Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Montag, 8. August 2011

Ratschlag einer Mutter an ihre Tochter zur Ehe

Abdul-Malik überlieferte folgendes:
Awf ibn Muhallim ash-Shaybani, ein angesehener arabischer Adeliger in der Zeit der Jahiliya, verheiratete seine Tochter umm Ilyas mit Al-Harith ibn Amr al-Kindi. Sie wurde zurecht gemacht, um zu ihrem Bräutigam gebracht zu werden. Da kam ihre Mutter Umama zu ihr, um ihr folgenden Ratschlag mit auf den Weg zu geben:

"Oh meine Tochter! Diesen Ratschlag benötigst du aufgrund deines guten betragends und deiner edlen Abstammung eigentlich nicht. Er ist in der Tat unnötig für dich, denn du besitzt bereits diese Qualitäten. Aber er wird als Erinnerung für jene dienen, die vergeslich sind, und er wird jenen helfen, die weise sind.

Oh meine Tochter! Könnte eine Frau ohne einen Ehemann auskommen, weil ihr Vater reich ist (und sie nur des Vaters bedarf), dann wärst du unter allen Menschen am ehesten dazu in der Lage, ohne einen Ehemann auszukommen. Die Frauen aber wurden für die Männer geschaffen, ebenso wie die Männer für die Frauen geschaffen wurden.

Oh meine Tochter! Du bist dabei, das Heim zu verlassen, in dem du aufgewachsen bist, in dem du Laufen gelernt hast, um an einen Ort zu gehen, den du nicht kennst, zu einem Partner mit dem du nicht vertraut bist. Indem er dich geheiratet hat, wurde er zu deinem Herrn, deshalb sei ihm eine Dienerin und er wird dir ein Diener sein. Nimm von mir zehn Ratschläge, die dir eine Versorgung und eine Erinnerung sein sollen.

Hier sind der erste und der zweite Ratschlag: Sei in seiner Gesellschaft zufrieden und höre auf ihn, denn Zufriedenheit bringt Seelenfrieden und eine harmonische Ehe erfreut Allah :swt: .

Der dritte und der vierte Ratschlag: Achte darauf, immer gut zu riechen und gut auszusehen. Niemals sollte er etwas Hässliches an dir sehen - und er darf nur einen wohlriechenden Duft an dir vernehmen. Kohal ist die beste Art der Verschönerung, die es gibt - und Wasser ist besser als das seltenste Parfüm.

Der fünfte und sechste Ratschlag sind. Bereite sein Essen zur rechten Zeit vor und sei ruhig, wenn er schläft! Denn der plagende Hunger ist wie eine brennende Flamme und die Unterbrechung seines Schlafs stört ihn.

Der siebente und achte Ratschlag sind: Kümmere dich um deine Diener (angestellten) und Kinder. Kümmere dich um sein vermögen, denn die Sorge um seinen Besitz zeigt, dass du deinen Ehemann wertschätzt und die Sorge um seine Kinder und seine Diener zeigt gute Fürhungsqualitäten.

Der neunte und zehnte Ratschlag sind: Offenbare niemals eines seiner Geheimnisse und missachte seine Wünsche nicht. Wenn du eines seiner geheimnisse preisgibst, wirst du ihn nicht mehr vertrauen können, und wenn du seine Wünsche missachtest, wird die Liebe in seinem Herzen erzlöschen.

Pass auf, oh meine Tochter! Sei nicht zu fröhlich vor ihm, wenn er aufgebracht ist, und zeige keine Sorge, wenn er glücklich ist, denn Ersteres zeugt von mangelndem Urteilsvermögen und Letzteres wird ihn unglücklich machen.

Erweise ihm so viel Ehre und Respekt wie möglich. Stimme ihm zu, so oft es geht, so dass er deine Gesellschaft und die Unterhaltung mit dir genießt.

Oh meine Tochter! Du sollst wissen, dass du nicht erlangen wirst, das du begehrst, beor du nicht sein Vergnügen als wichtiger erachtest als deines und seine Wünsche nicht vor deine stellst, was auch immer du magst und verabscheust. Möge Allah für dich das Beste wählen und dich beschützen!"


(Jamharah Khutub al-Arab, 1/145)

Quelle: Ukhti Umm Asiya aus dem Forum Kalima4Allah

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen