Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Samstag, 4. Februar 2012

Paare

Paare

An alle, die lieber glauben wollen, es gäbe keinen lebendigen Gott, als einen, der Leid zulässt.
Und für G. und für mich und andere, die diese Frage der Nicht-Glaubenden nach dem Sinn des Leids  immer mal wieder zum Grübeln bringt.

Wenn es kein Leid gäbe - könnten wir dann erfassen, was Freude ist? Wenn es kein "unten" gibt, kann es dann ein "oben" geben? Wenn es keine Dunkelheit gäbe, würde dann das Wort "Helligkeit" überhaupt Sinn machen?
kein hell ohne dunkel.
kein schön ohne hässlich.
kein laut ohne leise.
kein gesund ohne krank
kein reich ohne arm.
kein fröhlich ohne traurig.
kein gut ohne schlecht.
und so weiter  und so weiter....

es gibt
ohne Nacht keinen Tag.
ohne Westen keinen Osten.
ohne Leid keinen Trost.
Ohne Erschwernis keine Erleichterung.
ohne Furcht kein Vertrauen.
ohne Sünde keine Vergebung.
ohne Strafe kein Erbarmen.

«Und von allem haben Wir ein Paar erschaffen, auf dass ihr bedenken möget.» 
(Sure Adh-Dâriât Vers 49) 

«Und Er ist es, Der lebendig macht und sterben lässt; 
und auf Ihn geht der Unterschied von Nacht und Tag zurück. 
Begreift ihr denn nicht?»
(Sure Al-Mu'minûn Vers 80) 

Wer sind wir denn, in Anbetracht dieser göttlichen Balance zwischen Gegensätzen, zwischen Wunderbarem und Furchtbarem und der ganzen Vielfalt dazwischen, die unsere Welt in Bewegung hält, überhaupt zu fragen, warum Gott dies oder jenes, das unserem kleinen Verstand ungerecht erscheint, zulässt? Macht nicht gerade das die Religion aus, dass wir darauf vertrauen dürfen, dass (nur) Er weiß, was wirklich gerecht ist? Denn:

«Er ist der wahrhaft gerechte Entscheider, der Allwissende.»
(Sure Sabâ Vers 26)

und weil

«Gewiß, Allah weiß über das Innerste der Brüste Bescheid.»
(Sure Al-Mâ'ida Vers 7)

und

«...Es entgeht Ihm nicht das Gewicht eines Stäubchens, weder in den Himmeln noch auf der Erde....»
(Sure Sabã Vers 3)

deshalb können wir sicher sein:

«Allah tut gewiss nicht im Gewicht eines Stäubchens Unrecht....»
(Sure An-Nisâ Vers 40)

1 Kommentar:

  1. Bismillah!
    Salam Alaikum!

    Ich habe den Text vom Blog einer Schwester im Deen. Er gefiel mir so gut, macha Allah. Das ich ihn mit euch teilen wollte.

    Und nochmals Djazaka Allah Kheir, an Ukhti Chadidscha, das ich ihn kopieren durfte.

    Wa Salam Alaikum, eure Ukhti Umm Asma!

    AntwortenLöschen