Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Freitag, 12. August 2011

Die Vorzüge des Sahur (Teil 1 + Teil 2)

Die Vorzüge des Sahur (Teil 1)

Abû Sa'îd Al-Chudrî -möge Allah mit ihm zufrieden sein- berichtete, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: ,,Das Sahûr (Die Morgenmahlzeit, die im Ramadân vor dem Sonnenaufgang eingenommen wird) ist gänzlich Segen. Darum unterlasst sie nicht, auch wenn einer von euch nur ein Schluck Wasser schluckt, denn Allâh und Seine Engel segnen diejenigen, die den Sahûr einnehmen." Überliefert von Ahmad (3/12), von As-Suyûtî als authentisch, und von Al-Albânî als hasan eingestuft.

Abdullâh ibn Al-Hârith berichtete von einem Prophetengefährten, dass jemand beim Propheten möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , eintrat, der gerade den Sahûr einnahme, und sagte: "Wahrlich, der Sahûr ist ein Segen, den Allâh euch verlieh, also lasst nicht von ihm ab." Überliefert von Ahmad (5/370) und An-Nasâ'î (4/145) und von Al-Albânî als authentisch eingestuft.

Abû Suwaid möge Allah mit ihm zufrieden sein, einer der Gefährten des Propeten möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , berichtet, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "O Allâh, segne diejenigen, die den Sahûr zu sich nehmen!"

´Ubâda ibn Nasî berichtet, dass er zu sagen pflegte: "Nehmt den Sahûr ein, auch wenn es nur Wasser ist, denn man sagt, dass er gänzlich gesegnet ist." Überliefert von Ibn Abû ´Âsim (2758), Al-Bazzâr (974) und At-Tabarânî (22/337, Nr.:845) und von Al-Hâfidh Ibn Hadschar als hasan eingestuft.

Ibn ´Umar möge Allah mit beiden zufrieden sein berichtete, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Wahrlich, Allâh, und Seine Engel segnen diejenigen, die den Sahûr zu sich nehmen." Überliefert von Abû Nuâim (Hulyat Al-Auliyâ, (8/320) und von Ibn Hibbân (3467) als authentisch und von Al-Albânî (Sahîh Al-Dschâmi', 1844) als hasan eingestuft.

Abû Huraira möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Der beste Sahûr des Gläubigen ist die Dattel."Überliefert von Abû Dawûd (3245), Al-Baihaqî (4/236) und von Ibn Hibbân (3475) und Al-Albânî als authentisch eingestuft.

Nützliches und Lehrreiches:

1- Die Vorzüglichkeit des Sahûr, und dass es segensreich und eine Erleichterung und ein Zugestängnis von Allâh, dem Erhabenen, ist, für das Ihm alles Lob gebührt.

2- Zu seinen Vorzügen gehört, dass Allâh und Seine Engel diejenigen segnen, die den Sahûr zu sich nehmen. Mit der Segnung Allâhs ist Seine Barmherzigkeit auf sie und Seine Zufriedenheit mit ihren Taten gemeint. Die Segnung der Engel bedeutet, dass sie Allâh um Vergebung für sie bitten.

3- Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken untersagte es, den Sahûr zu unterlassen, indem er so großen Wert darauf legte und es so sehr betonte.

4- Die Einnahme des Sahûr erfolgt selbst mit dem Geringsten. Selbst mit einem Schluck Wasser, wie es aus den Hadîthen hervorgeht.

5- Da der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken den Sahûr mit Datteln lobte, ist der beste Sahûr die Einnahme von Datteln.
6- Es ist angebracht, dass jeder Muslim diese großartige Sunna einhält, auch wenn er sich dabei lediglich auf das Geringste beschränkt.




Die Vorzüge des Sahur (Teil 2)
 
Anas ibn Mâlik möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Nehmt den Sahûr zu euch, denn im Sahûr gibt es Segen!" Überliefert vonAl-Buchârî (1823) und Muslim (1095)

Von Amr ibn Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein wurde überliefert, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Der Unterschied zwischen unserem Fasten und dem der Schriftenbesitzer ist das Sahûr-Essen." Überliefert von Muslim (196),

Al-´Irbâd ibn Sâriya möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: "Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken lud uns im Ramadân einmal zum Sahûr und sagte: «Kommt herbei zu dieser gesegneten Frühmahlzeit!»" Überliefert von Ahmad (4/126), Abû Dawûd (2344) und An-Nasâ`î (4/145) sowie von Ibn Chuzaima (1938), Ibn Hibbân (3465) und Al-Albânî als authentisch eingestuft.

Al-Miqdâm ibn Ma´diyakrib möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Haltet das Sahûr ein, denn es ist das gesegnete Frühstück!"Überliefert von An-Nasâ`î (4/146) und Ahmad (4/142) sowie von Al-Albânî als authentisch eingestuft.

As-Sahûr mit «a» ist der Name der Mahlzeit, die eingenommen wird, As-Suhûr mit «u» hingegen ist der Infinitiv des Verbes, der für die Einnahme dieser Mahlzeit steht, und wird aus dem arabischen Wort As-Sahar hergeleitet, was soviel wie "der letzte Teil der Nacht" bedeutet.

Unter Segen verstehen wir hier das göttliche Wohl, das zum ständigen Gedeihen und Erfolg führt.

As-Sahûr wurde Frühstück genannt, da das Frühstück auch in der Frühe eingenommen wird und daher für As-Sahûr stehen kann.

Al-Chattâbî Allah erbarme sich seiner sagte: "Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken nannte es Frühstück, da sich der Fastende damit für das Fasten des Tages stärkt. Die Araber benutzen das dafür stehende Wort Ghadâ, um auszudrücken, dass jemand eine Angelegenheit frühzeitig erledigt, also in der Zeit von As-Sahûr bis zum Anbruch der Morgendämmerung."

Nützliches und Lehrreiches:

1. Das Sahûr ist segenbringend. Allâh verleiht demjenigen Segen, dem er will, und dazu gehört auch der Segen des Sahûr.

2. Es ist Konsensus bei den Gelehrten, dass As-Suhûr – mit «u» - empfohlen, nicht aber obligatorisch, ist. As-Suhûr gehört zu den Besonderheiten dieser Umma im Bezug auf das Fasten.

3. Zu den Segen des Sahûr zählt:
- Der Gehorsam in der Erfüllung einer islamischen Angelegenheit, die der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken anordnete und nachdrücklich betonte. Die Gehorsamkeit gegenüber dem Propheten möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken führt sicherlich zur Besserung der Lage des Menschen, sowohl im Diesseits als auch im Jenseits.

- As-Suhûr ist eine klare Unterscheidung zu den Leuten der Schrift, da diese As-Suhûr nicht einnehmen. Sich von ihnen zu unterscheiden ist ein wesentliches Fundament unserer Religion. Aus diesem Grund ist es verboten, ihnen hinsichtlich ihrer Riten sowie spezifischen Traditionen und Gepflogenheiten zu ähneln.
- Im Suhûr steckt die Stärkung für das Fasten sowie für sonstige Anbetungshandlungen während des Tages. Des Weiteren wehrt es schlechtes Verhalten ab, das oft aus Hunger und Durst resultiert.

- As-Suhûr bietet dem Fastenden die Chance, Allâhs in einer Zeit zu gedenken und Ihn zu bitten, in der die Wahrscheinlichkeit der Erhörung sehr hoch ist. Jemandem, der schläft, bleibt diese Chance jedoch verwehrt. Allâh, der Erhabene, lobte ja diejenigen,die im letzten Teil der Nacht um Vergebung bitten.

- As-Suhûr ermöglicht dem Fastenden, das Morgengebet innerhalb dessen Zeitspanne und in Gemeinschaft zu verrichten. Wenn er sich beeilt, könnte er den Vorzug der ersten Gebetsreihe und der unmittelbaren Nähe zum Imâm erlangen. Hinzu kommt der Vorzug, den Gebetsruf zu hören, und das Sunna-Gebet vor dem Morgengebet innerhalb dessen Zeitspanne zu vollziehen, das zur stets praktizierten Sunna gehört und besser ist als das Diesseits und was dieses umfasst.

- As-Sahûr bietet dem Fastenden die Möglichkeit, einiges von seiner Speise jedem zu geben, der darum bittet und sich zu ihm setzt, um mitzuessen. Auf diese Weise verdient er doppelten Lohn.

- As-Suhûr bildet eine Art Ausdruck der Dankbarkeit für die Gnadenerweise Allâhs sowie eine Annahme Seiner Zugeständnisse, da Er uns das Essen zwischen Sonnenuntergang und Anbruch des Morgengrauens erlaubt hat, nachdem es verboten war.

4. Der Muslim sollte diese gewichtige Sunna nicht vernachlässigen, zumal der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Unterlasst es nicht!"
Er sollte sich die Belohnung, die ihn erwartet vor Augen führen und eine aufrichtige Absicht fassen. Das Sahûr sollte nicht bloß aus Gewohnheit eingenommen werden.

5. Die Einladung zum Sahûr und eine entsprechende Annahme der Einladung sind islamisch gesehen einwandfrei. So lud der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken Al-´Irbâd ibn Sârija möge Allah mit ihm zufrieden sein zum Sahûr und zur Teilnahme am Essen ein, indem er ihm sagte: "Kommt herbei zu diesem gesegneten Frühstück!"Wortlaut von An-Nasa`î (4/145)

6. Al-Chatâbî Allah erbarme sich seiner sagte: "Dieser Hadîth ist ein Hinweis darauf, dass diese Religion eine Erleichterung ist, in der es keine Erschwernis gibt. Den Leuten der Schrift war nämlich, wenn sie nach dem Fastenbrechen geschlafen hatten, eine wiederholte Aufnahme von Essen und Trinken bis zum Morgengrauen verboten. Uns macht es Allâh hingegen leicht, indem Er, der Erhabene, sagt: "Und esst und trinkt, bis der weiße Faden vom schwarzen Faden der Morgendämmerung für euch erkennbar wird!" (Sûra 2:184)


Wir danken Allâh, dem Erhabenen, für die unzählbaren Gnadenerweise, die Er uns erweist.

Quelle: Weg zum Islam

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen