Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Sonntag, 26. Mai 2013

Erwarte von niemandem Dankbarkeit!

Erwarte von niemandem Dankbarkeit!

Allah, der Allmächtige, erschaffte Seine Diener, damit sie Ihm dienen und Seiner gedenken. Er versorgt sie mit Lebensunterhalt, damit sie Ihm gegenüber dankbar sein mögen.

Trotzdem haben viele Menschen andere Götzen statt Ihn angebetet und die Massen sind nicht Ihm gegenüber dankbar, sondern anderen, denn die Undankbarkeit ist unter den Menschen weit verbreitet. Sei daher nicht bestürzt, wenn andere deine Wohltaten ihnen gegenüber vergessen oder deine guten Taten nicht anerkennen! Manche Leute könnten dich sogar verachten und dich zum Feind nehmen, nur weil du zu ihnen freundlich warst.

~Und sie nährten nur darumGroll, weil Allah und Sein Gesandter sie aus seiner Gnadenfülle reich gemacht hatte.~ [Quran 9: 74]
Eine stets gern erzählte Geschichte ist die von einem Vater und seinem Sohn. Der Vater erzog ihn, ernährte ihn, kleidete ihn und lehrte ihn. Er blieb nachts wach, damit sein Sohn schlafen konnte. Er blieb hungrig, damit sein Sohn essen konnte, und er schuftete, damit sich sein Sohn wohl fühlen konnte. Als sein Sohn aber älter und stärker wurde, belohnte er seinen Vater mit Ungehorsam, Missachtung und Geringschätzung.

Sei daher zufrieden, wenn du für deine vollbrachten guten Taten mit Undankbarkeit belohnt wirst! Erfreue dich an der Gewissheit, dass du von Dem, Dem unbegrenzte Schätze zur Verfügung stehen, belohnt werden wirst! Damit ist nicht gemeint, dass du dich zurückhalten solltest, für andere gute Taten zu verrichten. Dies ist vielmehr so zu verstehen, dass du dich mental auf diese Undankbarkeit einstellen solltest.

Suche Allahs Wohlgefallen durch das Verrichten guter Taten, denn mit diesem Verhalten wirst du auf jeden Fall erfolgreich sein. Die undankbare Person kann dir nicht wirklich schaden. Preise Allah dafür, dass diese Person der Missetäter ist und du der gehorsame Diener! Denke auch daran, dass die
gebende Hand besser ist als die nehmende Hand!

~Wir speisen euch nur um Allahs Angesicht willen. Wir wollen von euch weder Belohnung noch Dank.~ [Quran 76: 9]

Viele Menschen sind wegen der Undankbarkeit anderer schockiert, so als ob sie nie auf die eindeutigen Verse des Qurans gestoßen wären:

~Und wenn dem Menschen Unheil widerfährt, ruft er Uns auf der Seite (liegend), im Sitzen oder Stehen an. Wenn Wir ihm aber sein Unheil hinweggenommen haben, geht er vorbei, als hätte er Uns
nicht wegen eines Unheils, das ihm widerfahren ist, angerufen.~ [Quran 10: 12]

Sei daher nicht erschüttert, wenn du jemandem einen Stift schenkst und er ihn dazu benutzt, Spottgedichte über dich zu schreiben. Oder du gibst jemandem einen Spazierstock, auf den er
sich lehnen kann - und er schlägt dich damit. Wie ich vorher bereits erläutert habe, sind die meisten Menschen gegenüber ihrem Herrn undankbar - welche Behandlung sollen du und ich also erwarten?

Quelle: Entnommen aus La Tahzan - Sei nicht traurig (PDF)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen