Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Samstag, 25. Mai 2013

Lass die Zukunft ruhen - bis sie eintritt!

 Lass die Zukunft ruhen - bis sie eintritt!

~Der Befehl Allahs ist (so gut wie) eingetroffen, daher beschleunigt ihn nicht.~ (Quran 16: 1)

Sei nicht übereilig und überstürzt bei Dingen, die erst vergehen müssen.
Denkst du, dass es klug ist, Früchte zu ernten, bevor sie reif sind?
Das Morgen existiert nicht, es ist heute noch keine Realität.
Warum solltest du dich also damit beschäftigen?
Warum solltest du Besorgnis über zukünftiges Unheil hegen?
Warum solltest du dich in solche Gedanken vertiefen, vor allem da du nicht weißt, ob du überhaupt das Morgen erleben wirst?

Es ist wichtig zu wissen, dass das Morgen von der verborgenen Welt ist. Es ist eine Brücke, die wir nicht überqueren können, bevor sie vorhanden ist. Wer weiß, vielleicht werden wir diese Brücke nie erreichen. Möglicherweise wird sie einstürzen, bevor wir sie erreichen - oder aber wir werden sie wirklich erreichen und sicher überqueren.

Es gilt in unserer Religion als verwerflich, sich in Erwartungen im Hinblick auf die Zukunft zu vertiefen, da es zu einer langdauernden Anhaftung an diese Welt führt, eine Bindung, die der gute Gläubige vermeidet. Viele Menschen in dieser Welt sind im Hinblick auf zukünftige Armut, Hunger,
Krankheit und Unheil übertrieben ängstlich. Derartige Gedanken werden vom Satan eingeflüstert.

~Der Satan droht euch Armut an und befiehlt euch Schändliches. Allah aber verheißteuch Seine Vergebungund Huld.~ (Quran 2: 268)

Viele weinen, weil sie sich morgen hungern sehen, nach einem Monat krank wähnen oder weil sie die Befürchtung haben, dass die Welt in einem Jahr untergehen wird. Jemand, der keine Ahnung hat, wann er sterben wird (und das sind wir schließlich alle), sollte sich nicht mit solchen Gedanken beschäftigen.

Da du in die heutigen Mühen vertieft bist, lass das Morgen, bis es eintritt. Hüte dich davor, dich übermäßig an die zukünftigen Perspektiven in dieser Welt zu binden!


Quelle: Entnommen aus La Tahzan - Sei nicht traurig (PDF)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen