Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Mittwoch, 22. August 2012

Einige Aussagen über das Verhalten gegenüber den Eltern

Das folgende wurde von ‘Abd al-Malik al-Qasim in seinem Buch „Birr al-Walidayn” gesammelt. (Aus der englischen Übersetzung hiervon)

1 – Mujahid sagte:
„Wenn die Eltern alt werden und dorthin gelangen, dass sie auf sich selbst urinieren und die Notdurft verrichten, fühlt euch nicht abgestoßen oder sagt „Uff” zu ihnen. Stattdessen entfernt den Urin und die Fäkalien von ihnen, ebenso wie sie es pflegten zu tun, als ihr jung wart, ohne sich abgestoßen zu fühlen dies zu tun.”

2 – al-Husayn bin ‘Ali berichtete:
„Hätte es eine Handlung der Respektlosigkeit (gegenüber den Eltern) gegeben, die geringer wäre, als „Uff” zu sagen, hätte Allah es ebenso verboten.”

3 – al-Bayhaqi berichtete, dass Ibn ‘Abbas sagte:
„Allah öffnet zwei Türen (zum Paradies) für jeden Muslim, der pflichtbewusst gegenüber seinen (oder ihren) beiden muslimischen Eltern ist und allein den Lohn Allahs erwartet und eine Tür, wenn er (oder sie) ein überlebendes Elternteil hatte, gegenüber dem er (oder sie) pflichtbewusst war. Außerdem wird Allah nicht mit ihm (oder ihr) zufrieden sein, wenn jemand von ihnen seine Eltern zornig macht, bis seine (oder ihre) Eltern ihm (oder ihr) vergeben haben.”
Er wurde gefragt: „Auch wenn sie ungerecht zu ihrem Kind waren?”
Er sagte: „Auch wenn sie ungerecht waren.”

4 – Ibn al-Jawzi berichtete, dass Ibn Muhayriz sagte:
„Derjenige, der vor seinem Vater geht, wird in Respektlosigkeit ihm gegenüber fallen, außer dass er etwas Schädliches von seinem Weg entfernt.”
Er berichtete ebenfalls in seinem Buch „al-Birr was-Silah”:
„Kinder, egal wie alt sie werden, sollten ihren Eltern nicht direkt in die Augen schauen, vor ihnen gehen, zuerst sprechen, wenn sie anwesend sind oder rechts oder links von ihnen gehen, außer sie machen solch eine Aufforderung. Vielmehr sollten Kinder hinter ihren Eltern gehen, ebenso wie ein Diener dies mit seinem Herrn tun würde.”
Er berichtete ebenfalls, dass wenn Nasr ibn Abu Hafidh al-Maqdisi von Jerusalem nach Irak reiste, um mit al-Kazaruni, ein wohl bekannter Gelehrter zu dieser Zeit, zu lernen, al-Kazaruni ihn fragte: „Ist deine Mutter am Leben?” Nasr sagte: „Ja.” Al-Kazaruni fragte: „Hast du ihre Erlaubnis erbeten?” Nasr sagte: „Nein.” Al-Kazaruni sagte: „Bei Allah! Du wirst nicht eher von mir lernen bis du zurück zu ihr gegangen bist, so dass ihr Ärger endet.” Nasr ging zurück zu seiner Mutter in Jerusalem und blieb bei ihr bis sie starb, dann reiste er um Wissen zu sammeln.

5 – Abu Bakr bin ‘Ayyash sagte:
„Ich pflegte mit Mansur in seinem Haus zu sitzen und ich hörte seine Mutter, die laut und grob war und ihm zurief: „O Mansur! Ibn Hubayrah (Gouverneur von Irak zu dieser Zeit) hat dich für den Posten des Richters berufen, aber du hast es abgelehnt!” Mansur schaute nicht mal in ihre Augen vor Respekt.”

6 – Wenn Haywah bin Shurih zu sitzen pflegte, die Leute zu lehren, sagte seine Mutter manchmal zu ihm: „O Haywah! Füttere die Hühner mit etwas Gerste.” Er verließ die Zuhörer, gehorchte seiner Mutter und setzte dann seinen Vortrag fort!

7 – At-Tirmidhi berichtete, dass der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:
Die Eltern sind die beste unter den Türen des Paradies, so verliere sie oder schütze sie.”

8 – Der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:
„Kein Kind kann seinen Eltern vergelten, außer es findet seinen Vater als einen Sklaven, so dass er ihn kauft und ihn befreit.”

9 – Ibn al-Jawzi berichtete, dass al-Hassan sagte:
„Es ist besser für dich mit deiner Mutter ein Mahl zu essen, so dass ihr Herz getröstet ist, als eine freiwillige Hajj zu verrichten.”

10 – Al-Hakim berichtete, dass der Prophet (sallallahu ‘aleihi wa sallam) sagte:
„Allah zögert die Strafe für welche Sünde auch immer Er will hinaus, bis zum Tag der Auferstehung, außer für Respektlosigkeit und Ungehorsam gegenüber den Eltern, denn Er beschleunigt seine Vergeltung (in diesem Leben).”

11 – Ibn al-Jawzi berichtete:
Während heißen Tagen kostete az-Zubayr ibn Hisham das Wasser, das er brachte, und wenn er es als kalt vorfand, versorgte er seinen Vater damit und sandte es zu ihm zum Trinken.
Er berichtete ebenfalls, dass Abu Hurayrah, möge Allah Wohlgefallen auf ihm sein, pflegte seine Mutter zu tragen, als sie alt und blind wurde, so dass sie ihre Notdurft verrichten konnte, und sie zurück zu bringen, wenn sie fertig war.

12 – Zur’ah bin Ibrahim berichtete:
Ein Mann kam zu ‘Umar und sagte zu ihm: „Ich habe eine alte Mutter, die nicht in der Lage ist fortzugehen, um ihre Notdurft zu verrichten, so trage ich sie auf meinem Rücken. Ich helfe ihr ebenfalls die Waschung zu vollziehen, während ich mein Gesicht von ihr abwende (aus Respekt). Habe ich meine Pflicht ihr gegenüber erfüllt?”
‘Umar sagte: „Nein.”
Der Mann sagte: „Selbst wenn ich sie auf meinem Rücken trage und mich selbst ihr zu Diensten anbiete?”
‘Umar sagte: „Sie pflegte das Selbe für dich zu tun als du jung warst, während sie hoffte, dass du leben wirst. Was dich betrifft, du wartest darauf wann sie gehen (sterben) wird.”

QuelleKitab und Sunnah

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen