Gesandten, sallallahu alaihi wa sallam, ist es auch, dass man einen Kranken auf der Stirn und auf dem Bauch streichelt, indem er so Barmherzigkeit und Mitgefühl mit dieser Tat zeigt. Es wird von Sa'd b. Vakkas, radiallahu anhu, überliefert, dass er sagte: ''Ich wurde schwer krank in Makka, dann kam der Gesandte, sallallahu alaihi wa sallam,mich besuchen. Ich sagte zu ihm: 'Allahs Gesandter, ich hinterlasse nach mir mein Reichtum und ich habe nur eine Tochter. Soll ich im Testament zwei Drittel des Reichtums niederschreiben und ein Drittel belassen?' ''Nein'', sagte der Gesandte, sallallahu alaihi wa sallam. 'soll ich im Testament die Hälfte niederschreiben und die andere Hälfte belassen?', sagte ich. ''Nein'', sagte er. 'Und dass ich ein Drittel niederschreibe und zwei Drittel belasse?', sagte ich . ''ein Drittel,und auch ein Drittel ist zu viel'', antwortete er. Danach legte er seine Hand auf meine Stirn, und er streichelte über mein Gesicht und meinen Bauch und sagte: ''Allah, heile Sa'd und vervollständige seine Hidschra.''' (Buhari)

        Es ist nicht empfehlenswert einen Kranken zu beanspruchen, aber es ist empfehlenswert mit ihm mitzufühlen und ihm seine Beschwerlichkeiten und Sorgen zu erleichtern. Der Gesandte Allahs, sallallahu alaihi wa sallam, sagte: ''Zwingt eure Kranken nicht zu Essen, denn Allah ernährt und tränkt sie.'' (Tirmidhi und ibn Madscha)

Das bedeutet nicht, dass ein Kranker nicht Essen soll, sondern man soll ihn nicht zwingen, denn manchmal übertreiben es Diejenigen, die um einen Kranken herum sind aus Sorge gegenüber dem Kranken, indem sie ihn zum Essen zwingen. Sie sollen den Kranken so viel nehmen lassen wieviel er will.

Es gibt jene, die in diesem Hadith einen Vorwurf dem Gesandten, sallallahu alaihi wa sallam, gegenüber machen. Sie sprechen darüber, dass einem Kranken Kraft notwendig ist, damit er sich erholt und wenn er nicht isst, wird  ihn dies nur schwächen und er wird nicht gesund werden. Wir geben ihnen folgende Antwort: Dieser Hadith ist ein Beweis der Gesandtschaft von Muhammad, sallallahu alaihi wa sallam, und dies ist keine Mangelhaftigkeit.

Die Weisheit könnte in dem Liegen, dass der Körper eines Kranken mit dem Kämpfen der Krankheit beschäftigt ist und wenn er dann essen würde, er zusätzlich erschöpft werden würde und damit sich seine Erholung verschieben würde. So würde seine Kraft und Energie , die er hat und mit der er gegen die Krankheit ankämpft bedeutlich verringert werden, und für die Verdauung der Nahrung genutzt werden. 

          Von den Vorschriften, die an den Besuch eines Kranken gebunden sind, stört es nicht, dass ein Mann eine Frau besucht, die ihm kein Mahram ist und dass eine Frau einen Mann besucht, der ihr kein Mahram ist, vorausgesetzt dass man die Bedingungen der Scharia erfüllt wie: Hidschab, das Bedeken der Awrah, das sie nicht alleine bleiben, es keine Fitna gibt, usw.

Imam Buhari nennt ein Kapitel in seinem Sahih "Besuch einer Frau von Männern." So erwähnt er, dass ummu Darda, radiallahu anhu, einen Ansar, der regelmäßig in der Moschee betete, besuchte und das Aischa, radiallahu anhu, ihren Vater und Bilal, radiallahu anhu, als sie krank waren besuchte. Imam Muslim erwähnt eine Überlieferung, in der Abu Bakr und Omar, radiallahu anhu, nach dem Tod des Gesandten Allahs, sallallahu alaihi wa sallam, ummu Ayman , genauso wie es der Gesandte Allahs tat, besuchten.

             Es stört nicht, dass ein Muslim einen Nichtmuslim während eines Problems besucht, wenn damit erbringen werden kann, dass er den Islam annimmt, ihn selbst damit von seinem Bösen bewahrt, oder wegen der Stärkung der Verwandschaftsbeziehungen.

Von Anas b. Malik, radiallahu anhu, wird überliefert, dass er sagte: ''Es war ein jüdischer Junge, der dem Gesandten, sallallahu alaihi wa sallam, diente, und  krank wurde. So ging der Gesandte, salallahu alaihi wa sallam, ihn besuchen, er setzte sich zu seinem Kopf und sagte:  ''Nimm den Islam an!'' Der Junge schaute zu seinem Vater, der dort saß, worauf er sagte: 'Höre auf Abu-l-Kasim!' Der Junge nahm den Islam an und der Gesandte, salallahu alaihi wa sallam, ging heraus und sprach dabei: ''Dank sei Allah, der ihn vom Höllenfeuer rettete!''

Allahs Diener! Ich beende die Hutba mit folgendem Hadith:
Abu Huraira, radiallahu anhu, überliefert, dass der Gesandte, salallahu alaihi wa sallam, sagte: ''Wahrlich wird Allah am Tag des Gerichts sagen: ''Mensch, Ich wurde krank, aber du hast Mich nicht besucht''. Ein Mann wird fragen: ''Wie hätte ich Dich besuchen kommen können mein Herr, wenn Du doch der Herr der Welten bist?!''. Er wird sagen: ''Wusstest du nicht,dass Jener Diener krank wurde und du ihn nicht besucht hast? Wusstest du nicht , dass du Mich bei ihm vorgefunden hättest, wenn du ihn besucht hättest?!'' (Muslim)

Achten wir auf unsere gegenseitigen Beziehungen und auf die Verpflichtungen, die wir gegenüber einander haben!

Ich bitte Allah, dass wir von jenen werden, die ihre Pflichten auf die bestmöglichste Weise erfüllen!



Quelle: Tauhid Moschee Wien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen