Labels

99 Namen (35) Akhlaq (8) Allah (52) Ausflug (11) Avatare (6) Bilder / Grafik (177) Bildung (4) Bittgebet / Dua (4) Blumen / Garten (25) Bücher (12) Dawa (6) Djumu'a Khutba (17) Downloads (18) Ehe (11) Eid / Fest (16) Eltern (16) Familie (28) Fasten (31) Fragen (15) Frau (27) Gebet (13) Gedicht (32) Geschichte (65) Glaubensgrundsätze (7) Hadithe (48) Hajj / Hidschra (11) Himmel / Landschaft (28) Hölle (7) Ibada (16) Kinder (19) La Tahzan (46) Lailat Al-Qadr (7) Leben (21) Nasheed (6) Paradies (13) Propheten (25) Quran (64) Ramadan (48) Religion (23) Salaf - Sahaba (11) Schaitan (7) Signatur (3) Sunna (10) Texte (55) Tiere (9) Tipps (32) Tod (14) Urlaub (6) Video (24) Weg zum Islam (6) Wissen / Ilm (21) Worte (9) Wunder (17) Zakat (4) Zitate (4) Zum Nachdenken (58)

Donnerstag, 6. Juni 2013

Kontrolliere deine Emotionen

Kontrolliere deine Emotionen!

Emotionen flammen aus zwei Gründen auf, entweder durch Freude oder durch innere Qualen.

In einem Hadith sagte der Prophet (sas):
»Wahrlich, mir wurde verboten, zwei törichte und schlimme Geräusche auszudrücken. Eines davon wird ausgestoßen, wenn etwas Positives geschieht, und das andere wird ausgedrückt, wenn sich Elend einstellt.«

~So seid nicht betrübt über das, was euch entgeht, und freut euch nicht zu sehr über das, was Er euch gibt.~ (Quran 57: 23)

Aus diesem Grund sprach der Prophet (sas):
»Wahrlich, wahre Geduld ist die, die während eines ersten Schreckens gezeigt wird.«

Wenn daher jemand seine Emotionen in beiden Fällen (dem Erfreulichen und dem Unheilvollen) im Zaum hält, wird er wahrscheinlich Frieden und Ruhe, Glück und Behaglichkeit und das Gefühl des Sieges über sich selbst erlangen. Allah beschreibt den Menschen als frohlockend und überheblich, leicht erregbar, unzufrieden beim Eintreten widriger Umstände und im Glück geizig. Allah hat uns mitgeteilt, dass davon diejenigen ausgenommen sind, die im Gebet ausdauernd sind. Denn sie befinden sich in den Zeiten der Freude und des Leides auf einem Mittelweg. Sie sind in unbeschwerten Zeiten dankbar und in harten Zeiten geduldig.

Ungezügelte Gefühle können eine Person sehr erschöpfen, denn sie verursachen Schmerz und Schlafmangel. Wenn so eine Person wütend wird, braust sie auf, droht anderen, verliert jegliche Kontrolle über sich selbst und überschreitet die Grenzen der Gerechtigkeit und der Ausgeglichenheit. Wenn sie hingegen glücklich ist, befindet sie sich in einem Freudentaumel. In diesem Zustand vergisst sie sich selbst und überschreitet die Grenzen der Bescheidenheit. Wenn ein solcher Mensch auf die Gesellschaft anderer verzichtet und sie meidet, setzt er diese herab, vergisst ihren Wert und mißachtet ihre guten Eigenschaften. Wenn eine
solche Person andererseits andere liebt, scheut sie keine Mühen, ihnen alle Formen der Verehrung und der Ehre zukommen zu lassen, indem sie sie so darstellt, als wären sie die Gipfel der Vollkommenheit.

Der Prophet (sas) sagte:
»Liebe den von dir geliebten in gebührender Mäßigung, denn vielleicht kommt der Tag, an dem du ihn verabscheust. Und hasse den von dir gehassten in gebührender Mäßigung, denn vielleicht kommt der Tag, an dem du ihn lieben wirst.«

In einem anderen Hadith bemerkte er (sas):
»Und ich bitte dich (oh Allah) darum, mich anderen gegenüber gerecht sein zu lassen, wenn ich im Zustand des Zornes bin und wenn ich im Zustand der Freude bin.«

Wenn daher jemand seine Gefühle zügelt, wenn er seinen Verstand kontrolliert und wenn er jede Angelegenheit entsprechend ihrer Bedeutung behandelt, dann wird er einen Schritt in Richtung Weisheit und wirklicher Einsicht zurückgelegt haben.

~Wir haben ja Unsere Gesandten mit den klaren Beweisen gesandt und mit ihnen die Schrift und die Waage herabgesandt, damit die Menschen für die Gerechtigkeit eintreten) (Quran 57: 25)

In der Tat kam der Islam mit einem Mittelweg in der Moral, dem Verhalten und im Handeln - mit einem geradlinigen, heiligen und ehrlichen Lebensweg.

~Und so haben wir euch zu einer gerechten Gemeinschaft gemacht...~(Quran 2: 143)

Sowohl in unserem Verhalten als auch in den Angelegenheiten der Rechtssprechung muß das Ziel vorherrschen, Gerechtigkeit zu üben. In der Tat ist der Islam auf Wahrheit und Gerechtigkeit aufgebaut, auf die Wahrhaftigkeit in allem, was wir von den offenbarten Texten lernen, und der Gerechtigkeit in Gesetz, Reden, Taten und Verhaltensweisen.

~Vollkommen ist das Wort deines Herrn in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit.~ (Quran 6: 115)

Quelle: Entommen aus La Tahzan - Sei nicht traurig (PDF)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen