Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Sonntag, 26. Mai 2013

20€ die Stunde

Dies ist eine meiner Meinung nach sehr lehrreich Geschichte, sowohl für Eltern, als auch für Kinder. Sie zeigt das Ideal der westlichen Gesellschaft, wie sie uns nur Nachteile bringt. Kinder sollten von Grund auf islamisch erzogen werden und als  unsere Zukunft angesehen werden.
 
Ein Mann kam spät, müde und genervt von der Arbeit nach Hause, als ihn sein 5 Jahre alter Sohn an der Wohnungstüre empfing.

„Vater, darf ich dich etwas fragen?“

„Natürlich mein Sohn, was ist los?“, erwiderte der Vater.

„Vater, wie viel verdienst du in der Stunde?“

Wieso fragst du so etwas?“, fragte der Vater verärgert. 

„Ich will es einfach wissen. Bitte sag‘ mir, wie viel du in einer Stunde verdienst…“, bat der kleine Sohn.

„Wenn du es wirklich wissen musst, ich verdiene 20 € die Stunde.“ 

„Oh!“, seufzte der kleine Sohn und senkte den Kopf. Er schaute auf und sagte: „Vater, kannst du mir bitte 10 € ausleihen?“ 

Der Vater war aufgebracht.  „Wenn das der einzige Grund ist, warum du wissen willst, wie viel ich verdiene, dass du dir dann  etwas leihen kannst, um dir irgend ein dummes Spielzeug oder sonst etwas Unnützes zu kaufen,  dann geh bitte sofort auf dein Zimmer und schlaf. Denk darüber nach, warum du so egoistisch  bist. Ich arbeite lange, schwere Stunden jeden Tag und habe keine Zeit für solch kindische  Spielchen.“

Der kleine Junge ging still in sein Zimmer und schloss die Türe. Der Mann setzte  sich und wurde noch wütender über die Fragerei des kleinen Sohnes. Wie kann er  es nur wagen, solche Fragen zu stellen, um etwas Geld zu bekommen. Nach etwa  einer Stunde fernsehen schauen hatte sich der Mann beruhigt und begann darüber  nachzudenken, dass er etwas streng mit seinem Sohn gewesen sein könnte. Vielleicht gab es etwas, was er wirklich mit diesen 10 € kaufen musste. Und oft  fragte er wirklich nicht nach Geld. Der Mann ging also zur Tür des Kinderzimmers  und öffnete sie.

„Mein Sohn, schläfst du schon?“ fragte er.

„Nein Vater, ich bin noch wach“, antwortete der Sohn.

„Ich denke, ich war vorhin vielleicht etwas streng zu dir“, sagte der Vater,  
„Es war ein langer Tag und ich habe meine schlechte Laune an dir ausgelassen. Hier hast du die  10 €, um die du mich gebeten hast.“

Der kleine Junge setzte sich sofort strahlend auf.

 „Oh Vater, vielen Dank!“,  schrie er. Dann zog er, unter sein Kissen greifend, weitere zerknitterte Geldscheine  heraus. Als der Mann sah, dass der Junge schon Geld besaß wurde er umso  wütender als zuvor. Der Junge zählte sorgfältig sein Geld ab und schaute dann zu  seinem Vater.

Der Vater polterte:  „Warum willst du mehr Geld von mir, wenn du schon welches hast?“ 

„Weil ich nicht genug hatte. Aber jetzt habe ich genug!“, erwiderte der Junge.

„Vater, ich habe jetzt 20 € zusammen… Kann ich eine Stunde deiner Zeit kaufen?“


Quelle: Salaf.de
Übernommen von Die Erben des Propheten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen