Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Mittwoch, 17. August 2011

Anmerkungen zu einem Spruch

Anmerkungen zu einem Spruch

Ich liebe Allah
Und wenn du Ihn liebst, dann liebe ich auch dich,
Entfernst du dich von Ihm, bete ich für dich,
Gehst du auf Ihn zu, gehe ich mit dir,
Sündigst du, warne und ermahne ich dich,
Verlierst du die Hoffnung, so motiviere ich dich,
Entscheidest du dich gegen Ihn, so verlasse ich dich.


Diesen Spruch (Autor unbekannt) habe ich letztens auf Facebook gelesen und mal wieder beobachtet, dass die Menschen im Allgemeinen dazu neigen, bei solchen kurzen knackigen Sinnsprüchen schnell "Gefällt mir" zu klicken. Ich bezweifle jedoch, dass jeder von ihnen das genau liest, sich seine Gedanken macht und das mal hinterfragt. Mich hat das aber nicht losgelassen und ich muss mich jetzt doch mal dazu äußern.

Ich liebe Allah
Ja, da stimme ich uneingeschränkt zu, auch ich liebe Allah.

Und wenn du ihn liebst, dann liebe ich auch dich.
Da fängt es an. Ich knüpfe meine Nächstenliebe nicht an die Bedingung, dass jemand Allah liebt. Wenn zum Beispiel jemand nicht an Gott glaubt, dann kann er Ihn nicht lieben, aber sein Nicht-Glaube sagt nichts über seine Qualität als Mensch aus. Zudem hat Gott uns alle geschaffen und liebt uns alle bedingungslos, wie kann ich da eine Unterscheidung machen?

Entfernst du dich von Ihm, bete ich für dich.
Ja, beten ist auf jeden Fall wichtig, aber als Glaubensschwester kann ich auch lebendigen Glauben vorleben und immer in Kontakt bleiben. Das heißt nicht mit erhobenem Zeigefinger zu sprechen, sondern im Dialog bleiben und in besonderen Momenten dem anderen ins Bewusstsein rufen, wie wundervoll Allahs Schöpfung ist.

Gehst du auf Ihn zu, gehe ich mit dir.
Ja, auf jeden Fall. Da stimme ich 100%ig zu.

Sündigst du, warne und ermahne ich dich.
Aber was wird hier unter Sünden verstanden? Manch eine Muslima wird ja schon vor der Hölle gewarnt, wenn sie zwar züchtig aber ohne Kopftuch rausgeht. Da sage ich aber, dass es keinen Zwang im Glauben gibt und mische mich nicht ein. Sünden sind für mich Handlungen, die einem selbst oder anderen schaden.
"Warnen" im Zusammenhang mit "sündigen" kann ja nichts anderes bedeuten als vor der Hölle zu warnen. Aber sind wir wirklich in der Position um vor der Hölle zu warnen? Allah allein obliegt es uns zur Hölle zu verurteilen und so einige Taten werden von Ihm anders bewertet, als wir uns das in unserer beschränkten menschlichen Wahrnehmung und unserem Denken so vorstellen.
Dann das Wort "ermahnen". Ermahnen kann man doch eigentlich nur Kinder, aber ich käme nie auf die Idee einen anderen Erwachsenen zu ermahnen. Das heißt natürlich nicht, dass ich tatenlos zusehen muss, wenn jemand anderes sich selbst und anderen schadet. Ich kann ihn fragen, warum er etwas bestimmtes tut. Vielleicht ist ihm gar nicht bewusst, was er da tut und warum. Und ich kann mit ihm sprechen, ihm ein gutes Vorbild sein, je nach Situation auch aktiv versuchen zu helfen.

Verlierst du die Hoffnung, so motiviere ich dich.
Ja, da stimme ich zu, würde aber noch weitergehen und konkrete Hilfe anbieten, wenn es mir irgend möglich ist.
Entscheidest du dich gegen Ihn, so verlasse ich dich.
Was heißt das denn genau sich gegen Allah zu entscheiden?
Wenn es bedeutet, dass derjenige bewusst Allah verhöhnt und beschimpft oder kriminell wird und alle Gespräche fruchtlos bleiben und derjenige einen selbst negativ versucht zu beeinflussen oder wirklich Schaden zuzufügen, dann muss ich denjenigen verlassen um mich selbst und ggf. meine Familie und mein Umfeld zu schützen. Ich kann dann nur noch für denjenigen beten und es Allah überlassen.
Wenn es bedeutet, dass derjenige nicht mehr an Allah glaubt, dann heißt das für mich nicht gleich, dass ich denjenigen verlassen muss, denn siehe oben Nicht-Glaube sagt nichts über die Qualität eines Menschen aus. Wenn dieser Mensch nun auch nicht mehr bereit ist über Gott zu sprechen, dann akzeptieren und respektieren ich das. Ich kann ihm doch immer noch freundschaftlich begegnen, Glauben vorleben und für denjenigen beten.


Ihr lieben Lesenden, so kann es kommen, dass man über ein kurzes Sprüchlein doch so viel nachdenken und anmerken kann. Da kann ich nur empfehlen: Erst nachdenken, dann "Gefällt mir" klicken. ;)

Quelle: Salima findet!

1 Kommentar:

  1. Bismillah al-Rahman al-Rahim!
    Salam Alaikum wa Rahmatullah wa Barakatuh!

    Diesen Text habe ich auf einer Blogseite, Salima findet und ich finde ihn macha Allah sehr schön.
    Er regt zum Nachdenken an.

    Djazaka Allah Kheir an die Schwester, das sie mir erlaubt hat, es in meine Seite zu stellen.

    Am Ende des Textes ist die Quellen Angabe mit Verlinkung.

    Wa Salam, Eure Ukhti Umm Asma!

    AntwortenLöschen